Freitag, 2. März 2012

Some people like cupcakes better ...

... I for one care less for them!
Kennt noch jemand den Text außer mir?
Wahrscheinlich nicht, denn das war einer meiner Favoriten in meiner Jugendzeit und die ist ja nun schon ein, zwei Jahre vorbei .... Irgendwie schaffte ich es damals, zu dieser Musik durch die Disco zu hüpfen. Wenn ich das heute höre, ist mir nicht klar, wie das ging.

Na jedenfalls habe ich dieses Lied jetzt einmal in einer Oldies-Sendung im Radio gehört! *umpf* Also das geht ja wohl gar nicht!
Das schreit natürlich danach, anlässlich der sich daraus ergebenden Midlife Crisis Muffins zu backen.

Falls jemand reinhören will, da ist er, mein Frank Zappa mit dem Muffin Man:


Das Rezept habe ich bei Ulrike vom Küchenlatein-Blog gefunden. Wieso Mohn-Muffins bei mir keine dunklen Pünktchen haben? Ich habe Marchfelder Weißmohn vom Pinterits verwendet.


Für 12 Muffins (1 Muffin-Blech):
130 g Zucker
1 Zitrone, Saft und abgeriebene Schale
250 g Weizenmehl glatt
2 TL Backpulver (Turbohausfrau: Weinstein-Backpulver)
1/4 TL Natron
1/4 TL Salz
170 g Sauerrahm
2 Eier, Größe L
1 TL Vanillextrakt (Turbohausfrau: Mark einer Vanilleschote)
115 g Butter, geschmolzen und abgekühlt
2 EL Mohn (Turbohausfrau: Weißmohn)

Füllung: ca. 200 g Lemon Curd

Glasur: 100 g Staubzucker, 2-3 EL Zitronensaft



Backrohr auf 200 Grad (Ulrike 205 Grad, aber so genau kann ich mein Rohr nicht einstellen) vorheizen. Ein Muffinblech mit 12 Vertiefungen mit Muffinförmchen auslegen.

Den Zucker und den Zitronenabrieb mit den Fingern verreiben, bis der Zucker feucht wird und nach Zitrone riecht. Mehl, Backpulver, Vanillemark, Natron und Salz untermischen.
In einer zweiten Schüssel Sauerrahm, Zitronensaft und geschmolzene, abgekühlte Butter gut verrühren.
Die flüssigen Zutaten über die trockenen Zutaten geben und vermischen, bis sich die Zutaten miteinander verbunden haben. Mohn unterheben.

In jedes Muffinförmchen ca. 1 EL Teig geben, dann darauf 1 TL Lemon Curd klecksen und darüber den restlichen Teig verteilen. Darauf achten, dass die Füllung vollständig von Teig umschlossen ist. Bei mir sind die Muffins oben minimal aufgegangen, das Lemon Curd war nur sichtbar, ist aber nicht herausgeronnen.

Auf dem Rost ungefähr 20 Minuten backen, bis die Oberfläche hellbraun ist. Auf einem Gitter 5 Minuten in der Form abkühlen lassen, danach die Muffins vorsichtig aus der Form lösen.

Für die Glasur den Staubzucker in eine kleine Schüssel geben und ca. 1 1/2 Esslöffel Zitronensaft zugeben. Mit einem Löffel umrühren, dann den restlichen Zitronensaft tropfenweise dazugeben, bis die Glasur so dickflüssig ist, dass man sie gerade so über die Muffins träufeln kann.
Wenn die Muffins vollständig abgekühlt sind, mit der Glasur überziehen.


Um es mit Frank Zappa zu sagen:
Some people ... some people like cupcakes exclusively, while myself, I say
There is naught nor ought there be nothing so exalted on the face of gods grey
Earth as that prince of foods ... the muffin!

