Donnerstag, 17. Februar 2011

Buntes Curry mit Kokosreis

Damit Sina nicht länger weinen muss, poste ich gleich in meiner ersten Arbeitspause das Rezept für sie.

Der Kokosreis lacht mich nun schon ein paar Tage an, seit er in einem meiner Lieblingsblogs gepostet wurde, nämlich bei Fool For Food. Das dazu passende Curry habe ich Auge mal Pi gekocht mit Zutaten, die gerade im Haus waren. Das Ergebnis war sehr erfreulich - und schön scharf! Da ich mit einem Wok nicht umgehen kann, mache ich das Curry in einer beschichteten Pfanne. Das geht auch und schont meine Nerven.

Am besten beginnt man beim Kochen mit dem Reis, denn der dauert eindeutig am längsten. Die Zutaten sind abgewandelt für 2 Personen


1 TL Rapsöl
10  schwarze Pfefferkörner
1 fein gewürfelte Schalotte
1 Tasse Duftreis - bei mir gab es Jasminreis
1/2  TL Salz
1 Mokkalöffel Kurkuma (Gelbwurz)
3/4 Tasse Kokosmilch
3/4 Tasse Wasser

Den Ofen auf 160° C vorheizen.
Öl in einem ofenfesten Topf erhitzen und dann die Pfefferkörner über mittlerer Hitze rösten. Dann die gewürfelte Schalotte zugeben und braten bis sie rötlich-braun sind. Erst jetzt kommen Salz, Reis und Kurkuma dazu. Hitze reduzieren und für ca. eine Minute rühren bis der Reis gut vermischt ist.
Kokosmilch und Wasser zugeben und das Ganze zum Kochen bringen.

Das Originalrezept geht so:
Den Topf mit Alufolie zudecken und um den Rand fest falten, dann den Deckel draufsetzen und in den Ofen stellen. 30 Minuten im Ofen garen, dann herausnehmen und den Reis kurz mit einer Gabel umrühren ("fluff up"). Deckel wieder drauf und nochmals 15 Minuten stehen lassen (aber nicht im Ofen, oder zumindest im ausgeschalteten Ofen und bei geöffneter Tür).

Ich  hab einfach den Topf mit Deckel drauf für 1/2 Stunde ins vorgeheizte Backrohr gestellt. Hat gut geklappt. Auf der Herdplatte ausquellen würde ich den Reis allerdings nicht lassen, ich denke, da würde er anbrennen.


Buntes Curry - Menge für 2 Personen

1 Hühnerbrust
1 rote Paprika in Streifen
1 Zwiebel in Ringe
1/3 Ananas in Würfel geschnitten
1/2 Packung rote Currypaste (ca 1 Esslöffel)
1 daumengroßes Stück Ingwer, geschält und gerieben
1 Knoblauchzehe fein gehackt
1 kleiner Bund Koriander
1 Tasse Schlagobers
1/2 Tasse Hühnersuppe
2 TL Rapsöl

Die Hühnerbrust in Würfel schneiden und in einer beschichteten Pfanne in 1 TL Rapsöl rundherum anbraten. Das Fleisch herausnehmen, warm stellen. Den zweiten TL Öl in der Pfanne erhitzen, Paprikastreifen und Zwiebelringe anbraten, Knoblauch und Ingwer rein, ebenso die Ananasstücke, alles durchrösten. Mit Suppe und Schlagobers aufgießen, Currypaste dazugeben. Bei großer Hitze die Soße ein wenig einkochen lassen. Fleisch samt ausgetretenem Fleischsaft zufügen und ein paar Minuten ziehen lassen. Den gehackten Koriander unterrühren, alles neckisch auf dem Teller drappieren.

Kommentare :

  1. Danke Frau Turbohausfrau!
    Ich glaube das könnte ich mal nachkochen für Mann und mich.
    Muss erst noch irgendwann in den Asia Laden um diese Currypasten zu kaufen.

    AntwortenLöschen
  2. Gugugg! :)

    Die Currypasten kriegt man auch in großen Supermärkten, meistens in der Asia-Abteilung und nicht bei den Gewürzen.
    Die rote Currypaste ist meistens die schärfste. Wenn du es nicht ganz so heftig haben willst, gibt es auch noch gelbe und grüne Currypasten.

    AntwortenLöschen
  3. Ne ich kenn die eh, hab nur zur Zeit keine daheim.
    Und nein es kann für mich nicht scharf genug sein, bei mir ist ja sogar die Bolognese scharf;-)

    AntwortenLöschen