Mittwoch, 21. Dezember 2011

Kleiner Marmorgugelhupf

Bei manchen meiner Kuchen habe ich schon überlegt, ob ich nicht eine Rubrik: "Für die Figur" einführen sollte. Dieser hier ist auch so ein Exemplar. So klein und schon so viel Butter! Dafür schmeckt dieser Gugelhupf aber ganz fein.



Zutaten für eine Gugelhupfform mit 17 cm Durchmesser:
150 g Butter
70 g Staubzucker
50 g Kristallzucker
1 EL Vanillezucker
Zitronenschale einer halben Biozitrone
1 Prise Salz
2 Eier, getrennt in Dotter und Klar
120 g glattes Mehl (Turbohausfrau: Weizenmehl)
1 EL Kakaopulver (keinen trinkfertigen Kakao, sondern wirklich das Pulver)

Butter zum Ausstreichen der Form
gehackte oder gehobelte Mandeln für die Form
Mehl zum Ausstauben der Form


Backrohr auf 170 Grad vorheizen.
Ein wenig Butter schmelzen, die Form damit einpinseln, danach mit gehackten oder gehobelten Mandeln ausstreuen, zum Schluss mit Mehl stauben.

Den Staubzucker mit der Butter in der Küchenmaschine gut schaumig rühren. Vanillezucker, Salz und Zitronenschale einrühren. Die Eigelb nacheinander einarbeiten. Eiklar steif schlagen, mit dem Kristallzucker zu glänzendem Baiser weiterschlagen. Die Hälfte vom Eischnee unter die Buttermasse heben, dann die zweite Hälfte. Durch dieses sehr behutsame Unterheben passiert es nicht, dass der Gugelhupf sitzen bleibt. Es ist ja außer dem Eischnee keinerlei Backtreibmittel in dem Kuchen, also muss man da recht vorsichtig vorgehen.


1/3 vom Teig in eine Rührschüssel geben und in diesen Teig das Kakaopulver durch ein Sieb hineinstauben und vorsichtig einrühren. Die Hälfte vom hellen Teig in die Gugelhupfform füllen, dann den mit Kakao gefärbten drauf, mit dem restlichen hellen Teig bedecken. Das Muster entsteht während des Backens von selbst.


Den Gugelhupf ins Rohr schieben und ca. 35 min. backen - Stäbchenprobe!
Leicht überkühlt auf ein Kuchengitter stürzen, abkühlen lassen, anzuckern und servieren.

Kommentare :

  1. Hallo Turbohausfrau,
    die Gut-für-die-Figur Kategorie ist eine witzige Idee...
    In Kuchen gehört einfach einiges an Butter, finde ich. Aber eine kleine Version zu backen und diese dann zu verteilen oder einzuteilen... das ist ja nicht mal so schlimm für die Figur. Das mit dem Einteilen gelingt mir aber auch nicht immer ;-)
    Grüsse,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Sarah, jaaa, wenn man so diszipliniert wäre, dann ... Und vor allem: Wenn das Wörtchen wenn nicht wäre ... ;)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Turbohausfrau,

    ich backe sehr wenig und bin unerfahren. Frag: wann kommt das Mehl in die Teigmasse?
    Für Profis sicherlich keine Frage!
    Viele Grüße

    AntwortenLöschen