Donnerstag, 16. August 2012

Etwas für Holzhacker

Okay, man kann das auch essen, wenn man nicht gerade Holz gehackt hat, aber so von wegen Kalorienzufuhr täte man gut daran, sich körperlich entsprechend zu betätigen, wenn man sich so ein Weckerl zu Gemüte führt. Wir haben die Sache noch getoppt, weil das war ein Restlessen - am Vortag hatten wir ein Riesentrum Schweinsschulter gegrillt, also hatten wir zwei Tage hintereinander das Vergnügen.

Jetzt ein Alibi-Foto - ist ja schließlich auch Salat im Weckerl!
Blattsalate aus meiner asiatischen Salatmischung

Den Schweinsbraten hatten wir wie in Elines genialem Rezept vorbereitet, also Schwarte über kreuz einschneiden, bei Zimmertemperatur 2 Stunden mit der Schwarte in Wasser legen. Gewürzt wurde der Braten nur mit Salz, Pfeffer und Knoblauch. 1 1/2 kg Fleisch haben wir 1 1/2 Stunden indirekt gegrillt, dabei alle 15 min. mit Bier bepinselt. Kerntemperatur: 65 Grad.
Das Ergebnis war zum Umfallen! Ganz saftiges Fleisch und herrlich knusprige Kruste!
Wir hatten Gäste und da renn ich nicht gern mit der Kamera durch die Gegend und knipse wie wild herum, also gibt es von dem fertigen Braten kein Foto. Ich muss meinen  Blog als Gedächtnisstütze gebrauchen, damit wir nicht vergessen, wie lange das Fleisch auf dem Grill gebraucht hat und wie die Kerntemperatur war, denn das war tatsächlich der perfekte gegrillte Schweinsbraten, wie wir ihn noch nie hingekriegt haben.



Restlessen am Tag nach dem perfekten Schweinsbraten:

Für die Weckerl den kalten Schweinsbraten möglichst dünn aufschneiden. Für den Turbohausmann kommt Frau Bushcooks Whiskey-BBQ-Sauce (habe ich sehr scharf gemacht, weil ich meine eigenen Chilis unterschätzt habe) aufs Weckerl, für mich das Rhabarber-Ingwer-Chutney (auch ein bissi scharf, aber ganz anders, Ingwer-Schärfe halt) von German Abendbrot. Blattsalate, Paradeiser, Gurken, Pfefferoni. Schweinsbraten dazulegen und ab in den Kalorienhimmel!




Kommentare :

  1. Das sieht sehr lecker aus, dafür würde ich sogar eine Runde Holzhacken!

    Den Schweinebraten merk ich mir mal vor, aber für später, hier sind fürs Wochenende 35° gemeldet ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das war wirklich sehr lecker. So esse ich gern zwei Tage hintereinander Schweinsbraten. Und die beiden Grillsaucen sind auch ganz arg empfehlenswert.

      Löschen
  2. So gesund, so viel Salat ;-)
    Ohne Knödel und Kraut ist ein Schweinsbraten auch ein Sommeressen für Sportler oder Holzhacker - hätte gerne mitgegessen!
    Die geniale Krustenmethode haben die Dänen erfunden. Die Mühlviertler Schlaumeier machen es ähnlich: sie kochen die Schwarte kurz kopfüber in der Bratrein in Wasser, Suppe oder Bier.Die dänische Methode finde ich praktischer, man muss das Fleisch im Rohr nicht mehr umdrehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, genau, quasi ein Diätessen! :D
      Na ohne dich hätten die Dänen erfinden können, was sie wollen, das wäre im Leben nicht bis zu mir vorgedrungen. Danke noch einmal dafür, dass du diese Methode gepostet hast!

      Löschen
  3. Fein, dass Dir das Chutney geschmeckt hat. Ich überlege gerade, ob ich in diesem Jahr noch mal die Tomaten-Pfirsich-Chili-Konfitüre von letztem Jahr mache oder ein anderes Chutney ansetze. Fang die Sonne ein!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Chutney ist wirklich sehr gut. Diese ganz feine Schärfe vom Ingwer ist schön.
      Ein Glas habe ich noch, das wird gehütet für einen besonderen Anlass.

      Löschen
  4. Super Idee für Schweinsbratenrestlverwertung. Bei mir bleibt da auch immer genug über und am nächsten Tag mag ich ihn nicht noch einmal.
    So kalt im Weckerl kannn ich mir das aber sehr gut vorstellen. Werds einmal mit meinem scharfen Ribiselchutney ausprobieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Echt, du hast auch ein Ribiselchutney? Ich komme sofort zu dir rüber zum Spionieren!

      Löschen
  5. Liebe Turbohausfrau,
    freut mich, daß die Sauce gut bei Euch angekommen ist. Auch der Schweinebraten sieht sehr köstlich aus. Das ist doch eine Resteverwertung, die viel Laune macht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für dein Rezept. Es ist in diesem Sommer unsere liebste Grillsauce - aber nur für die, die es scharf mögen. Wie scharf so ein paar winzige Chilis wie die Peri Peri doch sein können!

      Löschen