Freitag, 8. April 2011

Lauwarmer Süßkartoffelsalat mit Calamari

Der Sommer war gestern in Wien! 27 Grad hatten wir und strahlenden Sonnenschein. Was passt da besser dazu als ein sommerlicher Salat?

Bei diesem Salat kann ich gleich ein neu erworbenes Wissen anwenden: Beim Leo am Naschmarkt, der das beste Sauerkraut von überhaupt hat,  kaufe ich auch immer meine Salzkapern. Letzte Woche brauchte ich Nachschub und der Leo fragte, was ich denn mit dem Salz tun würde. Na ich hab die Kapern immer im Sieb abgespült und das Salz landete im Ausguss. Leo wurde blass. Nein, nein, das gehe gar nicht, meinte er. Das sei ja feinstes Meersalz. Er sammelt das Salz immer und verkauft es um teures Geld an einen Haubenkoch, der damit Fischgerichte würzt, die eine Kapernnote gut vertragen können. Na das hab ich dann doch gleich ausprobiert, die Kapern brav abgeschüttelt und das Salz für die Marinade verwendet. Die Idee ist echt gut, weil das Salz duftet wirklich toll. Man sollte, wenn man das macht, die Kapernmenge aber reduzieren, weil das Salz wirklich jede Menge Kaperngeschmack mit sich bringt.

Das Rezept stammt von Ottolenghi und wurde 2008 im Guardian veröffentlicht. Nachdem ich nirgends eine Übersetzung finden konnte, musste ich wohl oder übel selber ran. Also bitte nagelt mich nicht für diverse Fehler an die Wand, ich tu mein Bestes.

Zutaten für 4 Personen:

1/2 kg Süßkartoffeln, geschält und in ca. 1 cm große Würfel geschnitten
2 kleine Zitronen
150 g Sellerie, in 1 cm breite Streifen geschnitten (Turbohausfrau nahm Stangensellerie, da nicht näher definiert war, welcher Sellerie gemeint war - hat perfekt gepasst)
1 1/2 EL entkernte Kalamata-Oliven, geviertelt
2 1/2 EL Kapern
3 Knoblauchzehen, zerdrückt
6 Sardellenfilets, grob gehackt
6 EL gehackte Petersilie
2 1/2 TL Ahornsirup (Turbohausfrau hatte keinen Ahornsirup, hat Honig verwendet, hat gut gepasst)
5 EL Olivenöl
3/4 TL Salz (Turbohausfrau: Kapernsalz)
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
800 g gereinigt Tintenfisch, in Ringe schneiden
60g Rucola
Chilli-Öl für's Finish (hatte ich nicht, aber ich hab 2 ganze Chilis mit den Tintenfischen angebraten)

Salzwasser zum Kochen bringen, die Süßkartoffel-Würfeln darin ca. 5 Minuten garen - mit der Gabel testen: die Süßkartoffeln müssen durch sein, aber nicht matschig. Die garen Süßkartoffeln in ein Sieb schütten und abtropfen lassen.
Die Zitronen waschen, Schale abreiben, dann die Zitronen filetieren. Die Filets in eine Schüssel geben, den Zitronensaft aus den Resten mit in die Schüssel pressen. Süßkartoffeln, Sellerie, Oliven, Kapern, Knoblauch, Sardellen, Petersilie, Ahornsirup (Honig), 3 EL Olivenöl, Salz und Pfeffer zufügen, alles sanft verrühren.
Restliches Olivenöl erhitzen, die Tintenfischringe hineingeben und auf jeder Seite 1 Minute braten. Ottolenghi weist darauf hin, dass man immer nur wenige Tintenfische auf einmal braten soll, aber ich nehme an, das wissen die meisten LeserInnen ohnehin, dass es anfängt zu suppen, wenn man zu viele auf einmal in die Pfanne gibt.
Ottolenghi schreibt nichts davon, dass man den Rucola marinieren sollte, aber ich hab ein Dressing aus Olivenöl, Salz und Zitronensaft gemacht, was dem Salat sehr gut getan hat. Rucola auf einen Teller geben, Süßkartoffel-Mischung drauf verteilen und dann die Tintenfische drauflegen. Schmeckt lauwarm ganz köstlich! Dazu am besten Baguette.






Und weil so schön viel Petersilie in dem Salat ist, nehme ich mit diesem Rezept auch gleich am April-Kochevent vom Gärtnerblog teil.
Garten-Koch-Event April 2011: Petersilie [30.04.2011]

Kommentare :

  1. Das mit dem Kapernsalz war mir auch neu, danke für den Tipp! Ich tue mich gerade schwer, Kapern mit Salz zu bekommen, hier in D verkaufen sie lieber die seltsam schmeckende Lake. Ein wenig Salz-Kapern habe ich aber noch.

    Ich wollte auch schon länger mal wieder etwas mit Süßkartoffeln machen. Die Calamari dazu, mmmhm, lecker! :-)

    AntwortenLöschen
  2. Schönes Rezept: süß, sauer, salzig - alles vereint. Und farbenfroh ist der Salat auch. Mit Grapefruit statt Zitrone könnte ich es mir auch gut vorstellen.

    Ich hab's mir mal kopiert :-)

    Liebe Grüße, Sus

    AntwortenLöschen
  3. @Barbara: Brauchst du ein Kapernsalz-Care-Paket? :D
    Meine Mutter hat mir übrigens den Tipp gegeben, dass dieses Salz auch sehr gut zu Rindsbraten passt. Muss ich direkt mal ausprobieren, wenn ich jemals Rindsbraten machen sollte.

    @Sus: Ja, das Rezept ist echt super! Ich hab noch andere Calamari-Rezepte von Ottolenghi gefunden. Da nehme ich fast an, dass ich dir im Laufe des Sommers alle ausprobieren werde.

    AntwortenLöschen