Donnerstag, 26. Januar 2012

Sauer, salzig, bitter

Wenn man das so liest, denkt man normalerweise, nein, essen will man das nicht. Aber die Petra sagt, man kann. Und auf die Frau kann man sich verlassen, wie ich im Lauf der Jahre schon sehr oft festgestellt habe.
Da geht sie her und macht zum Beispiel Risotto mit Rucola und Zitronenconfit. Und dieses Confit schmeckt eben sauer, salzig, bitter. Und ich kann es nur wärmstens empfehlen!
Überall dort, wo ich sonst Essigzitronen verwende und der Rest der Blogger-Welt Salzzitronen, kann man sicher auch dieses Zitronenconfit einsetzen. Ich mag meine Essigzitronen recht gern für arabische Gerichte oder Salate aus Hülsenfrüchten. Und da mein Glas mit den Essigzitronen sich ohnehin dem Ende zuneigt hat, werde ich ab jetzt dieses Confit verwenden.


Zutaten für das Confit:
5 Biozitronen
50 g Salz
50 g Honig
1 Gewürznelke
8 Korianderkörner
1 Mark einer Vanilleschote

Zubereitung:
Die Zitronen waschen, in sehr dünne Scheiben schneiden - Petra schlägt vor, das mit der Aufschnittmaschine zu machen. Die Scheiben mit den anderen Zutaten vermischen und 24 Stunden zugedeckt stehen lassen, bei mir im Kühlschrank. Danach die marinierten Zitronen mitsamt dem Saft, den sie gezogen haben, fein pürieren und in ein Glas mit Schraubdeckel abfüllen.
Im Kühlschrank etwa 3 Monate haltbar. Menge ca. ein 1/2-Liter-Glas.


Und nun kommt noch der Risotto, der natürlich nicht salzig, bitter und sauer ist, sondern einfach köstlich.

Zutaten für 2 Hauptspeisportionen:
200 g Risotto-Reis
50 g Zitronen-Confit
50 g Rucola, fein gehackt
1 Schalotte, gehackt
0,75 l Hühnersuppe
2 EL Parmesan gerieben
1 EL Schlagobers, geschlagen
2 El Butter
Salz
Pfeffer aus der Mühle

Petra hat auch Weißwein genommen, aber ich fand, dass das Confit schon sehr viel Säure mitbringt, und habe dieses Mal ausnahmsweise den Reis nicht mit Wein aufgegossen.

1 EL Butter aufschäumen, Schalotten darin andünsten, Risottoreis dazu und mitrösten, bis er glasig ist. Schöpferweise die heiße Suppe einrühren und unter ständigem Rühren ca. 20 Minuten kochen, bis der Reis schön schlatzig und bissfest ist. Zitronen-Confit, Rucola, Schlagobers, Parmesan und die übrige kalte Butter untermengen. Ein paar Minuten rasten lassen.



Der Risotto schmeckte hervorragend und bringt eine leichte Bitter-Note mit. Wer Radicchio oder Chicoree mag, der wird auch diesen Risotto mögen. Ich könnte ihn mir als gute Begleitung zu Fischgerichten vorstellen genau so wie den Zitronen-Kapern-Risotto.

Kommentare :

  1. Was für ein Zufall. Ich habe gerade vorgestern, das Confit auch gemacht. Pur schmeckt es mir überhaupt nicht. Y. findet es gut. Ich muss noch den Risotto ausprobieren. Bin gespannt!

    AntwortenLöschen
  2. Pur schmeckt mir das auch nicht, aber löffelweise in diversen Gerichten passt es hervorragend. Ich hab es auch schon in Couscous reingetan. Das Rezept poste ich dann morgen. :)
    Für weitere Verwendungsideen bin ich dankbar, also falls du welche hast, dann immer her damit!

    AntwortenLöschen
  3. Für einige italienisch angehauchte Schmorgerichte (so a la Osso buco) kann ich mir das auch sehr gut vorstellen.

    AntwortenLöschen
  4. Ja, stimmt! Das werde ich auch ausprobieren.
    Von der Menge her werde ich beim nächsten Mal wohl nur die Hälfte machen, weil ein halbes Kilo Zitronenconfit in 3 Monaten verbrauche ich wahrscheinlich nur im ersten Wahn, es überall ausprobieren zu müssen.

    AntwortenLöschen