Mittwoch, 4. Januar 2012

Feigen-Tartelettes

Im Moment gibt es hier wieder überall wunderbare Feigen zu kaufen - dieses Mal konnte ich im Supermarkt nicht vorbeigehen, was wirklich selten der Fall ist. Und wirklich jede Feige war perfekt reif! Bei der Gelegenheit fiel mir das Rezept ein, das ich schon einmal verwendet hatte für Holundertartelettes. Es hat sehr gut gepasst für diese kleinen Feigenkuchen.
Recht viel Vorbereitungszeit braucht man halt, also definitiv keine Last minute-Nachspeise.




Zutaten für 8 Tartelettes (10 cm Durchmesser)

Teig:
300 g glattes Mehl
200 g kalte Butter (klein geschnitten)
1 Ei
100 g Staubzucker
1 Packung Vanillezucker
Schale 1 Bio-Zitrone
1 Prise Salz

Topfenfülle:
3 Eier
500 g Topfen (20 %)
150 g Butter
2 EL feiner Weizengrieß
1 gehäufer EL Maizena, 1 ausgekratzte Vanilleschote (oder die ketzerische Variante: 20 g Vanillepuddingpulver)
100 ml Holundersirup
Schale von 1 Bio-Zitrone
Schale von 1 Bio-Orange
1 Prise Salz

8 Feigen



Für den Teig alle Zutaten schnell verkneten, den Teig in Folie wickeln und 1 Stunde im Kühlschrank rasten lassen.
Den Teig auswalken und 8 Tartelettes-Förmchen damit auskleiden. Die Förmchen nochmals eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen.
Das Backrohr auf 170 Grad (keine Umluft) vorheizen.

Für die Fülle Eier in Dotter und Klar trennen. Topfen, warme Butter, 1 Prise Salz, Grieß, Puddingpulver (bei mir Maizena + Vanillemark), die Hälfte des Zuckers und die geriebenen Schalen der Zitrusfrüchte sowie den Hollersirup vermischen, ebenfalls 30 min. ruhen lassen (bei mir nur 15 min. Ruhezeit, war auch okay).
Eiklar aufschlagen, mit dem restlichen Zucker zu schön glänzendem Schnee weiterschlagen. Schnee unter die Topfenmasse heben. Die Fülle in die Förmchen füllen und 15 min. backen. Die Feigen waschen und vierteln, auf die vorgebackene Topfenmasse legen - auf diese Weise sinken sie noch ein wenig ein.
Auskühlen lassen und mit Zucker bestreut servieren.



Kommentare :

  1. Sehen köstlich aus deine Tartlettes. Was mich interessiert, woher kommen die Feigen? Mein Baum ist nämlich zurzeit kahl. ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Ja, lecker! Genau die gleiche Frage wie Zorra habe ich mir auch gestellt?!

    AntwortenLöschen
  3. sehr bizarre, dass man seit November, unsere Feigenbäume hatten da schon keine Feigen mehr....., in Deutschland, dem "neuen" Feigenland schlechthin, überall frische Feigen sieht....Aus Israel?

    AntwortenLöschen
  4. Ich hab keine Ahnung, woher die Feigen sind, aber schaue gleich morgen. Man bekommt sie derzeit wirklich auf allen Märkten und eben auch in den Supermärkten.
    Bolli, ich hab keine Ahnung, ob man in Deutschland auch überall Feigen sieht. ;)

    AntwortenLöschen
  5. Heute war ich am Naschmarkt und habe gefragt: Die meisten sind aus Nordafrika, aber teiweise auch aus Südamerika.
    Als wir im November in Ägypten waren, haben wir zwar massig Datteln und alle möglichen anderen Früchte gesehen, aber nie Feigen. Ich hab auch keine Ahnung, wo die Feigenplantagen versteckt sind.

    AntwortenLöschen