Sonntag, 18. September 2011

Zwetschkenkuchen



Habt ihr Elines Liebeserklärung ans Zwetschkerl gelesen? Wenn nicht, dann bitte nachholen. Sie hat so recht! Es geht nix über ein kleines blaues, die Finger schrecklich einfärbendes, unscheinbares, gegen die hübschen Pflaumen im Aussehen verblassendes, dafür grandios schmeckendes Zwetschkerl. Am besten die Biovariante, aus der man dann vielleicht sogar noch aussortieren muss, weil Würmer sich darin einquartiert haben. Klingt nicht so toll, oder? Ist es aber. Definitiv.
Ab und zu habe ich Glück und eine meiner Marktfrauen, die sicher schon 70 Jahre alte Liesi, verkauft mir wieder einmal etwas, das sie unter der Theke herauskramt, wenn sie mich kommen sieht. Solche Sachen verkauft sie nicht jedem, weil sie davon nicht sehr viel hat und leider nur mehr wenige Leute unterscheiden können zwischen einem echten Weinbergpfirsich und einem normalen weißfleischigen Pfirsich oder einer Pflaume und einer Hauszwetschke. Zu meinem Glück, muss ich ganz eigennützig gestehen.


5 Eier, getrennt
180 g Butter
80 g Staubzucker
60 g Kristallzucker
1 EL Vanillezucker
175 g Mehl, glatt
1/2 Weinstein-Backpulver
Fett und Mehl für die Form
1 kg Hauszwetschken

Backrohr auf 180 Grad vorheizen - keine Umluft.
Die Form mit Butter ausstreichen und mit Mehl bestäuben.
Die Butter mit Vanillezucker und Staubzucker schaumig rühren. Eigelb nach und nach einrühren, jedes Eigelb immer eine Minute mitrühren. Mehl mit Backpulver versieben. Eiklar aufschlagen, Kristallzucker einrieseln lassen und zu einer glänzenden Baisermasse aufschlagen. Den fertigen Eischnee vorsichtig unter die Eigelb-Butter-Masse heben, dann noch vorsichtiger die Mehl-Backpulver-Mischung unterheben. Den Teig in die gebutterte und gestaubte Form füllen. Die Hauszwetschken halbieren und dachziegelartig auf den Teig schichten. Wenn man die winzigen Hauszwetschken einfach nur drauflegt, ist das zu wenig - die richtigen Zwetschken sind einfach zu klein und der Kuchen schmeckt nicht so intensiv nach Zwetschken. Wenn man sie hingegen aufschichtet, dann sinken sie schön ein und machen den Teig wunderbar saftig.

Ca. 40 min. backen. Mit einem Holzstäbchen in den Teig einstechen. Klebt kein Teig mehr dran, ist der Kuchen fertig, wenn doch, dann noch ein paar Minuten backen, Test wiederholen.

Mit Staubzucker oder einer Mischung aus Staubzucker und Zimt bestreut servieren.




Und weil der liebe Kochtopf-Blog sich zum 7. Geburtstag etwas Süßes wünscht, überreiche ich mit Freude diesen Kuchen. Liebe Zorra, vielen Dank, dass du dir jeden Monat so viel Mühe mit den Blog-Events gibst. Es macht immer sehr viel Spaß, da mitmachen zu können!

7 Jahre kochtopf - Blitz-Blog-Event - Gib ihm Süsses! (Einsendeschluss 30. September 2011)

Kommentare :

  1. Ich liebe Zwetschgen! Leider sind sie hier in Andalusien etwas schwierig aufzutreiben. Aber wenn ich mal welche finde bin ich umso glücklicher. Danke also für deinen Kuchen.

    AntwortenLöschen
  2. Dafür hast du viele andere Köstlichkeiten, von denen man hier nur träumen kann.
    Nochmals alles Gute zum Geburtstag!

    AntwortenLöschen