Donnerstag, 7. Juli 2011

Asiatischer Krautsalat


Nun haben wir es heiß in Wien. Ordentlich auch noch. Also bleibt die Küche kalt und es gibt "nur" Salat. Und ich hatte ein schönes Spitzkraut ergattert, das man hier nicht so oft sieht.
Irgendwann einmal hatte mir eine Chinesin gesagt, wie man chinesischen Krautsalat macht, aber leider habe ich das Rezept irgendwo verwurschtelt, daher habe ich nach den mir noch in Erinnerung gebliebenen Zutaten gegoogelt und bei Kochbar wurde ich fündig. Das Rezept klang sehr ähnlich, vor allem war das endlich wieder mal ein Rezept, bei dem ich meinen Szechuanpfeffer verwenden konnte. Im Kochbar-Rezept wird der Szechuan-Pfeffer nur erwähnt, aber nicht zum Einsatz gebracht. Da das recht grobe Pfefferkörner sind, die ich nur gemahlen mag, habe ich die Körner gemörsert. Sie in Sesamöl zu rösten, habe ich zum ersten Mal gemacht, aber sicher nicht zum letzten. Das Rösten hat das Aroma schön hervorgehoben.
Da ich keinen milden asiatischen Krautsalat mag, habe ich gleich ordentlich zugelangt und zusätzlich Espelette genommen.

Für 6 Portionen:
1 kg Weißkraut, fein geschnitten
3 Karotten, mit dem Sparschäler in dünne Streifen geschnitten
1 Stk roter Paprika, in feine Streifen geschnitten
1 EL Ingwer, fein gerieben
5 EL Salz
5 EL Zucker
5 EL Reisessig
5 EL Sesamöl

Turbohausfrau: 1 EL Szechuanpfeffer
Turbohausfrau: 1 EL Espelette



Das Kraut in feine Streifen schneiden und in einer Schüssel mit 5 EL Salz gut vermengen, über Nacht zugedeckt im Kühlschrank stehen lassen.

Kraut auspressen; falls es sehr salzig sein sollte, ausspülen. Karotten und den Paprika dazugeben. Szechuanpfeffer im Mörser fein mörsern, in Sesamöl anrösten, Zucker und Essig dazugeben, alles aufkochen und über das Kraut leeren. Gut vermischen und noch einmal zugedeckt einige Stunden stehen lassen. Dann kosten und bei Bedarf mit Espelette nachwürzen.

Wir essen gern scharf und vor allem hat Espelette eine ganz besonders feine und elegante Schärfe, die mir in dem Salat sehr gut geschmeckt hat.


Fazit: Schönes Rezept, wenig Arbeit, aber lange Wartezeiten, muss ich unbedingt wiederholen!

Kommentare :

  1. das hört sich sehr sehr gut an!
    wird auf jeden fall mal ausprobiert!

    lg
    the vegetarian diaries

    AntwortenLöschen
  2. Freut mich, wenn dir das Rezept gefällt! :)

    AntwortenLöschen