Kommentare :

  1. gute idee! lässt du den mohn ganz? ich würde ihn schon quetschen/mahlen. bei mir liegen noch ein paar zitrus-schätzchen herum und ich hab' mich dörrapparattechnisch noch nicht gerührt, weil ich im curd-fieber bin. hast du curd schon mal eingefroren? und falls nein, wie lange lagerst ihn/es maximal? einen monat?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich habe den Mohn ganz gelassen. Aber das war wohl keine gute Entscheidung. Ich denke, der kann mehr als das, was er bei den Muffins gezeigt hat. Er duftet unglaublich gut, im Geschmack lässt er dann ein bissl nach. Beim nächsten Mal kommt er in den Mörser.

      Ich hatte das als Anweisung beim Einkauf mitbekommen, dass man den Mohn einfach als Würze so wie er ist über alles mögliche drüberstreut.

      Nein, Lemon Curd habe ich noch nie eingefroren. Ich mache immer ein Glas, wenn das aus ist, ist einige Zeit Pause, dann mache ich wieder ein Glas. So essen wir uns nie satt daran. Orange Curd habe ich auch schon gemacht, schmeckt aber nicht so toll. Bei dem Rezept bei Fool For Food steht dabei, dass Curd sich zwei Wochen hält. Ich würde das aber vom Ablaufdatum der Butter abhängig machen. Die wird wahrscheinlich mit der Zeit ranzig werden, nehme ich an.

      Löschen
  2. Zappa, mein Held. Natürlich! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh! Das wusste ich nicht, dass er auch dein Held ist. Müssen wir ihn uns posthum teilen. ;)
      Und irgendwann schaffe ich es, zum St. Franks Day zu fliegen.

      Letztes Jahr habe ich seinen Sohn in einem Konzert-Film am Rathausplatz in Wien gesehen, "Zappa plays Zappa". War toll! Da muss ich mal auf ein richtiges Konzert, denn der Sohn scheint mir auch ein guter Musiker zu sein.

      Löschen
  3. Klar kenne Ich das Lied, `72 wurde Ich geboren ;o)


    Lg Kerstin

    AntwortenLöschen
  4. Naja, vielleicht haben damals Dorgen (aus Mohn?) beim Tanzen geholfen. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Öhm, darf man hier Antworten verweigern?

      Löschen
  5. Weißmohn... ist ja interessant, noch nie gehört :-)

    Wie ist der denn geschmacklich, anders als der blaue?
    Mohn mag ich sehr, der Vorteil beim weißen wäre natürlich, dass er zwischen den Zähnen nicht sofort auffällt, hehe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Britta,
      der ist vor allem sehr teuer. Der wird nur als Gewürz verkauft. Wenn man einen Mohnkuchen damit macht, ist man danach arm.
      Der Weißmohn duftet unglaublich intensiv nach Mohn, daher dachte ich auch, dass ich den einfach so verwenden kann, wie er in der Gewürzdose verkauft wird. Der Geschmack war dann aber nicht sooo ausgeprägt, wie ich es gehofft hatte. Beim nächsten Mal werde ich den ganz sicher mörsern, bevor ich ihn verwende.
      Ich glaub, demnächst sind Rote Rüben mit Mohn dran. Da passt der dunkle Mohn ja auch sehr gut dazu. Und Versuch macht hoffentlich auch in diesem Fall kluch. ;)

      Löschen
  6. Mitsing..:-)
    Zappa ist auch mein Held;-)

    Und die Muffins sehen sehr interessant aus.

    Mohn hätte ich persönlich nie im ganzen wo reingegeben, ich zerkleiner den immer.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sina, du auch? Das wusste ich gar nicht. Gäbe es also doch Konzerte, bei denen wir uns wegen Karten in die Haare kriegen würden? o.o

      Bis vor einiger Zeit habe ich Mohn auch noch nie ganz verwendet, aber ich kannte keinen Weißmohn und wusste nicht, dass der als Gewürz verkauft wird. :)

      Löschen