Samstag, 14. Juli 2012

Camembert-Burger mit scharfem Ribiselchutney

Es gibt Postings, da würde ich lieber nicht verraten, wo ich die Idee her habe! Die Fotos vom Originalrezept sind nämlich so toll, dass ich da nie im Leben mithalten kann. Aber macht nix, irgendwann lerne ich es vielleicht doch noch.

Das Rezept für das Ribiselchutney stammt von mir und die Menge reicht für 2 Gläser. Es passt auch gut zu anderem Käse oder zu Gegrilltem.


Zuerst das Rezept für das Chutney:

1/2 kg rote Ribisel
1 Zwiebel
1 EL Olivenöl
1/4 kg Zucker
1/8 l  milder Rotweinessig
Salz, Pfeffer
3 scharfe Chilischoten (wer es nicht so scharf mag, entfernt die Kerne)
1/2 TL Zimt

Ribisel waschen und von den Stängeln zupfen. Die Zwiebel schälen und würfelig schneiden, in Olivenöl anschwitzen. Den Zucker zur Zwiebel geben und karamellisieren. Ribisel dazugeben, kurz mit anschwitzen, mit dem Essig ablöschen. Alle anderen Zutaten dazugeben und ca. eine Stunde einkochen lassen. Das Chutney soll dickflüssig sein.
Kochend heiß in Gläser mit Schraubverschluss füllen, einige Zeit kopfüber auf dem zugeschraubten Deckel stehen lassen.



So schön hatte ich alles vorbereitet!
Zutaten:
1 Weckerl (= Brötchen) nach Wahl
1 runder Camembert nach Wahl
1 Knoblauchzehe
1 TL Olivenöl
1 EL grob gehackte Petersilie
1 Schalotte
Rucola
1 EL Ribiselchutney

vielvielvielviel Alufolie!



Vom Camembert einen Teil des Deckels abschneiden, den in Scheibchen geschnittenen Knoblauch hineinlegen. Dem Camembert eine Hülle aus Alufolie machen, die den Käse auffängt, wenn er ausrinnen sollte.


Die gehackte Petersilie auf den Knoblauch legen, mit etwas Olivenöl beträufeln. Den Camembert im vorgeheizten Rohr bei 180 Grad ca. 20 min. backen. In der Zwischenzeit das Weckerl auseinanderschneiden, den Boden mit Rucola und gehackter Schalotte belegen, den Deckel mit dem Ribiselchutney bestreichen.



Ja, dumm gelaufen, zurück an den Start! Vorher allerdings Backrohr putzen.

Ergänzung: Man macht dem Camembert eine Hülle aus 3 Lagen Alufolie, damit die auch wirklich dicht hält. 


Na bitte, so klappt das! Und es schmeckt saugut! Ehrlich.

Kommentare :

  1. Das kann ich mir gut vorstellen, wieeee gut das schmeckt! Grandiose Idee, wird es bald geben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Burger ersetzt tatsächlich eine komplette Mahlzeit - very rich, wie man auf Englisch sagen würde.

      Löschen
  2. Ein Burger deluxe, super!
    Gegen diese Unfälle, die ich leider viel zu gut kenne, viel zu gut ... hab ich mittlerweile flache Auflaufformen in allen Größen. Hat mein Leben ungemein erleichtert :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hätte auch eine ganz hübsche kleine von Le Creuset, aber das ist mir danach eingefallen. Und nach dem Unfall wollte ich es einfach wissen, ob ich das zusammenbringe, eine passende Hülle zu basteln.

      Löschen
  3. Boah, das klingt saulecker und deine Bilder machen richtig Appetit!
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende :-)
    LG Hella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die Blumen!
      Auch dir ein schönes Wochenende.

      Löschen
  4. Super Idee - die Burgermanie nimmt immer breitere Ausmaße an - und das hier ist ein ganz herrlicher Vorschlag!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich find das ehrlich sehr toll, alles mögliche im Weckerl zu servieren. Ich habe das jetzt erst durch englischsprachige Blogs entdeckt. Vorher kannte ich nur langweilige Käsebrote oder Wurstbrote.

