Montag, 11. April 2011

Gebackener Ziegenfrischkäse mit gebleichtem Löwenzahn

Als ich letztens bei meinem liebsten Gemüsestand war, konnte ich wieder mal so richtig toll Salat einkaufen. Es standen viele Kisten mit Blattsalaten herum, ich bekam eine Tüte in die Hand gedrückt und durfte mich bedienen: 5 Blättchen Babyspinat, 10 Blättchen Babymangold, diverse winzige Pflücksalate, 3 Röschen kleinen Vogerlsalat - und auf einmal stand ich vor etwas, das ich nicht kannte. Nicht winzig, also nicht passend zu meiner Salatmischung, sondern groß (30 bis 40 cm), nicht appetitlich grün, sondern bleich. Nu ja! Das Ding hätte ich nicht gekauft, wenn mein Gemüsehändler mir nicht gesagt hätte, dass ich es doch uuuuunbedingt probieren soll, das wäre gebleichter Löwenzahn, schmecken würde er ganz zart. Und das hier ist das Dingens:



Das ist ein Rezept, das ich zweimal kochen musste, weil es beim ersten Mal ein echter Reinfall war. Nach dem Tipp meines Gemüsehändlers hatte ich die Idee, für die Mariande einen sanften Balsamico-Essig und Mohnöl, das zart-nussig schmeckt, zu nehmen - totaler Blödsinn! Der Salat schmeckt wirklich gut, aber relativ bitter, also braucht er eine kräftige Marinade. Und dann war noch der Ziegenfrischkäse sehr langweilig, zu allem Überfluss ist er beim Backen aus der Panier entwichen ...

So einen Totalreinfall hatte ich schon lange nicht. Das konnte ich nicht auf mir sitzen lassen. Aber Versuch macht ja bekanntlich kluch. Also neuer Anlauf und der ist mehr als geglückt!

Zutaten für 2 Personen:
1 gebleichter Löwenzahn
2 El Olivenöl
Salz, Pfeffer, Zucker - je 1 Prise
1 EL Weinessig
2 Scheiben Ziegenfrischkäse - einen aus dem Käsegeschäft, der wirklich nach was schmeckt
1 Ei, versprudelt
Semmelbröseln
geschmacksneutrales Öl zum Frittieren

Den Löwenzahn putzen, waschen und zerkleiern. Für die Marinade alle Zutaten gut vermischen.

Öl (bei mir Sonnenblumenöl) fingerhoch in eine Pfanne gießen, erhitzen. Den Ziegenkäse erst in versprudeltem Ei, dann in Semmelbröseln wälzen. Die Panier muss den Käse wirklich gut umschließen, sonst rinnt er beim Backen aus! Mein erster Versuch, den Käse nur in Bröseln zu wälzen, ist kläglich gescheitert. Da braucht es wirklich etwas, das dicht hält. Den panierten Käse im heißen Fett frittieren - insgesamt 4 min. reichen aus, zur Halbzeit vorsichtig wenden.
Den Löwenzahn marinieren, gut abtropfen, auf einen Teller legen, den Käse oben drauf.
Dazu gab's Brot.


Kommentare :

  1. Ist bestimmt lecker, aber ich hab grad erst 3 Stunden lang Löwenzahn aus dem Rasen gerupft und möchte nur noch Unkrautvernichter danach werfen ;-) Aber so nen Käse würde ich gerne nehmen!

    AntwortenLöschen
  2. So herb wie der Löwenzahn, der in der Wiese wächst, war dieser da zum Glück nicht. Wobei der Löwenzahn aus der Wiese auch gut schmeckt, wenn man ihn pflückt, wenn er noch gaaaanz winzig ist, also wirklich erst ein, zwei Zentimeter aus der Erde schaut.

    Falls es dich tröstet: Ich hab nicht mal einen Garten, sondern nur Balkonien, hab aber genau so Unkraut, Schnecken und vor allem Dickmaulrüssler - ich hasse diese Sauviecher!

    AntwortenLöschen
  3. gefällt mir sehr gut der O-Ton, Käse aus dem Käseladen.......

    AntwortenLöschen
  4. Man kann schon Käse auch im Supermarkt kaufen, aber offenbar nur dann, wenn es sich um geschützte Namen wie Parmesan o.ä. handelt. Sonst scheint es mir immer mehr, als ob das einzige Kriterium der Supermarkt-Wareneinkäufer "billig" lautet.

    AntwortenLöschen