Mittwoch, 18. Juli 2012

Ein paar Blümchen für Astrid

Mein Lavendel blüht gerade so schön, also schicke ich ein bissi was davon zum Geburtstag von Arthurs Tochter und dem 3. Geburtstag ihres Blogs nach Deutschland.

3 Fotos! ;)


Das letzte ist mein Lieblingsfoto. Könnt ihr sehen, dass hier in der Betonwüste Wildbienen am Werk sind? Ich freu mich so!

Geschenke für 3 Jahre Arthurs Tochter kocht


Was bei mir mit dem Lavendel geschieht?


Er kommt gemeinsam mit Rosenblätter und Stiefmütterchen, die sich bei mir inzwischen schon selbst aussäen auf Balkonien, in ein verschließbares Glas mit Salz. Da darf der Lavendel so ca. ein Monat mit anderen Blüten (Ringelblumenblätter, Veilchen, Schnittlauchblüte, Borretsch und allen möglichen anderen Kräuterblüten) vor sich hinduften. Als einzige Blüten kommen die Lavendelblüten bei mir aber aus dem Salz wieder heraus - okay, die eine oder andere Blüte fällt ab und darf im Salz bleiben, aber der Großteil wird wieder entfernt, weil der Lavendel leicht andere Düfte erschlägt.

Dadurch, dass ich die ganze Blütensaison über immer wieder frische Blüten dazugebe und alle Zutaten immer wieder durchmische, kann genug Feuchtigkeit aus dem Glas entweichen, sodass nichts klumpt.


Im Winter, wenn dann die Blüten im Salz getrocknet sind, kippe ich alles in meinen Zerkleinerer und mahle sämtliche Zutaten gemeinsam ganz fein. Dann wird noch einmal durchgesiebt, falls sich doch ein größeres Stück verirrt haben sollte. Hier sieht man schon die letzten Reste von meinem Blütensalz Baujahr 2011, das ich auch gern als kleines Mitbringsel oder kleines Geschenk verteile. Es wird also Zeit, dass das neue Blütensalz reift.

Das Blütensalz schmeckt nicht sehr stark nach irgendeinem Bestandteil, sondern hat einen leichten, sanften Geschmack nach Kräutern und Blüten. Am liebsten mag ich dieses Salz auf Eierspeisen aller Art.

Kommentare :

  1. Ich hätte auch gerne noch Lavendel... meiner ist leider seit 2,3 Wochen schon ausgeblüht, schade! Genieß die Zeit :-)

    AntwortenLöschen
  2. Das ist der Vorteil einer Wohnung im Dachgeschoß: Wir haben das Klima wie ein Bergbauer, daher sind wir mit allem ein bissl später dran. Irgendwann beangtrage ich dann auch noch Bergbauernförderung ... ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. meine Dachgeschosswohnung ist das genaue Gegenteil. Wir habe zwar sowas wie einen Mistral, der durch die Wohnung zischt, aber auf den Balkonen herrscht mediterrane Hitze (Thermometer an der Wand zeigt oft bis zu 50 Grad.) Daher ist mein Lavendel seit 2 Wochen verblueht und nach den Rueckschnitt kommt jetzt die 2. Bluete. Deswegen sind ja auch meine Pimientos so scharf -:)

      Löschen
    2. Mein Balkonien geht Richtung Westen, also Wetterseite, und da merkt man schon stark, dass die Lage rauer ist als bei anderen Nachbarn. Vor allem die mit südseitigem Balkon ernten jetzt schon fleißig Paradeiser, da kann ich erst träumen davon.

      Löschen
  3. Ich könnte dir ein Bild schicken mit einer einzigen schwächelnden kleinen Blüte. Es ist so ungerecht!
    Kann man das Grüne auch essen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh je, das ist bitter! Hast du nur heuer Pech oder schwächelt dein Lavendel sonst auch?

      Ich hab dieses Jahr so viele Bienen, dass ich den Lavendel wohl gar nicht abschneiden werde, wie ich es sonst immer mache, sondern den kriegen allen die Bienen.

      Die Blätter kann man essen, die Stiele wohl nicht, die wären wahrscheinlich recht zäh.

      Löschen
  4. Tolle Idde ist das! Ich muss mal schauen, was ich vom Lavendel noch ernten kann. Getrockneten hätte ich massig da...

    lg Kristin

    AntwortenLöschen
  5. Kristin, da kannst du alles an essbaren Blüten reinschmeißen, was bei dir wächst. Und das dürfte bei dir ja nicht wenig sein. ;)

    Gestern habe ich noch Blüten von Zitronenmelisse und Basilikum dazugetan.

    AntwortenLöschen
  6. Vielen Dank für dieses schöne Geschenk! Das Blütensalz ist schon abgespeichert! Ich freue mich hier derzeit über jede Biene und Hummel (ich habe eine Stamm-Hummel im Lavendel!), die sich hierher verirrt, es gibt ja kaum welche; wir merken es vor allem am Obstertrag der Rubinette.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider werden Obstbäume bei mir gar nichts. Die haben wohl zu viel Wind hier. Schade.

      Löschen