Sonntag, 11. September 2011

Semmelknödel

EDIT vom 15.10.2011:
Nachdem die Verwendung des Binnen-Ns in dem Wort Semmelknödel möglicherweise schon teuer werden kann und gebührenpflichtige Serienabmahnungen in Deutschland möglich sind, wurde dieses Posting umbenannt.


EDIT vom 14.10.2011:
UNTERLASSUNGSVERPFLICHTUNG

Die Enkelin und alleinige Rechtsnachfolgerin von Karl Valentin ließ mir durch ihre Anwälte mitteilen, dass ich nicht berechtigt bin, einen Spruch von Karl Valentin, der im ganzen Internet zu finden ist und von mir auch namentlich gekennzeichnet wurde, zu zitieren. Weiters wurde ich zu einer Zahlung von 891,31 aufgefordert.
Aus diesem Grund habe ich alle Fotos, Zitate und youtube-Filme aus dem Posting entfernt. Ob die Zahlung rechtmäßig eingefordert wird, damit werden sich meine Rechtsanwälte befassen.


Blog-Event LXXI - Rezepte mit N (Einsendeschluss 15. September 2011)

Für 6 Knödel:
200 g altbackene Semmeln in kleine Würfel geschnitten
1 kleine Zwiebel, fein gehackt
2 EL geschmacksneutrales Öl (z. B. Rapsöl oder Sonnenblumenöl)
2 dl Milch
2 Eier
40 g griffiges Mehl
1 EL gehackte Petersilie
Salz


Die gehackte Zwiebel in Öl anschwitzen, keine Farbe nehmen lassen. Die Milch mit den ganzen Eiern verquirln, salzen, über die Semmelwürfeln gießen. Petersilie und angeschwitzte Zwiebeln samt Öl dazugeben und alles gut vermischen. Einige Minuten ziehen lassen. Dann das Mehl unterheben, mit nassen Händen Knödeln formen und in reichlich kochendes Salzwasser einlegen, 15 Minuten schwach köcheln.
Beim Formen der Knödel darauf achten, dass man sie gut zusammendrückt. Beim Drücken und Drehen sollte sich eine glatte Oberfläche bilden.


Die Knödel dürfen nie so hart sein, dass man sie schneiden muss - "die Knödeln muss ma reißen, den Wein, den muss ma beißen" heißt es in einem Wienerlied.

Hier ruht das aufgerissene Semmelknödel (wie wir gelernt haben: Einzahl, also ohne "N") auf einer Eierschwammerlsoße.

Man sollte übrigens immer gleich sechs Knödel kochen, weil übrige kann man am nächsten Tag in Butter braten und mit verquirltem Ei übergießen, dazu grünen Salat - ein blitzschnelles und wunderbares Essen. Oder man macht den überirdischen Semmelknödelsalat von "Ciabatta und Chili" damit.


Kommentare :

  1. hübsche Idee mit dem Herrn Valentin :-)

    AntwortenLöschen
  2. Du machst mich fertig! :)
    Vielen Dank auch hierfür! :)

    AntwortenLöschen
  3. Danke, Herr Lamiacucina! :)
    Arthurs Tochter: Wieso mach ich dich fertig? o.o

    AntwortenLöschen
  4. Diesen Beitrag habe ich als Norddeutsches Urgestein lange Zeit nicht verstanden und dachte ernsthaft man äße immer Semmelnknödeln ;-)

    AntwortenLöschen
  5. oh, da denke ich an meine schöne zeit in wien im sommer diesen jahres. da gab es aber nur einen semmelknödel, keine semmelnknödeln.

    AntwortenLöschen
  6. Ostwestwind: Das freut mich aber, dass ich offenbar nicht das einzige Urgestein in Blogistan bin! :)

    Amy, was für ein geiziger Wirt, dass der nur ein Knödel rausgerückt hat - wir sagen noch dazu "das" Knödel und nicht "der". Da kennen wir gar nix! :D

    AntwortenLöschen
  7. hihi, da musste ich gleich an meine oma denken, was haben wir tränen gelacht über semmelnknödeln...tolle idee!!

    AntwortenLöschen
  8. Na Gott sei Dank kennen noch andere außer mir diesen Sketch! Nachdem der im Internet nirgends zu finden war, dachte ich schon, kein Mensch wird den Schmäh kennen.

    AntwortenLöschen
  9. Armes Deutschland! Wenn das der Opa wüßte!

    AntwortenLöschen
  10. Ich frage mich, ob all diese sogenannten Copyrights nicht gute Geldquellen sind.... da laesst sich schnell und ohne grosses Schwitzen Geld machen. Also erfindet Zitate, dann geht auf die Suche und klagt... es ist laecherlich! Viel Glueck, dass es gut ausgeht fuer dich!

    AntwortenLöschen