Dienstag, 5. April 2011

Bärlauchsuppe

Und weiter geht's mit dem Bärlauchmarathon. Und dies wird gleich mein erster Beitrag für "Dein Kochbuch, das unbekannte Wesen". Ich habe zwar einige Wildpflanzen-Kochbücher, aber dieses war irgendwie in die hinterste Ecke gerutscht, obwohl es gar nicht so schlecht ist. Also nicht wirklich das Kochbuch, das ich mit auf eine Insel nehmen würde, aber recht brauchbar, die Pflanzen sind gut beschrieben und vor allem sind es Pflanzen, die hier bei uns in der Gegend wachsen und nicht auf Rügen oder sonst wo, weil so etwas nützt mir wenig. Es ist das Kochbuch Delikatessen aus Unkräutern, meines schaut noch anders aus als das im Link, ich habe die 6. Auflage aus 1995.

Zutaten für 4 Personen:
10 bis 12 Bärlauchblätter (Turbohausfrau: doppelte Menge!)
1 Zwiebel
2 EL Butter
1 EL Mehl
1 l Gemüsebrühe (Turbohausfrau: 3/4 Suppe, 1/4 l Kaffeeobers)
(Turbohausfrau hat dann noch pro Person 1 Scheibe Tirolerspeck bei ganz kleiner Hitze in der Pfanne getrocknet und so ein Specksegel gebastelt)

Zwiebel fein hacken, in der Butter anrösten, Mehl kurz mitrösten und alles mit Suppe und Obers aufgießen. Im Rezept wird der Bärlauch klein geschnitten und ganz am Ende in die Suppe eingerührt. Ehrlich gesagt sind meine Erfahrungen besser, wenn man die ganzen Blätter in die Suppe gibt, zusammenfallen lässt und dann alles mit dem Pürierstab aufmixt. Das gibt ein nettes Schaumsüppchen und der Bärlauch setzt sich nicht so ab.

Ein interessanter Tipp aus dem Buch: Man kann auch die Bärlauchzwiebeln statt der Blätter verwenden, diese werden gleich von Beginn an mit der Zwiebel mit angeröstet. Das muss ich direkt versuchen, wenn ich nächstes Mal um Bärlauch in den Wald gehe.





Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen