Dienstag, 7. Juni 2011

Topfenschmarrn

Wieder ein Rezept aus meinem Fundus - zum Teil habe ich tatsächlich noch händisch aufgeschriebene Rezepte, die mir Oma diktiert hat. Das hier ist eines davon. Es ist eine elegantere Variante vom Kaiserschmarrn, zu der hervorragend dieses Rhabarber-Erdbeer-Kompott passt. Eine andere Möglichkeit: Man legt Obst nach der halben Backzeit direkt auf den Teig drauf - klein geschnittene Marillen schmecken ausgezeichnet oder später im Jahr Dirndln (=Kornelkirschen). Der Fantasie sind wie immer keine Grenzen gesetzt.

Zutaten für 2 Hauptspeisen- oder 4 Desserportionen:
250 g Topfen
3 Eigelb
40 g Staubzucker
1 Stamperl Rum
Vanillezucker
25 g Maizena
3 Eiweiß
50 g Kristallzucker
1 EL Butter zum Backen
Staubzucker zum Bestreuen


Backrohr auf 200 Grad (keine Umluft) vorheizen.

Eigelb und Staubzucker schaumig rühren. Topfen, Vanillezucker, Rum und Maizena einrühren.
Eiweiß zu Schnee schlagen, die Hälfte des Kristallzuckers dazugeben und weiter schlagen, bis der Schnee glänzt. Den Eischnee vorsichtig in die Eigelb-Topfen-Mischung rühren.

In einer ofenfesten Pfanne den restlichen Zucker karamelisieren, die Butter darin schmelzen und den Teig hineinleeren. Die Masse eine Minute lang auf dem Herd stehen lassen, dann ab damit ins Backrohr.

Diese Masse bleibt 12-15 Minuten im Rohr, bis der Schmarrn schön souffliert ist und die Oberfläche hellbraun.

Den Schmarrn in Stücke reißen und mit Zucker bestreuen. Mit Kompott servieren.

Kommentare :

  1. Habe ein ganz ähnliches Rezept, bei mir heißt es Topfenauflauf und schmeckt toll mit säuerlichen Früchten (am besten Ribisel) drauf. Gute Idee, einen Schmarrn draus zu machen.
    lg, Friederike
    (übrigens, nur weiter mit Ottolenghi!!)

    AntwortenLöschen
  2. Ahhhh! Ribisel schmecken da sicher total gut drauf. Danke für den Tipp.

    Ehrlich gesagt fürchte ich eh, dass ich mit Ottolenghi nicht aufhören kann, bis ich alle Rezepte, die ich finde, nachgekocht habe.

    AntwortenLöschen
  3. Ich lese deinen Blog erst seit kurzem, aber mit Vergnügen. Ich hab durch dich den Ottolenghi erst entdeckt und freu mich auf weitere Rezepte,
    Grüße von Die Spaziergängerin bei flickr

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Spaziergängerin, es freut mich, wenn du mein Blog magst! Das spornt gleich an zum Posten.

    AntwortenLöschen