Montag, 19. Dezember 2011

Röstgemüse mit Knollenziest

Zu dem Rezept selber gibt es nicht sehr viel zu sagen. Ich habe einfach wieder dieses bewährte Rezept von Ottolenghi genommen und gleichzeitig mit den Paradeisern auch den Knollenziest dazugegeben.
Ich dachte, vielleicht interessiert es jemanden, wie Knollenziest wächst, daher zeige ich das einmal her.

Das erste Foto ist vom Frühling:

Die Pflanze wird maximal doppelt so hoch, blüht im Sommer wenig spektakulär. Also wegen der Schönheit braucht man die Pflanze nicht anzubauen!
Ich habe leider nur ein Foto, auf dem der Knollenziest im Herbst zu sehen ist, da steht er links hinter meinem dicken Vogel im Hintergrund.


Nach dem ersten Frost sind dann die Stiele alle verdorrt, man kann sie ausreißen und Grabungsarbeiten beginnen. Üppig ist die Ernte bei mir auf Balkonien nicht, aber ich freu mich dennoch jedes Jahr wieder.



Es schaut jetzt wahrscheinlich nach dramatisch viel Putzarbeit aus, ist es aber gar nicht. Einfach die langen Wurzeln wegzupfen, die Knöllchen in einem Sieb durchspülen, fertig. Die Erde setzt sich zum Glück in den feinen Rillen nicht fest, sondern lässt sich ganz einfach wegschwemmen.

Zum Geschmack: Ja, ist okay. Ich finde jetzt nicht, dass das ein Wahnsinnsgemüse ist, das man auf jeden Fall haben muss. Knollenziest schmeckt leicht erdig, aber sehr dezent. Man kann ihn gut mit anderen Wurzelgemüsen mischen, er drängt sich nicht in den Vordergrund.

Ich koche den Knollenziest auf jeden Fall nicht in Wasser, dämpfe ihn auch nicht, weil da geht fast der ganze Geschmack verloren. In ein wenig Butter geschwenkt und ein paar Minuten gegart oder wie hier im Rohr geschmort scheint mir die bessere Variante zu sein. Aber vielleicht kommen ja noch massig Tipps, was man mit Knollenziest alles machen kann, dann kann ich nächsten Frühling ja eine ganze Plantage anbauen. ;)




Leider schläft der Blogevent zu den essbaren Balkonbewohnern ziemlich ein. Ich hole ihn hiermit wieder aus der Versenkung!

Kommentare :

  1. So ein gewaltiger Name für so putzige Knöllchen - hatte ich mir imposanter vorgestellt.

    AntwortenLöschen
  2. Sie sind auch im Geschmack nicht gewaltig oder gar imposant. Diese Erfahrung habe ich mit vielen alten Gemüsesorten gemacht.
    Ich finde es halt nett, selbst angebaute Sachen zu ernten, daher habe ich den Knollenziest schon seit Jahren, denn er ist sehr unkompliziert. Nur das Ernten ist ein bissl mühsam.

    AntwortenLöschen
  3. Ich kannte Knollenziest bisher nur dem Namen nach. Finde ich super, dass Du so einen üppigen Balkongarten hast. Ich versuche bei mir auch immer so viel unter zu bringen wie möglich.

    Herzlichen Dank auch für's Mitmachen beim Balkonbewohnerevent. Kann leider niemanden zwingen, mitzumachen ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Wenn es sein muss, fülle ich deinen Event allein. :D
    Ich hab gerade Topinambur geerntet und Suppe draus gekocht. Eintrag im Blog kommt demnächst. ;)

    AntwortenLöschen
  5. Alle, die bei dir mitlesen werden hoffentlich angestiftet, auch mitzumachen. ;-)

    AntwortenLöschen