Montag, 30. April 2012

Alpengarten im Belvedere



Schon wieder ein Posting, das nichts mit Essen zu tun hat, aber dafür mit unglaublichem Genuss für die Augen. Wir waren schon letztes Wochenende im Alpengarten - ohne Fotoapparat! Großer Fehler! Also hat der Turbohausmann (ja, der Mann wollte das wirklich) gemeint, wir sollten heute noch einmal dort hin. Und die Entscheidung war gut. Die Rhododendren sind gerade in voller Blüte, die Pfingstrosen geben ihr Letztes und auch sonst ist der Garten ein Blütenmeer! Der Alpengarten ist tatsächlich ein Kleinod. Ganz versteckt liegt der Eingang vor dem Oberen Belvedere und nur wenige Touristen verirren sich dort hin. Verwinkelte Wege und Stege laden ein zum Lustwandeln, kleine Bänke zum Verweilen, versteckte Winkel zum Erkunden.
In letzter Zeit stöbere ich ab und zu in amerikanischen Food Blogs, die oft auffordern: "los, los nachkochen", und ich mach das jetzt auch, aber ich sag euch, wer immer Zeit hat: los, los, hingehen, anschauen! Es lohnt sich wirklich und der Eintritt kostet nur € 3,50. Hier noch der Link zur Heimseite: click









Das Obere Belvedere kennt wahrscheinlich eh fast jeder. Es beherbergt eine große Jugendstilsammlung, die sehr sehenswert ist. Aber da wollen wir jetzt nicht hin, sondern noch vor dem Oberen Belevedere befindet sich rechts der Eingang zum Alpengarten, ein wenig verborgen hinter einer halbhohen Hecke.



Eine kleine Auswahl an Pfingstrosen.

In einem versteckten Eck blüht noch eine Magnolie.
Eine Clematis montana schmiegt sich an ein Mäuerchen.



Rhododendren und Azaleen leuchten in allen Farben.
Mein ganz spezieller Liebling: eine gelbe Wildrose
In fast jeder Blüte tummelt sich eine Biene.




Noch ein letzter Blick vom Oberen auf das Untere Belvedere.


Haben fertig. Es gibt nichts mehr zu sagen nach so einem genialen Tag.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen