Freitag, 11. Februar 2011

Wunderkuchen

Dieser Kuchen kann etwas, was kein anderer kann: Er schmeckt absolut köstlich, ist traumhaft saftig, beinhaltet aber kein Fett und kein Mehl. Damit ist quasi die Quadratur des Kreises gelungen. Er macht übrigens schon bei der Zubereitung glücklich: Es riecht total gut, während die Orangen vor sich hinköcheln und dann noch mehr, wenn der Kuchen im Rohr ist.
Wenn man keine Orangenmarmelade mag, dann mag man wahrscheinlich diesen Kuchen auch nicht. Er hat wie die Marmelade einen leicht bitteren Hauch, was aber durch die Zuckermenge gut in Grenzen gehalten wird.
Gefunden habe ich das Rezept in einem meiner Lieblingsblogs, nämlich bei fool for food. Claudia Schmid verwendet fertig gemahlene Mandeln, ich hatte nicht genug davon zu Hause, also habe ich einen Teil geschält und dann selbst gemahlen. Das ist übrigens absolut keine Hexerei! Innerhalb von ein paar Minuten sind die Mandeln ihre Haut los.

Die Mandeln in kochendes Wasser legen, einmal aufkochen, dann kalt abschrecken. Und schon kann man die Mandeln ganz leicht aus ihrer Haut herausdrücken.






Zutaten für den Wunderkuchen:
3 kleine oder 2 große Bioorangen (unbedingt bio, da die Schalte mit verwendet wird)
250 g Kristallzucker
6 große Eier
250 g gemahlene Mandeln
1 gehäuften TL Backpulver
Staubzucker zum Bestreuen


Die Orangen waschen, in einen Topf legen, mit Wasser bedecken und 2 Stunden sanft köcheln lassen. Mit dem Knödelschöpfer herausheben, auskühlen lassen. Die Orangen halbieren und Kerne entfernen. Dann die Orangen mit dem Pürierstab bearbeiten, bis eine homogene Masse entsteht.

Rohr auf 170 Grad vorheizen (keine Umluft).
Nun kommt doch ein bissi Fett, nämlich eine 24 cm große Springform wird mit Butter ausgestrichen. Man kann die Form wahrscheinlich auch mit Backpapier auslegen, aber das war mir zu mühsam, also habe ich die Form eingefettet.

Die Eier gut verschlagen, dann den Zucker zugeben und beides zusammen aufschlagen, bis ein hellgelber Schaum entsteht. Mandeln mit dem Backpulver vermengen und zusammen mit dem Organgenmus in den Eischaum einmixen. Ich musste schon einige Zeit rühren, bis alles gut vermengt war. Der Eischaum ist erfreulicherweise nicht zusammengefallen. Die Masse in die Form füllen und 1 Stunde backen.

Den fertigen Kuchen auskühlen lassen und mit Staubzucker bestreut servieren.

Kommentare :

  1. Den kenne ich, der ist wirklich gut.

    AntwortenLöschen
  2. Oha! Du liest ja wirklich regelmäßig hier, wie es scheint! Das freut mich sehr. :)

    AntwortenLöschen
  3. Na ja ich bin mir nie so sicher, ob der Blog in irgendeiner Weise brauchbar ist. Es sollte anfangs eigentlich nur eine Rezeptsammlung für mich ganz persönlich werden. Und nun hab ich tatsächlich einige Leser, die meinen Blog abonniert haben, ohne dass ich sie mit vorgehaltener Waffe dazu zwinge. :D

    AntwortenLöschen
  4. Weil deiner interessant und abwechslungsreich ist lese ich da öfter rein.
    Aber jetzt hab ich das scharfe Curry gesucht udn nicht gefunden...schluchz

    AntwortenLöschen