      Löschen
  5. Ich finde bei dir sieht das trotzdem alles sehr gut aus! Der Grund warum das Originalrezept schönere Fotos hat ist schlicht und einfach eine sehr teure Spiegelreflexkamera, da kann man eben nicht mithalten :(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deine Fotos sind aber auch ein Hammer! So schön!

      Irgendwann klau ich meinem Mann seine Spiegelreflex und lerne fotografieren. Allerdings krieg ich dann ein Zeitproblem mit den ganzen Hobbys.

      Löschen
  6. Wow, das ist ja eine tolle Idee!!! Gefällt mir super. Auch Dein Ribiselchutney. Und, ja, das ist ärgerlich... Ich schaff's auch immer, was rauszusauen. ;-)

    Für Profi-Fotos gibt's Fotografen, die tun sich heutzutage immer schwerer, ihr Geld zu verdienen, also bleiben wir besser auf Hobby-Niveau. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie heißt es so schön? "Ever tried. Ever failed. No matter. Try again. Fail again. Fail better."
      Mit dem Kochen wie mit dem Essen.;)

      Löschen
  7. Deinen Burger hat kein Foodstylist getunt und trotzdem kann ich mir genau vorstellen wie "guad" er schmeckt - so richtig "zum reinbeissen" - perfekt!
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, da hat ganz sicher kein Foodstylist Hand angelegt - besonders nicht, als der Camembert quer durch das Backrohr geronnen ist ... Und ich war noch irre genug, den weiter rinnen zu lassen und die Kamera zu holen. Das kann auch nur einer Bloggerin einfallen!

      Löschen
  8. Ich glaub, das ist eine tolle geschmackliche Komposition!! Wird alles ausprobiert, vielleicht mit dem Weckerl extra dazu... Denn, wie isst man so ein Riesending ;-)
    lg, Friederike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich esse solche Monsterweckerln mit Messer und Gabel, Steakmesser am besten. So kann man auch den rausrinnenden Käse wieder aufs Weckerl schmieren.

      Löschen
  9. Hunger! Nächste Woche wird Camembert gekauft!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoffentlich schmeckts dir so gut wie mir.

      Löschen
  10. Ich hasse Burger mit Fleisch ... dein Burger ist "Göttlich" Du hast zu 100% meinen Geschmack getroffen, den muss Ich probieren ;)

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich, wenn dir das Rezept gefällt. Ein Burger-Fan im Sinne von klassischem Burger bin ich auch nicht, aber diverse Sachen in Weckerln verstauen, das find ich schon gut.

      Löschen
  11. wow wow wow *yummy* Da bekomm ich gleich Hunger *Magenknurr*

    AntwortenLöschen
  12. Habs heute ausprobiert, sehr interessant, tolle Anregung! Das Chutney ist sehr sehr gut, intensiv süßsauer, nur nächstes Mal würde ich einen reiferen und würzigeren Käse nehmen, der milde Camembert von ja.. war uns zu fad. Oder doch länger im Rohr lassen, ich hab ihn rausgenommen als er erst begonnen hat oben rauszurinnen, ich glaub deiner sieht geschmolzener aus...
    lg, Friederike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf dem Foto sieht man das vielleicht nicht so gut: ich hab den Ziegencamembert genommen. Der kann schon was, wenn er so weich ist. Aber kommt halt immer drauf an, ob man einen reiferen erwischt oder ob der noch ganz jung ist.

      Löschen
  13. Nachgemacht - mit Jostabeeren- statt Ribisel-Chutney. http://barbaras-spielwiese.blogspot.de/2012/07/camemburger-mit-jostabeer-chutney.html

    Danke für die Inspiration!!! :-)

    AntwortenLöschen
  14. Dein Rezept hab ich schon gesehen gehabt, da warn meine Ribisel aber schon alle fix fertig im Glas. Dafür passt es mir aber super, dass ich jetzt noch einmal reingeschaut hab, (nach deinem Kommentar MUSSTE ich gleich noch einmal dein Rezept nachlesen ;)) mir fehlt nämlich noch eine schnelle idee fürs Abendessen. Perfekt!

    AntwortenLöschen