Samstag, 19. Mai 2012

Gefüllte Artischocken - wieder ugly

Die liebe Heike hat sich da ein Dauerevent ausgedacht, da werde ich Stammgast.



Artischocken und ich, das wird wohl immer ein eigenes Kapitel bleiben. Dabei fängt es immer so gut an!


Es geht auch erfreulich weiter mit einer perfekt geputzten Artischocke:

Dann kommt eine schöne Semmel-Fülle mit Parmesan und diversem Chichi in das entstandene Loch und zwischen die Blätter, die Artischocken werden in einem Sud in einem geschlossenen Bräter ins Rohr gestellt und schmurgeln vor sich hin. Dann sagt das Rezept: Die letzten 10 Minuten den Deckel abnehmen, damit die Fülle oben schön kross wird. Was allerdings dabei mit den Artischocken passiert ist: Sie sind komplett ausgetrocknet. Aber wie! Kein einziges fleischiges Blatt mehr. Gerade der Boden, der noch im Sud gestanden ist, war genießbar.

Aber wenigstens hatte ich dieses Mal viele Artischocken gekauft ... Wenn schon, denn schon.



Ich glaube, ich muss das Handtuch werfen, was gefüllte Artischocken angeht. Mir reicht es schön langsam!


Ugly Food

Kommentare :

  1. Ich würde eine nehmen, mir gefallen sie gut.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na ja am letzten Foto sieht man aber schon, dass die komplett eingetrocknet sind, oder?

      Löschen
    2. Augen zu und durch ;o)
      Ich finde es jetzt nicht sooo schlimm.
      Wenns angekokelt wäre dann würde ich ja meckern.

      LG ins WE
      Kerstin

      Löschen
    3. An den noch essbaren Böden haben wir eh brav herumgekaut, um nicht alles wegschmeißen zu müssen.

      Die auch ein schönes Wochenende, Kerstin! *wink*

      Löschen
  2. Artischocken, diese miesen kleinen Stinker: Anfangs immer so unglaublich hübsch, zicken sie später so rum.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gibt Leute, bei denen schauen die auch auf dem Teller schön aus. Ich hab da bald nur mehr eine vage Erinnerung dran.

      Löschen
  3. Das beruehmte Artischocken-Dilemma! Ich mag sie am liebsten in einer schweren Pfanne angebraten und mit etwas Olivenoel und Wein oder Fond geschmort. Oder, wenn schon gefuellt sein muss: kopfueber in die schwere Pfanne und halb zugedeckt. Mit der richtigen Hitze ergibt das ein schoenes Krusterl und saftige Blaetter und Boeden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kopfüber? Das muss ich einmal ausprobieren - aber diese Saison nicht mehr. Ich hab die Nase voll.
      Wobei ich letztens am Naschmarkt so schön kleine Artischocken gesehen habe, die man einfach so schmoren kann. Die dürfen eventuell noch zu mir.

      Löschen
  4. man darf sich von diesen gemuesen nicht auf der nase rumtanzen lassen! ich wuerd die artischocken im sud weichschmoren, dann erst die fuellse rein und kurz unterm grill gratinieren, fertig!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *lach* Danke für dieses Posting! :D
      Ich werde in mich gehen und mit dem Gemüse ernstes Wort sprechen. Mal schauen, ob mein Machtwort etwas bewirkt. ;)

      Löschen
  5. Ich gebe Duni recht - ich würde die Artischocken vor dem Füllen auch weich kochen (Dampfkochtopf oder Wasser) und erst dann füllen. Sie lassen sich so auch leichter aushöhlen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für dieses Jahr hat sich's bei mir ausgefüllt, was die Artischocken angeht. Mal schauen, ob ich im nächsten Jahr noch einmal den Ehrgeiz aufbringe. ;)

      Löschen