Freitag, 25. Februar 2011

İmam bayıldı

Auf der Suche nach einem Rezept aus Montenegro für den Mittelmeer-Kochevent bin ich immer wieder über dieses eigentlich türkische Gericht gestolpert. Nachdem ich es schon lange nicht mehr gekocht hatte, habe ich mich an dem Rezept von Rezepte-Wiki orientiert.
Was ich nicht gefunden habe, waren brauchbare Paradeiser, daher haben Schältomaten aus der Dose herhalten müssen. Lediglich die eine Tomate zum Verzieren war nicht aus der Dose, aber nach viel hat die nicht geschmeckt. Die hätte ich auch besser ersetzen sollen.

Zutaten für 2 Personen:
2 Melanzani
5 EL Olivenöl
1 Zwiebel
1 kleine Dose Schältomaten
1 Knoblauchzehe
1/2 Bund Petersilie
2 Lorbeerblätter
1 Prise Zucker
Salz, Pfeffer
10 Korianderkörner, im Mörser zerstoßen
1 EL Mandeln, grob gehackt
1 Paradeiser

Das Backrohr auf 200 Grad vorheizen.
Die Melanzani der Länge nach halbieren, Stielansatz wegschneiden. Die Schnittfläsche über Kreuz einschneiden. Melanzani mit der Schnittfläche nach unten in 2 EL Olivenöl anbraten.
In der Zwischenzeit Zwiebel und Knoblauch schälen, in 1 EL Olivenöl anschwitzen, die Schältomaten dazugeben, alle Gewürze dazugeben und ein bissl schmurgeln lassen. Wenn die Melanzani übergekühlt sind, höhlt man das Fruchtfleisch aus, lässt aber einen Rand stehen, damit die Melanzani noch Standfestigkeit haben. Das Fruchtfleisch zum anderen Gemüse geben, mitköcheln lassen. Petersilie hacken und mit den Mandeln zum Gemüse geben. Lorbeerblätter entfernen.
Die Melanzani in eine feuerfeste Form stellen, mit dem Gemüse füllen, einen Paradeiser in Scheiben schneiden und auf die Auberginen legen. Das restliche Olivenöl mit etwas Wasser verrühren, über das Gemüse gießen. Alles mit Alufolie gut verschließen und 20 min. im Rohr garen, dann die Folie abnehmen und weitere 20 min. braten.

Dazu passt Hirse sehr gut und die kann man auch super vorbereiten, während die Melanzani im Rohr braten.
1 Zwiebel und 1 Zehe Knofi klein schneiden, in 1 EL Olivenöl anschwitzen. 1 Tasse Hirse heiß abspülen, zur Zwiebel geben und mitbraten. Wenn die ersten Körner anfangen zu springen, mit 2 Tassen Gemüsesuppe aufgießen, einmal aufkochen, dann 30 min. quellen lassen.
Und wie bei Reis: nicht mehr viel herumrühren, sonst zerrührt man die Struktur der Hirse.


Kommentare :

  1. Es ist ein nettes Rezept, aber im Sommer schmeckt es besser, wenn die Paradeiser ganz vollreif direkt vom Strauch in die Pfanne wandern.

    AntwortenLöschen
  2. Das ist im Winter eh ein Problem - ich nehme dann auch lieber die Tomaten aus der Dose, die haben wenigstens Sonne gesehen. Die Kombi hier mit der Hirse gefällt mir gut.

    Schönes Rezept und für mich ein neuer Blog. Dann geh' ich gleich mal stöbern. :-)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Barbara!
    Deinen Blog hab ich schon abonniert.
    Meinen Blog gibt es auch noch nicht lange und ich bin noch recht unerfahren, wie so etwas funktioniert. Auf jeden Fall wünsch ich dir viel Spaß beim Stöbern.

    AntwortenLöschen