Samstag, 11. Dezember 2010

Flammkuchen

Kennengelernt habe ich Flammkuchen erst im Herbst 2010, als wir im Ruhrpott bei Freunden zu Besuch waren. Diese deutsche Pizza-Variante ist köstlich und sehr wandelbar. Im Gegensatz zu Pizza ist die Unterlage cremig, meistens bestehend aus Creme fraiche oder Creme double. Der Originalbelag besteht aus hauchfein geschnittener Zwiebel und Speck.
Ein Problem ist das Backen: Um den perfekten Boden - hauchdünn und knusprig - hinzukriegen, braucht man eigentlich einen Stein zum Backen. So etwas hat die Turbohausfrau allerdings nicht, daher muss sich, wer hier Flammkuchen essen will, mit der Dilettantenvariante begnügen. Noch dazu mische ich 1 Becher Creme fraiche mit einem halben Becher Sauerrahm, da die österreichische Creme fraiche ziemlich fest ist und sich auf dem sehr dünnen Teig schlecht verteilen lässt. Beschwert hat sich aber noch niemand.

Zutaten
für 2 Personen
300 g glattes Mehl
1/2 Würfel Germ (Hefe)
200 ml lauwarmes Wasser
2 EL Olivenöl
1 gestrichener TL Salz

Der Teig muss hauchdünn ausgewalkt werden. Am besten kann man ihn dann über ein bemehltes Küchenholz gerollt zum Backblech transportieren.
Der Teig sollte nach dem Backen nicht labrig, sondern schön knusprig-dünn sein!


Belag:
Pflicht: 1 Becher Creme fraiche und 1/2 Becher Sauerrahm, mit etwas geriebener Muskatnuss gut verrührt
Kür: Speck, rote Zwiebel, schwarzer Pfeffer, Muskatnuss
Oder: Bresaola, gehobelter Parmesan, Rucola (Rucola nicht mitbacken, erst am Schluss drauflegen)
Oder: Lauch in Ringen, Blauschimmelkäse (mein Favorit: Roquefort)
Oder: Räucherlachs mit gerissenem Kren (=Meerrettich)
Oder: Prosciutto Cotto mit Kirschtomaten und Büffelmozarella
Oder: Spinat und Feta
Oder die Ruhrpottvariante: Bratwürste in Scheiben, dazu Currysoße - diese Variante bekommt Herr Turbohausmann aber nur in Deutschland oder er macht sie sich selbst.
Noch nicht getestet wurde die Variante von Herrn Lamiacucina, der Speck, Frühlingszwiebel und Spargel als Belag wählt, dazu noch Parmesan oder Sbrinz oben drauf - wird im Frühling getestet!



Für den Germteig die Germ in dem lauwarmen Wasser auflösen, Mehl und Salz einarbeiten und gut verkneten, bis der Teig schön geschmeidig ist. Teig zugedeckt aufgehen lassen (30 - 40 min.). Den Teig in zwei gleich große Kugeln teilen und auf einer bemehlten Unterlage hauchdünn auswalken. Am besten in diesem Zustand auf Backpapier legen und erst dann die Creme und den jeweiligen Belag drauftun - mit Belag ist dieser Fladen überhaupt nicht mehr transportierbar.
Im 250 Grad heißen Backrohr, das UNBEDINGT vorgeheizt werden muss, 10 bis 15 min. backen.





Danke an Susanne, die mir den Link zu dem Lokal mit den leckeren Flammkuchen geschickt hat:seitenblick-essen.de Hier findet man noch viele weitere Varianten, die ich sicher auch testen werde.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen