Freitag, 14. Oktober 2011

Es wäre ja fast zum Lachen ...

Heute ist mir ein Brief einer Münchner Anwaltskanzlei ins Haus geflattert. Ich hätte in meinem Posting über Semmelknödel mit einem Zitat von Karl Valentin geworben und hätte somit gegen das Urheberrecht verstoßen. Ich weiß jetzt zwar nicht, wofür ich geworben hätte, da mein Blog ja mit Werbefreiheit wirbt, aber ich nehme an, dass ich das alles noch erfahren werde.

Es ist richtig, dass in diesem Posting sogar mehrere Zitate von Karl Valentin zu finden waren, alle waren natürlich auch mit seinem Namen von mir gekennzeichnet, wie man das in Österreich brav macht. Was ich eigentlich falsch gemacht habe, entzieht sich meiner Kenntnis. Jedenfalls werde ich zur Zahlung von 891,31 Euro aufgefordert, sollte ich nicht zahlen, werde ich auf 5000,- Euro verklagt.

Bis diese Angelegenheit erledigt ist, ruht mein Blog.

Kommentare :

  1. Mach dich mal nicht verrückt, geh zum Anwalt.
    Eine Bekannte hatte ein ähnliches Problem, es wird nichts so heiss gegessen wie es gekocht wird .

    Glaub mal, wenn dem so wäre würde jeder zweite Blogger eine Klage an den Hals bekommen .
    Wie soll mam sich in dem Dschungel noch auskennen ?
    Was ist erlaubt was nicht ?

    Ein Anwalt mit Schwerpunkt Internet kann dir da bestimmt raushelfen.

    AntwortenLöschen
  2. hammer. ich drück' dir die daumen, daß du da gut rauskommst! wenn nicht, stimmt mein weltbild nicht mehr...

    AntwortenLöschen
  3. Ach du liebe Zeit - das ist ja ne schöne Sch....! Gibts doch gar nicht. Ist doch überhaupt nicht nachzuvollziehen. Das könnte schlicht uns allen passieren.

    Zitat ist Zitat! Wenn das Zitieren verboten würde, dann müßten sämtliche Unis dicht machen. Die zelebrieren schließlich die pure Kunst des *Zitat an Zitat hängens*.

    Finde ich unmöglich! Ich hoffe, diese saudoofe Geschichte geht gut für dich aus - ich drücke auf jeden Fall mit die Daumen.

    AntwortenLöschen
  4. Da versucht ein Rechtsverdreher Geld von dir zu erpressen. Eine beliebte Masche.

    AntwortenLöschen
  5. Danke, Ihr Lieben! Ich bin an der Sache dran. Leider bin ich in Wien und mit der deutschen Rechtslage in keiner Weise vertraut. Die Anwaltskanzlei hat mir eine Frist bis nächsten Mittwoch gesetzt. Das ist wahnwitzig kurz! Wie ich das alles bis dahin noch auf die Reihe kriegen soll, weiß ich nicht.

    AntwortenLöschen
  6. Die kurze Fristsetzung gehört zur Masche.
    In D gilt http://dejure.org/gesetze/UrhG/51.html

    AntwortenLöschen
  7. Ich glaube (hoffe), du musst dich nicht fürchten. Ich hab ein bisschen im Internet gesucht und nirgends einen Hinweis gefunden, dass das nicht erlaubt wäre:
    http://www.kerstin-hoffmann.de/pr-doktor/2010/11/23/zitieren-verlinken-bilder-veroffentlichen-urheberrecht-was-ist-erlaubt-wo-drohen-strafen/

    AntwortenLöschen
  8. Herr Lamiacucina und Frau Küchenschabe, ihr habt Post. :)

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Turbohausfrau,

    hast Du die Kanzlei schon mal gegoogelt ?
    Ich hab auch schon mal Post bekommen, beim nachforschen im Netz kamen seitenweise Hinweise von Betroffenen das man sich darauf ja nicht einlassen soll.
    Wende dich am Montag mal an die Verbraucherzentralen die haben ein Netzwerk, wenn diese Kanzlei mal unangenehm aufgefallen ist, wird man dir da sofort weiterhelfen .

    AntwortenLöschen
  10. Nein, ich habe nicht vor zu zahlen. ;)
    Wie ich genau vorgehen werde, weiß ich allerdings auch nicht, weil heute der Brief kam und in Wien am Freitag ab Mittag alle Räder stillstehen. Am Montag werde ich mich weiter schlau machen.

    Man gönnt sich ja sonst nix. Und ich wüsste garantiert nicht, was ich mit meiner Freizeit sonst anfangen könnte. *grmpf*

    AntwortenLöschen
  11. Das ist Masche, die versuchen nur, Dein Geld zu erpressen, ohne jede rechtliche Handhabe. Eine Frechheit! Viele haben Angst und zahlen dann - damit verdienen die viel Geld.

