Sonntag, 21. August 2011

Gegrillte Riesengarnelen mit Paprika

Heiß! Aber dennoch: Hunger! Der beste Mann von allen hat also wieder mal den Grill in Betrieb genommen. Komischerweise habe ich entdeckt, dass in dieser Grillsaison plötzlich Bierdosen in meinen Pflanzen wachsen. Wie das wohl kommt?

Ich kann mich nicht mehr erinnern, aber irgendwo hatte ich einmal ein Rezept gelesen, bei dem Garnelen mit Paprika und anderen leckeren Dingen in Backpapier gewickelt wurden und dann wurde das so gebacken. Ich habe also Auge mal Pi etwas Ähnliches gemacht, wobei bei uns die Papierpäckchen auf den geschlossenen Kugelgrill kamen.
Da ich wirklich sehr große Riesengarnelen ergattern konnte, reichten 2 Stück pro Person.


Zu den Essigzitronen: Die habe ich von meinem Lieblingsaraber auf dem Naschmarkt. Die Zitronen sind wirklich sehr, sehr sauer. Sie sind recht klein, nur halb so groß wie normale Zitronen. Diese Zitronen haben mir schon das ein oder andere Hülsenfrüchtegericht gerettet. Da passen sie fast immer. Auch die Flüssigkeit, in der sie eingelegt sind, kann man sehr sparsam verwenden - aber wirklich sparsam! Ich kenne keinen Essig, der dermaßen sauer ist. Aber angeblich wird man von diesen Zitronen 100 Jahre alt. Mindestens! Sagt mein Lieblingsaraber.
Nachdem weder ein Herstellungs- noch ein Ablaufdatum auf dem Glas aufgedruckt sind, ist es jedenfalls nichts für Feiglinge.

Zutaten für 2 Personen:
2 Riesengarnelen (wenn nicht riesig, dann halt mehr)
2 Paprikaschoten
2 Knoblauchzehen
2 Schalotten
1 EL Kapern
1/2 Essigzitrone
1 Prise Espelette
Salz, Pfeffer
Olivenöl



Die Garnelen waren schon ausgenommen, also konnte ich es mir ersparen, den Darm zu entfernen. Wenn jemand eine Anleitung dafür braucht, bei meinen gegrillten Gambas habe ich beschrieben, wie das geht.

Die Paprika unter dem Grill rundherum rösten, bis sie schwarz sind. In einer dicht schließenden Dose abkühlen lassen. Die Haut lässt sich danach gut abziehen. Die geschälten Schoten in breite Streifen schneiden.

Schalotten in Ringe schneiden, Knoblauch in feine Scheiben. Die Schalotten in Olivenöl sanft braten, Knoblauch kurz mitrösten. Dann die Parikaschoten und die Kapern mitschmoren. Von der Essigzitrone braucht man nur die Schale, also das Fruchtfleisch auskratzen, die Schale in sehr, sehr feine Streifen schneiden und zum Gemüse geben. Salzen, pfeffern.
Ein Stück Backpapier auflegen, das Gemüse drauf geben, die Garnelen obenauf. Alles mit Espelette bestreuen. Backpapier einschlagen, die Enden eindrehen und zubinden.

Zum Grillen: Wir haben die Garnelen indirekt gegrillt. Dazu gibt man links und rechts glühende Kohle in den Grill, in der Mitte, wo das Grillgut liegt, ist keine Kohle. Das Garen dauert länger, ist aber sehr viel schonender. Der Deckel war geschlossen.
Nach 15 Minuten waren die Garnelen genau auf den Punkt gegart.

Dazu Baguette und fertig ist ein traumhaftes Sommeressen.

Kommentare :

  1. Wirklich Backpapier? Verbrennt das nicht?
    Ich hab bisher nur Aluminium aufgelegt.

    AntwortenLöschen
  2. Wenn man indirekt grillt, geht das mit Backpapier. Wenn die Glut direkt unter dem Grillgut ist, würde das Papier wohl verbrennen. Als wir Bananen gegrillt haben, haben wir direkt gegrillt, auch im Backpapier, allerdings auf dem Pizzastein.
    http://turbohausfrau.blogspot.com/2011/07/grillbanane.html

    AntwortenLöschen