Donnerstag, 7. Juni 2012

Erdbeere-Tonkabohnen-Marmelade


Da sind sie endlich, die Erdbeeren aus Wiesen im Burgenland. Leider nicht so schön rot, wie ich mir das wünschen würde, aber die Witterung spielt nicht wirklich mit in diesem Jahr.


Also helfe ich den Erdbeeren ein bissl auf die Sprünge und zwar mit einer Tonkabohne. Es gibt zwei Möglichkeiten, Tonkabohnen zu verwenden: Man kann sie ganz fein reiben. Ich habe dazu eine eigene Reibe gekauft, die die Bohnen wirklich atomisiert. Die andere Variante ist, die ganze Tonkabohne mitzukochen und dann wieder zu entfernen, aber mir persönlich wäre dazu die Kochzeit von Marmelade zu kurz, daher habe ich mich für das Reiben entschieden.


Was ich dieses Mal noch gemacht habe: Die Erbeeren durch ein feines Sieb püriert, weil ich keine Kerne in dieser besonders eleganten Marmelade haben wollte. So ganz hat es nicht geklappt, weil mein Sieb eine Spur zu grob ist und einzelne Kerne durchgerutscht sind, aber ich muss sagen, es war auch so Arbeit genug. Keine Ahnung, wie lange man stehen würde, um die Erdbeeren durch ein Haarsieb zu passieren - ich wäre wahrscheinlich zu ungeduldig dafür.


Da doch relativ viel von den Erdbeeren in dem Sieb zurückblieb, habe ich ca. 1,4 kg Erdbeeren an Rohgewicht gebraucht, um 1 Kilo Erdbeerpüree herzustellen. Auf diese Menge habe ich 1 Packung Gelierzucker 2:1 und 1 geriebene und ebenfalls fein gesiebte Tonkabohne genommen. Vor allem von der Schale fallen doch manchmal größere Stückchen von der Tonkabohne und nachdem ich schon diese Aktion mit dem Passieren der Früchte gestartet hatte, wollte ich dann nicht schwarze Futzeln von der Tonkabohne in der Marmelade sehen.

Und so geht's: Erdbeeren mit dem Mixstab pürieren, Fruchtmus durch ein feines Sieb streichen. Das Fruchtpüree in einen Topf geben, den Gelierzucker einrühren und ein wenig ziehen lassen. Die Tonkabohne fein reiben, ebenfalls durch ein feines Sieb in die Fruchtmasse sieben. Marmelade unter ständigem Rühren zum Kochen bringen. Wenn die Gelierprobe gelingt, die Marmelade in sterilisierte Gläser füllen. Zuschrauben und einige Zeit auf dem Deckel stehen lassen.





Noch ein Wort zum Gelierzucker: Ich nehme nur mehr Biogelierzucker, weil leider in allen mir bekannten anderen Gelierpulvern oder -zuckersorten mittlerweile gehärtete Fette enthalten sind. Ich glaube zwar nicht, dass mich dieses bissl an gehärteten Fetten umbringt, aber ich bin mir ganz sicher, dass ich dieses Zeug nicht zu meiner Glückseligkeit im Essen brauche.


Wie die Marmelade schmeckt? Toll! Die Mühe mit dem Durchsieben lohnt sich auf jeden Fall. Dass diese Geschmackskombination ausgezeichnet harmoniert, weiß ich schon seit meinem Erdbeer-Waldmeister-Gelee - Waldmeister enthält ja wie Tonkabohne oder Cassia-Zimt den Wirkstoff Cumarin. Zu viel sollte man von der Marmelade daher nicht essen.