    Auch die Termine, die sie Dir nennen, sind Humbug. Ignorier' diese knappen Termine!!! Das gehört zur Masche.

    Mach' Dich nicht verrückt!!!

    AntwortenLöschen
  12. Falls ihr in A auch eine Verbraucherberatung habt, dann gehe unbedingt hin. Was die Vorkommentatoren bereits berichtet haben, ist mir auch geläufig. Geldschneiderei! Mein Gott, wie kann man nur mit Geld glücklich werden, das auf so eine Art verdient wurde? Zumal mit so einem Hintergrund. Pfui!

    AntwortenLöschen
  13. Ich kann mich nur anfügen und die Daumen drücken, dass das gut ausgeht!
    Wobei ich eigentlich auch fest damit rechne, dass das nur Geldmacherei ist, denn die Zitate waren ja schließlich namentlich gekennzeichnet!

    Liebe Grüße und viel Erfolg,
    Ina

    AntwortenLöschen
  14. Danke für alle eure lieben Worte. Ich muss jetzt einige Dinge erledigen, dann werde ich ein Posting über den Stand der Dinge verfassen.

    AntwortenLöschen
  15. Ich drück dir beide Daumen das der "Spuk" schnell vorbei ist!!

    Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
  16. Das tut mir leid, dass du in so ein Schlammassel gekommen bist, sehr blöd. Ich halte dir die Daumen, dass du da gut raus kommst! Geh zum VKI in die Mariahilferstr.,
    lg, Friederike

    AntwortenLöschen
  17. In Deutschland dürfen bis zu drei zusammengehörende Sätze zitiert werden - bei Nennung des Autoren. Insofern ist der Inhalt dieser Mail nichtig. Ich bin selbst Autorin und weiß es deshalb recht genau. Da du ja nicht wirbst (für was auch) kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass die Aussage der Kanzlei richtig ist. Ich halte das für einen Fake und bin sehr gespannt, wie es weiter geht. Tatsächliche Sorgen würde ich mir nicht machen. Ich drücke dir die Daumen.

    AntwortenLöschen
  18. Das Urheberrecht setzt dem erlaubten Zitieren relativ enge Grenzen. Und die Valentin-Erbin legt diese Grenzen nochmal extra streng aus - das haben schon etliche Seitenbetreiber erfahren müssen (und wird sogar in der Wikipedia erwähnt). Der VKI ist da nicht die richtige Anlaufstelle, da brauchts imho schon einen Anwalt.

    http://www.medienrecht-urheberrecht.de/urheberrecht/130-carl-valentin-erbin-annelise-kuehn-mahnt-zitat-nutzung-ab-durch-rechtsanwalt-fette

    AntwortenLöschen
  19. Ganz bittere Nachrichten! Tut mir sehr leid für dich und ich hoffe, dass sich das klären wird. Lass dich rasch beraten und unterschreib vorallem nichts!

    Und nur mal so aus Interesse: wenn der gesamte Beitrag komplett gelöscht würde, wie würden die Kläger dann nachweisen, dass er jemals existierte? Ich will dich nicht auf dumme Gedanken bringen, mich interessiert es nur gerade.

    AntwortenLöschen
  20. hab's gerade erst mitbekommen, weil durch frau küchenschabe drauf hingewiesen.
    @george: selbstverständlich ist das nachzuweisen! das ist ein bisserl naiv, anzunehmen, dass die nicht sofort die seite speichern bzw. über suchmaschinen ist sowas sehr lange zu finden.
    hast du, turbohausfrau, schon einen anwalt? und weißt du, wie die unzähligen abmahnfälle bis dato ausgegangen ist? haben sich leute gewehrt oder klein beigegeben und gezahlt? die frau erbin ist ja berüchtigt für diese vorgangsweise, habe davon schon öfter gelesen. ich glaube nicht, dass sie damit im sinne ihres großvaters handelt, aber das nützt jetzt auch nix. keep us informed und nerven bewahren!

    AntwortenLöschen
  21. da oben muss natürlich "sind" stehen. bin grade zurück von der frankfurter buchmesse und habe wohl zu viele wörter gesehen (plus "messeschnupfen" im anmarsch...).

    AntwortenLöschen
  22. Katha, ich hab dir gestern noch eine Mail geschickt!
    Gute Besserung wünsche ich dir. Normalerweise kriegt man aber eh in Wien mit der Jahreskarte für die Wiener Linien den Schnupfen gleich gratis mitgeliefert. Den hättest nicht extra aus Deutschland importieren müssen. ;)

    AntwortenLöschen
  23. http://www.sueddeutsche.de/digital/abzocke-im-internet-justizministerin-sagt-abmahn-industrie-den-kampf-an-1.1179632

    Scheint wohl öfter zu passieren!

    AntwortenLöschen
  24. Ja, leider scheint das in Deutschland an der Tagesordnung zu sein. Dass das über die Landesgrenzen hinaus auch funktioniert, erlebe ich ja hier gerade.

    AntwortenLöschen