Mittwoch, 31. August 2011

Paradeismarmelade

Diese Marmelade passt super zu Käse und eignet sich auch als Grillsoße. Gleichzeitig dient sie als gute Verwertung des Restes, der im Tuch zurückbleibt, wenn man Paradeisfond zubereitet.
Nach dem Einkochen am besten noch eine Woche durchziehen lassen.


Zutaten für 1,5 kg Marmelade:
1 kg Paradeiser, Strunk herausgeschnitten, Kerne ebenfalls
30 g Ingwer, geschält und fein gerieben
2 Chili
3 Stängel Zitronengras
1/2 TL Koriander, fein gemörsert
3 Stiege Basilikum
3 Stiele Thymian
1 Zweig Rosmarin
1/2 kg  Gelierzucker 3:1

Wer hat, gibt die Passierrückstände vom Paradeisfond zur Marmelade. Wenn nicht, 1/2 kg Paradeiser mehr verwenden! Wie viel Salz noch in die Marmelade muss, hängt davon ab, ob man Paradeiser oder den Satz vom Passieren verwendet, da die Rückstände recht würzig sind. Ich hatte diese Rückstände und habe dann noch ca. 1 TL Salz dazugegeben.


Die entkernten und vom Strunk befreiten Paradeiser in Stücke schneiden. Chili entkernen und in feine Stücke schneiden. Ingwer schälen und fein reiben. Das Zitronengras zerstoßen. Ich habe die Kräuter in eine relativ große Gewürzkugel gestopft, um sie wieder aus der Marmelade herausfischen zu können. Man kann die Kräuter auch in einen Teebeutel geben. Ingwer, Chili und Koriander kommen direkt in die Marmelade und bleiben auch dort. In einem großen Topf Salz und Gelierzucker mit den Paradeisstücken vermischen, die gefüllte Gewürzkugel hineinhängen und ein paar Stunden ziehen lassen. Dann die Marmelade gut durchkochen, Gelierprobe machen, in sterilisierte Gläser füllen, diese eine halbe Stunde auf den Kopf stellen, umdrehen, fertig.

Hier habe ich die Marmelade als Vorspeise mit Serranoschinken und Ziegenfrischkäse in Asche serviert.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen