Samstag, 3. September 2011

Paradeisrisotto mit klarem Paradeisfond

Weiter geht's mit dem Paradeismarathon - wobei ich sagen muss, schön langsam hängen mir die Paradeiser sonst wo raus. Ich bin auch ein bissl ang'fressen, weil ich heute für ein Kilo Paradeiser am Karmelitermarkt 6,- Euro bezahlt habe! Das ist schon heftig. Ja, gut, es war schöne Bio-Ware, aber eine Sorte, die sogar bei mir auf der nach Westen schauenden Dachterrasse reichlich trägt und daher sicher auch bei den Bauern nicht weniger ertragreich sein wird. Aber das hat man wohl davon, wenn man in einem Bobo-Grätzl einkaufen geht.

Schluss mit Jammern, weil ich hätt die Paradeiser nicht nehmen müssen. Hat mich ja keiner gezwungen.

Paradeisrisotto habe ich schon einmal gepostet, aber eine andere Zubereitung. Nachdem mich Alex in einem Kommentar daran erinnert hatte, dass ein Paradeisrisotto mit klarer Paradeissuppe geschmacklich zu ungeahnten Höhenflügen gebracht werden kann, habe ich von meinem Paradeisfond gleich eine ordentliche Menge eingekocht. Und ein Risotto mit dem Fond aus gerösteten Paradeisern war nun eine Premiere für mich. Das Ergebnis war mehr als überzeugend: die Röstaromen sind wirklich gut erhalten geblieben. Es war mein bester Paradeisrisotto, den ich bis jetzt fabriziert habe. Die dunkle Farbe vom Fond war zum Glück beim Risotto nicht sichtbar.



Zutaten für 2 Personen:
200 g Risottoreis
1 kleine Zwiebel
1/8 l Weißwein
1/2 l Paradeisfond
2 EL Parmesan, gerieben
1 EL Butter
Olivenöl
1 Zweig Basilikum, Blätter abgerupft und grob zerrissen

Die gehackte Zwiebel in Olivenöl anschwitzen, den Reis zufügen und kurz mitrösten. Den Wein zugießen und ganz einkochen lassen. Den Reis mit einem Schöpfer Fond aufgießen und unter ständigem Rühren den Fond einkochen lassen, wieder aufgießen, rühren, rühren, rühren - die Prozedur wiederholen, bis der Risotto schön schlatzig ist.
Parmesan, Basilikum und Butter in den Risotto einrühren, Deckel drauf, ein paar Minuten rasten lassen. Servieren.


Göttlich, kann ich nur sagen!

Kommentare :

  1. Gibts dass, *sich an Tomaten überfressen*? Das hat doch eher was mit der Zahl beim Kaufen auf dem Markt zu tun, oder? Komm, und die hast du längst vergessen, bis du das nächste Gläschen schönen Fond aufgemacht hast. Das Risotto steht auch schon eine Weile auf der Liste und nun deine Lobeshymne!

    AntwortenLöschen
  2. Puh, da bin ich ja froh, dass es so lecker geworden ist :)

    AntwortenLöschen
  3. @Salzkorn: Ja, gibt es schon. Ich habe jetzt wirklich jeden Tag Paradeiser gegessen. Und so toll die Vielfalt ist, die sich an Sorten und Zubereitungsarten bietet, irgendwann geht's nicht mehr.

    @Alex: Ich kannte Paradeisrisotto mit geklärtem Fond, aber noch nicht mit diesem Fond-Rezept. Und das hat sich eindeutig als superb herausgestellt, weil die Röstaromen erhalten geblieben sind, was die anderen Fonds ja nicht haben. Und so ein aussehensmäßiges Fiasko wie der braune Risotto bei dem Melanzani-Risotto ist mir auch erspart geblieben. ;)

    AntwortenLöschen
  4. ich versteh dich sehr gut, mir hängen sie auch schon langsam sonstwo ... gerade steh ich vorm ofen und beobachte, wie die paradeiser vor sich hin rösten - bei der hitze würd ich jetzt viel lieber ins wasser hüpfen. aber vielleicht kühl ich mich dann als belohnung ab ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Paradeiser hab ich jetzt gerade im Ofen und nächstes Wochenende fahren wir zum Stekovics, bei dem die Paradeiser auch 6,- pro Kilo kosten. Ich bin nicht mehr zu retten, fürchte ich.

    AntwortenLöschen