Samstag, 23. Oktober 2010

Schokolade-Birnen-Kuchen

Fotoupdate vom 1.11.2014

Eines meiner liebsten Rezepte, das sehr wandelbar ist. Man kann es sowohl mit frischen als auch mit Kompottbirnen zubereiten. Wenn man Lust hat - eine Hand voll gehackter Nüsse zum Teig schaden nicht. Den fertigen Kuchen kann man mit Marillenmarmelade bestreichen oder mit Zimt-Zucker bestreuen, wie immer man gerade aufgelegt ist.

Zutaten:
1 große Dose Birnen oder 1 kg vollreife Birnen, geschält, in Spalten geschnitten und in Zitronenwasser mariniert
100 g dunkle Kuvertüre
3 große Eier
100 g Zucker
150 g Butter
15 g Kakaopulver
1 gehäufter TL Vanillezucker
250 g Mehl
80 ml Eierlikör
70 ml Milch
1/2 Pkg. Weinstein-Backpulver

Noch ein neues Foto vom 1.11.2014


Zubereitung:
Die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen. In der Zwischenzeit die handwarme Butter mit Zucker und Vanillezucker schaumig rühren, nach und nach die 3 Eier einrühren. Die Eier immer mindestens eine Minute mit dem Mixer in die Butter gut einarbeiten. Dann die überkühlte Kuvertüre in die Buttermasse einrühren.
In der Zwischenzeit Mehl, Kakaopulver und Backpulver vermischen. Dann abwechselnd Milch, Eierlikör und die Mehlmischung unter die Buttermasse rühren. Die fertige Kuchenmasse in eine mit Butter eingefettete und mit Bröseln ausgestreute Springform füllen. Die Birnen oben auf dem Teig verteilen - sie sinken beim Backen ein!
Im vorgeheizten Rohr ca. 60 min. backen.
Der heiße Kuchen kann mit Marillenmarmelade bestrichen werden. Alternativ den überkühlten Kuchen mit Zimtzucker bestreuen.

Schmeckt 2014 noch immer so gut wie 2010 und wird sicher wiederholt!

Kommentare :

  1. Liebe Turbohausfrau,

    ich habe diesen Kuchen nachgebacken und bin schwer begeistert, danke für das Rezept! Nur sind bei mir die Birnen nicht eingesunken. Gibt es da einen Trick? Wie groß sollen die Birnenstücke sein?

    AntwortenLöschen
  2. Hallöchen!
    Dann nimm möglichst große Spalten. Du kannst auch Birnenhälften nehmen, wenn die Spalten nicht einsinken.
    Noch eine Möglichkeit: die gewölbte Seite nach unten schauen lassen, denn da die eine kleinere Auflagefläche hat, sinken die Birnenspalten so leichter ein.
    Viel Glück beim Nachbacken und schöne Weihnachten!

    AntwortenLöschen
  3. Danke für die Antwort! Ich will nicht verschweigen, dass der Kuchen einfach köstlich war, so saftig!

    AntwortenLöschen
  4. Mich freut es immer, wenn sogar so alte Postings noch gelesen und die Rezepte nachgekocht werden! Schön, wenn dir der Kuchen geschmeckt hat. :)

    AntwortenLöschen