Kommentare :

  1. Die Marmelade sieht toll aus - aber "a Haufa" Arbeit!!! (Ich geb immer noch etwas Zitronensaft dazu, so bleibt das schöne Rot länger erhalten, falls die Marmelade bis zum Winter hält) Nach was schmeckt denn diese Tonkabohne eigentlich von der man jetzt überall liest - kannst du das beschreiben?
    Schönen Feiertag,
    Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Doris,
      sie schmeckt wie Waldmeister, falls du diesen Geschmack kennst. Sonst erinnert der Geschmack am ehesten an Vanille, würde ich meinen. Ich finde, Tonkabohne schmeckt irgendwie eleganter als Vanille. Kann aber auch sein, dass man Vanille schon immer kennt und oft im Kuchen hat, dass der Geschmack von Vanille deshalb alltäglicher geworden ist. Und vor allem ist Tonka sehr intensiv: Eine kleine Bohne auf ein Kilo Fruchtmus ist genug. Mehr würde die Marmelade umbringen, denke ich.

      Dir auch einen schönen Feiertag - heute noch ohne Fußball ;)

      Löschen
  2. Ach wie gut das die Erdbeerzeit jetzt erst so richtig losgeht, da kommt so manche Idee wie gerufen, das mit der Tonkabohne wird probiert, mit Waldmeister habe ich schon gemacht und mit Hollerblüten ,)

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit Holler? Oha! Klingt toll, die Idee. Finde ich da bei dir ein Rezept?
      Für dieses Jahr ist der Holunder ja leider vorbei, aber man kann Rezepte ja auch speichern, hab ich mir sagen lassen. :D

      Löschen
  3. Gute Idee mit der Tonka, leider habe ich die letzten Erdbeeren schon ohne zu Marmelade gekocht. Nächstes Jahr. Warum nimmst du nicht normalen Zucker, geht wunderbar. Und übrigens nicht zu viel von der Tonkabohne nehmen, sie steht unter Verdacht krebseregend zu sein... :-/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Früher habe ich immer mit flüssigem Pektin und normalem Zucker eingekocht, aber es scheint hier in Österreich nirgends mehr flüssiges Pektin zu geben. Und in den Geliermitteln sind auch überall gehärtete Fette drinnen. Ganz ohne Geliermittel wird mir Marmelade zu flüssig.
      In den USA sind Tonkabohnen ganz verboten, in Südamerika sagt man ihnen dagegen Heilkräfte nach. Ich glaub, die zwei Tonkabohnen im Jahr, die ich verbrauche, sind ein guter Mittelweg. ;)

      Löschen
    2. Wenn ich normalen Zucker nehme, muss ich dann nicht die Konfitüre 1 : 1 kochen und das Ganze wird ziemlich süß?

      Löschen
    3. Ich bring keine Marmeladen zusammen mit normalem Zucker - nur dann, wenn ich das nicht will wie z. B. letztes Jahr, als ich Johannisbeer-Zitronengras-Sirup eingekocht habe, denn der ist mir in der Flasche geliert. Und der war tatsächlich mit viel Zucker.

      Löschen
  4. Die ganze Marmelade durch einen Sieb streichen ist allerdings eine Geduldsarbeit. Zum Glück stören mich die kleinen Samen nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ist es wirklich. Bisher habe ich das auch nie gemacht und werde es wohl nur in Ausnahmefällen wiederholen. Erdbeergelee ist aber auch was Feines und bedeutend weniger Aufwand.

      Löschen
  5. danke für das rezept und deine tipps!!! wo gibt es denn die bohne??? liebe grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In Wien kaufe ich die einzeln am Naschmarkt. In Deutschland weiß ich nur Ingo Holland, der hat auch sonst sehr tolle Gewürze.

      Löschen
  6. Deine Marmelade schmeckt toll.........ich hab zwar auch Tonka Bohnen im Haus ..bis dato aber noch nicht in Erdbeeren verarbeitet......werd ich sicher nachholen.....Wir mögen den feinen Geschmack der Bohne sehr.
    Ich passiere meine auch immer durch ein Sieb.....kleiner Tipp .... die Reste ...leg ich auf ein Backblech und wenn er getrocknet ist ( Im Sommer geht das ratz fatz)vermahle ich ihn mit etwas Zucker .....gibt einen leckeren Erdbeerzucker.....und geht natürlich auch mit anderen Beeren.
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ja eine Freude, dass dir auch diese Marmelade schmeckt.
      Vielen, vielen Dank für den Tipp! Das klingt ja total einfach und Erdbeerzucker stelle ich mir toll vor.

      Löschen