Freitag, 17. Juni 2011

Kichererbsensalat

Es gibt Sachen, die kann man durchaus in der Dose kaufen - Schältomaten im Winter zum Beispiel. Die sind auf jeden Fall besser als alles, was man frisch an Paradeisern in der kalten Jahreszeit kaufen kann. Aber es gibt wirklich nur wenig, was aus der Dose besser schmeckt. Und ganz sicher nicht in der Dose kaufen sollte man Hülsenfrüchte. Mit Schrecken denke ich an die Linsen aus meiner Kindheit! Mit denen kann man mich heute noch jagen.
Beim Kitchencowboy habe ich ein schönes Rezept für Kichererbsen gefunden, bei dem ich lediglich die Kichererbsen aus der Dose durch frische ersetzt habe. Und es ist wirklich nicht viel Arbeit, die Kichererbsen zu kochen, man muss halt einfach nur die Wartezeit fürs Einweichen und fürs Kochen einplanen.
Was man nicht unterschätzen sollte, wenn man die Kichererbsen abwiegt: Wie sehr sie aufgehen durchs Einweichen! Aus 100 g Kichererbsen kann man eine ordentliche Schüssel Salat machen, auch wenn man ihnen das im trockenen Zustand nicht ansieht.

200 g Kichererbsen:
Und eine Nacht später:


Zutaten für 1 Schüssel Salat:
200 g Kichererbsen
1 Bund Frühlingszwiebeln
2 Bund Petersilie
1 Bund  Koriander
50 g Sonnenblumenkerne, geschält
2 Zitronen (Saft)
Walnussöl, 1:1 zum Zitronensaft
4 EL Honig
1 TL Salz
frischer Pfeffer
1 EL gerösteter und gemahlener Kreuzkümmel

Die Kichererbsen über Nacht in viel Wasser einweichen. Sie gehen wirklich ganz schön auf. Am nächsten Tag das Einweichwasser wegschütten und die Kichererbsen in frischem Wasser weich kochen. Ich habe gerade Hummus nach dem Rezept von Delia Smith gemacht, sie kocht die Kichererbsen ein bis eineinhalb Stunden. Bei mir sind die eigentlich nach 45 Min. weich, aber vielleicht gibt es verschiedene Sorten, die unterschiedlich lang dauern, bis sie gar sind.

Sonnenblumenkerne ohne Fett in einer Pfanne anrösten. Ebenfalls den Kreuzkümmel ohne Fett in einer Pfanne anrösten, Kreuzkümmel überkühlt im Mörser fein mahlen.
Petersilie und Koriandergrün fein hacken, Frühlingszwiebel in Ringe schneiden.
Zitronen auspressen, Saft abmessen und mit derselben Menge Walnussöl vermengen. Honig, Kreuzkümmel, Salz und Pfeffer in die Marinade einrühren. Alle Zutaten mit der Marinade vermischen, den Salat abdecken und gut durchziehen lassen, danach noch einmal abschmecken.


Edit von 2014: Dieser Salat schreit nach Salzzitronen! Unbedingt eine Viertel bis halbe Salzzitrone, also die Schale davon in winzigen Futzerln in den Salat einrühren.

Kommentare :

  1. leckerer salat auch für grill-geschichten. total einfach, aber lecker!

    AntwortenLöschen