Mittwoch, 4. Juli 2012

Krautfleckerln


Vor ein paar Tagen habe ich ein Kraut-Rezept aus der New York Times nachgekocht, nun kommt ein österreichisches Gegenstück, bei dem ich die zweite Hälfte von meinem Spitzkraut verarbeite.

Deftig, kalorienreich, viele Kohlehydrate und das Kochen dauert lang. Vegetarisch? Na sicher nicht! Mit Schweineschmalz zubereitet. Das sieht man auf dem Foto unten recht gut, weil das Kraut dadurch so schön glänzt. Und köstlich schmeckt es!





Zutaten für 2 Personen:

ca. 300 g Weißkraut, gehobelt oder besser in dasselbe Format wie die Fleckerln geschnitten
1 kleine Zwiebel, gewürfelt
1 Esslöffel Schweineschmalz
1 Spritzer Apfelessig
1/8 l Apfelsaft
1 Teelöffel Kümmel
Salz, Pfeffer
1 EL gehackte Petersilie

200 g Fleckerln


Das Kraut mit Salz, Kümmel, Essig und Pfeffer marinieren und zwei Stunden zugedeckt ziehen lassen.

Zwiebel in heißem Schmalz hell anschwitzen, das Kraut samt Marinade zugeben, mit möglichst wenig Apfelsaft untergießen und weich dünsten. Dabei immer wieder mit wenig Apfelsaft aufgießen, gerade so viel, dass das Kraut nicht ganz trocken brät. Das junge Spitzkraut war bei mir in 20 Minuten fertig, lange gelagertes Kraut kann auch doppelt so lang brauchen, entsprechend mehr Flüssigkeit benötigt man dann zum Aufgießen.

In der Zwischenzeit die Fleckerln in Salzwasser kochen. Wenn das Kraut weich gedünstet ist, die Fleckerln untermischen. Petersilie drüberstreuen, servieren, genießen.




Das berühmte Zitat der Tante Jolesch zum Thema Krautfleckerln erspare ich euch, aber hier gibt es einen sehr empfehlenswerten Text zum Thema, warum Rezepte für Krautfleckerln wie Sex mit dem Kamasutra in der Hand sind, nämlich: selber machen ist angesagt, nicht bloß das Rezept lesen!

Und ich bin mir sicher, jeder österreichische Haushalt hat das beste Rezept für Krautfleckerln daheim, das ist wahrscheinlich das Einzige, bei dem wir Österreicher uns einig sind.

Kommentare :

  1. Oh man, DAS liest sich lecker und führt mich schwer in Versuchung es nachzukochen wobei ich ja etwas Bedenken habe bezüglich meiner Kinder (Sohnemann verweigert Schinkenfleckerl total).

    AntwortenLöschen
  2. Na da bin ich gespannt, ob du die Krautfleckerln in die Kinder reinbekommst. Verrat doch mal, wie es gelaufen ist, falls du das Rezept ausprobierst.

    AntwortenLöschen
  3. Alle Jahre wieder, wenn es das erste Kraut aus dem Garten gibt, sind die Krautfleckerl Pflicht. Und das nicht nur in Österreich ....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah! Noch ein Süchtiger!
      Hast du auch ein allerbestes Rezept? ;)

      Löschen
  4. Bei uns gibt es immer eine fleischliche Variante, entweder mit Hackfleisch oder mit dünn aufgeschnittener Schweinelende. Liegt am fleischsüchtigen Sohn.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein bissi kann ich den fleischsüchtigen Sohn verstehen: So ganz ohne Fleisch möchte ich auch nicht leben müssen.

      Löschen