Montag, 8. Oktober 2012

Butterbrot

Schon die längste Zeit wollte ich einmal Butter selber machen. Da Heike derzeit ein Event zum Thema macht, hat sich das als Gelegenheit gleich angeboten.  Dass es ein bissl am Thema vorbei ist, wenn ich selber Brot und selber Butter mache, ist mir schon klar, denn Heike wollte das Butterbrot ja als Grundlage, aber bei mir ist es das Endergebnis. Aber da ich nicht aus Deutschland bin, mache ich eh außerordentlich an dem Event mit und erlaube mir daher dieses Extrawürschtel.

Gibt es jemanden, der Schlagobers noch nicht zu lange geschlagen hat? Also mir ist das schon passiert und natürlich gerade dann, wenn Gäste da waren - genau so, wie das Butterbrot immer mit der Butterseite am Boden landet. Wobei das einen physikalischen Grund hat, warum der Belag vom Brot immer unten landet, beim Überschlagen vom Schlagobers war es lediglich durch meine Hektik verursacht, da gibt's leider keine naturwissenschaftlichen Ausreden für mich.

Na jedenfalls ist das zu lange Schlagen der erste Schritt zur Butter. Das schaut so aus:

Damit ist aber nicht genug, sondern der Mixer darf weiter rühren. Wer wert auf Muskeltraining legt, kann das Schlagobers auch in einem großen Glas mit gut schließendem Deckel so lange schütteln, bis sich die Buttermilch absetzt. Beim Mixen ab dem Zeitpunkt, an dem das Schlagobers bröselig zu werden beginnt, auf jeden Fall das Mixgefäß abdecken, weil das spritzt heftigst!

Ein Gefäß zum Auffangen der Buttermilch bereitstellen, ein Sieb darauflegen und die Butter samt Flüssigkeit reinkippen. Ich habe ein wenig auf der Butter herumgedrückt, damit man sieht, dass sich immer noch Buttermilch absetzt. Das ist nur zwecks Anschauung, weil man drückt dabei die sehr weiche Butter durch das Sieb nach unten, was natürlich nicht sein soll.
Wenn die Buttermilch abgeflossen ist, hält man das Sieb unter fließendes Wasser und knetet die Butter händisch im Wasser durch, dabei wird noch einmal Buttermilch ausgeschwemmt.
Und das war's dann auch schon: Butter fertig. In diesem Zustand ist sie sehr weich, stockt aber genau so wie gekaufte, wenn man sie kühlt.
Die Buttermilch nicht wegschütten! Pur schmeckt sie grauslich, aber z. B. mit einer pürierten Mango verschmischt, ist sie recht gut.

Das Brot ist ein No Knead Bread. Das wurde schon eine gefühlte Million Mal verbloggt und ich mag nicht die Millionerste sein. Einfach googeln und man wird fündig.


Derzeit experimentiere ich mit verschiedenen Mehlsorten und dieses Mal ist das Brot mit dem Biomehl "Ja natürlich universal" sehr großporig geworden. Für meinen Geschmack das bisher schönste Ergebnis.

Und das eigentliche Rezept: Man schmiert ein wenig von der Butter auf das Brot und streut grobkörniges Salz (in diesem Fall Maldon) drauf. Die großen Salzkristalle sind wunderbare kleine Geschmacksexplosionen im Mund.

Kommentare :

  1. Na endlich! Das reine Butterbrot, und dann auch noch komplett selbstgemacht, herrlich!
    Das nächste Mal gehst du aber das Salz auch noch selbst abschöpfen, gell?
    *kiss*

    AntwortenLöschen
  2. Aber gern doch. Ich war dieses Jahr eh kaum auf Urlaub. ;)

    Französisches Fleur de Sel oder englisches Maldon, was darf's denn sein?

    AntwortenLöschen
  3. Antworten
    1. Fährst mit? Komm, wir schmeißen alles hin und gehen auf Reisen. ;)

      Löschen
  4. Ich komm mit..und steuere normales Meersalz, aber aus Pag bei..

    Sieht echt gschmackig aus und eigentlich brauchts nicht mehr als ein Butterbrot zum Glücklichsein oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fein! Packen wir gleich die Koffer, ja?

      Ja, stimmt, ein ganz simples Butterbrot mit gutem Brot und guter Butter ist etwas sehr Tolles. Wenn man so richtig saftigen Schnittlauch hat, wo der Saft aus den Röhreln trieft, wenn man sie schneidet, und den auf ein Butterbrot gibt, ist das ein königliches Essen. Mein Schnittlauch ist um diese Jahrezeit leider nimmer so prall.

      Löschen
  5. Also, dass man mich mit einem Butterbrot ködern kann. Hätte ich nicht gedacht, aber das schaut so herrlich aus. Ich glaub ich werd jetzt einmal das Brot backen und selbst BUtter machen (ich liebe normalerweise die von der Alm, aber damit ist nix mehr für dieses Jahr. Schnittlauch hätt ich noch im Garten und Gartenkresse, die macht sich sicher super auf dem Butterbrot!!!!

    AntwortenLöschen
  6. Ja, mach das mal. Normalerweise bin ich auch keine Brotbäckerin, aber das No Knead Bread geht so einfach und schmeckt so unglaublich gut!
    Die Butter von der Alm ist natürlich besser als die, die ich mit dem Schlagobers aus dem Supermarkt gemacht habe, keine Frage, aber sie war normal gut und nun weiß ich auch, wie das geht.

    AntwortenLöschen
  7. Schöner Blog & Tolle Fotos! :)
    Liebe Grüße, Laura.

    AntwortenLöschen