Freitag, 30. März 2012

Pasta mit Mangold und Champignons

Der Herr Lamiacucina kochte Pasta mit Mangold und Pilzen, bei Max und Moritz gab es das schon zuvor und nun komm auch noch ich. Ob die Blogger-Welt mein Posting auch noch braucht? Keine Ahnung! Aber wenn man's nicht probiert, wird man es nie wissen. Also los.




1 kleine Staude Mangold (ca. 200 g)
1 Schalotte
1 Hand voll Kirschparadeiser
3 getrocknete Paradeiser
1 Knoblauchzehe
100 g Champignons
1 Schalotte
1 Stange Staudensellerie
einige hauchdünne Scheiben Lardo
Olivenöl
Espelette
Salz, Pfeffer

200 g dünne Bandnudeln

Mangold in Stiele und Grün trennen, beides in feine Streifen schneiden. Erst die Stiele ins kochende Wasser geben, 2 Minuten blanchieren, dann das Grün dazu und weitere 2 Minuten blanchieren. Abgießen und mit sehr kaltem Wasser abschrecken.

Die Schalotte fein hacken und bei mittlerer Hitze in Olivenöl anschwitzen, Knoblauch ebenfalls fein hacken und mit anschwitzen. Temperatur hoch drehen und in Scheiben geschnittene Champignons mit anbraten. In Scheibchen geschnittenen Staudensellerie mitbraten. Getrocknete Paradeiser in feine Streifen schneiden, dazugeben. Die Kirschparadeiser halbieren und zum Gemüse geben, Mangold ebenfalls in die Pfanne geben.

Mit Salz, Pfeffer und Espelette würzen. Zudecken und 10 min. sanft schmoren lassen. In dieser Zeit die Pasta kochen. Nudeln abseihen, zum Gemüse geben, alles gut durchmischen, auf Tellern anrichten und oben drauf den Lardo legen.




Wenn der Lardo dünn genug geschnitten ist, wird er wunderbar weich und schmiegt sich so richtig fein an Nudeln und Gemüse. Mein Lardo ist so zart, dass ich ihn nicht dünn genug schneiden kann, wenn er aus dem Kühlschrank kommt, daher ist der in den Tiefkühler gewandert und ich schneide von dem tiefgekühlten Stück bei Bedarf dünne Scheibchen ab. Ich weiß, das ist nicht die feine englische Art, aber besser als ein zu dick geschnittener Lardo.

 

Kommentare :

  1. wenn wir bei jedem posting die Frage stellen würden, ob die Welt diesen post auch wirklich braucht, müssten wir aufhören mit bloggen. Es lebe die Redunzanz !

    AntwortenLöschen
  2. Oder braucht sie überhaupt den ganzen Blog?

    AntwortenLöschen
  3. Tippfehler in der Überschrift bei den Schwammerln ;-)
    Ansonsten sicher ein leckeres Rezept aber nix für mich - ich esse keine Pilze *schüttel*

    AntwortenLöschen
  4. Ah! Danke für den Hinweis. Mal schauen, ob ich das ändern kann. :)

    AntwortenLöschen
  5. Aber geh, jedes gute Rezept ist wert, verbloggt zu werden! :)

    Liebe Grüße
    Nadja

    AntwortenLöschen
  6. Deswegen hab ich das letztendlich auch gepostet. Schmeckt nämlich sehr nach noch einmal kochen. ;)

    AntwortenLöschen
  7. Ach egal was andere denken, dein Post gefällt mir genauso gut wie die anderen .
    Deine Vorstellung ist Dir doch toll gelungen ;)

    Ich wünsche Dir ein schönes WE
    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Kerstin!
      Auch dir ein schönes Wochenende!

      Löschen