Mittwoch, 10. August 2011

Quiche oder so irgendwas

Laut Wikipedia ist eine Quiche eine französische Spezialität. An meinem Rezept ist außer Espelette rein gar nix Französisches, aber es klingt so viel besser, wenn man sagt, man bäckt eine Quiche lorraine als ganz lapidar einen Speckkuchen ...

Der Speck stammt aus dem Waldviertel, ich bekomme ihn ab und zu von einer Freundin und der schmeckt immer grandios!
Den Käse habe ich aus meinem Urlaub in Vorarlberg mitgebracht; es ist ein Bergkäse, der in Almkräuter eingelegt wird und einige Monate reift. Entsprechend würzig ist er im Geschmack.
Das Rezept für den Teig habe ich von den Zwiebeltartelettes mit Ziegenkase übernommen - ein bissi Espelette und Pecorino machen ihn perfekt für die Quiche.



Für den Teig:
40 g weiche Butter
90 g Mehl
25 g  Pecorino
2 Messerspitzen Espelette
1 Eigelb, verquirlt, zum Bestreichen des Teigbodens

Für die Fülle:
1/4 l Sauerrahm
Salz, Pfeffer, Muskatnuss, 1 Prise Espelette
3 Eier
2 Hände voll Speckwürfeln
2 Hände voll Käsewürfel

Für den Teig die Zutaten vermischen, dann 1 - 2 EL kaltes Wasser zugeben und rasch alles zu einem Teig verkneten. Espelette färbt den Teig - wer das nicht will, kann Espelette durch eine Messerspitze Cayennepfeffer ersetzen.
Teig in Frischhaltefolie wickeln und eine halbe Stunde im Kühlschrank rasten lassen. Backrohr auf 200 Grad vorheizen. Den gekühlten Teig dünn ausrollen und in die Quiche-Form legen. Den Teig nicht zu knapp abschneiden, denn er zieht sich beim Backen zusammen. Backpapier auf den Teig legen, die Form mit Trockenbohnen füllen und ca. 15 min. blindbacken.

Und dann kommt wieder der geniale Trick, den ich schon einmal bei Claudia Schmidt gelesen hatte und dann noch bei Delia Smith, aus dessen Kochbuch "Grüne Küche" dieser Teig stammt: Den vorgebackenen Mürbteig mit verquirltem Eigelb bestreichen und für eine Minute ins Backrohr schieben. Dadurch stockt das Eigelb und der Boden weicht nicht auf. Funktioniert immer! Auch bei süßen Tartes.


Den Teigboden überkühlen lassen. Dann Speck- und Käsewürfel einfüllen. Rahm mit Eiern und den Gewürzen verquirln, diese Mischung über Speck und Käse leeren, bei 200 Grad 20 bis 25 Minuten backen.



Die fertige Quiche vor dem Anschneiden 10 Minuten ruhen lassen. 

Dazu passen Blattsalate.




Alex hatte zu einem tollen Event aufgerufen, da darf mein Speckkuchen sich dran beteiligen.

Blog-Event LXX - Ran an den Speck (Einsendeschluss 15. August 2011)

Kommentare :

  1. Ich freue mich, dass sich dein Speckkuchen beteiligt! Ist aber auch ne leckere Angelegenheit!

    AntwortenLöschen
  2. Na wenn der Chef persönlich aufruft, dann hab ich wohl keine Wahl. ;)

    AntwortenLöschen