Donnerstag, 3. Januar 2013

Kandierte-Früchte-Aufbrauch-Kuchen

So froh war ich im November, dass ich so ein Prachtstück Zitronat ergattern konnte. Außer einen Weihnachtsstollen habe ich dann nichts damit gebacken und nun saß ich da mit diesem Ding genau so wie mit Resten von Orangeat und kandierten Orangenscheiben. Zum Glück hatte die Frau Küchenschabe schon vor längerer Zeit einen tollen Kuchen mit solchen Zutaten gepostet. Der kam mir natürlich gerade recht!



Ich habe alles, was ich an kandierten Früchten hatte, in den Kuchen reingepackt, dafür kaum Schokolade hineingetan. Die abweichenden Mengenangaben finden sich in Klammer. Außerdem habe ich nur eine 26 cm große Tortenform, was dazu führte, dass ich die Torte nur einmal durchschneiden konnte, Frau Küchenschabe nahm eine Form mit 24 cm Durchmesser und schnitt sie zweimal durch.

Das einzige, was man bei dem Kuchen beachten sollte, ist die lange Ruhezeit. Das ist natürlich fein, wenn man Gäste hat, dass man den Kuchen schon einen Tag vorher machen muss, sodass vor dem Servieren nur noch ein paar Handgriffe zu machen sind.




Für den Teig:
4 Eier, Eigelb und Eiklar getrennt
150 g Feinkristallzucker

Schale einer halben Bio-Zitrone
, fein gerieben
70 g glattes Mehl, Typ 480
25 g Maisstärke

2 EL warmes Wasser



Für die Fülle:
750 g Ricotta, gut abgetropft
160 g Feinkristallzucker

3  EL Orangenlikör

50 g feingehackte, dunkle Schokolade (Turbohausfrau: 20 g)
40 g feingehacktes Zitronat
 (Turbohausfrau: 70 g)
40 g feingehacktes Orangeat(Turbohausfrau: 75 g)

5 Stück klein geschnittene kandierte Orangenscheiben, in kleine Stücke geschnitten, zur Deko


Backrohr auf 180 Grad vorheizen. Eine Springform mit Butter ausstreichen und mit Mehl stauben.

Eiklar zu Schnee schlagen, mit der Hälfte des Zuckers zu einer glänzenden Baisermasse weiterschlagen. Die Eigelb mit dem restlichen Zucker und der Zitronenschale zu einer hellgelben Creme rühren. Mehl und Maizena vorsichtig in diese Creme unterheben, dann erst die 2 EL Wasser dazugeben. Eischnee einrühren.
Bei 180 Grad ca. 45 min. backen (Stäbchenprobe). Den Kuchen auf einem Backgitter abkühlen lassen. Den ausgekühlten Tortenboden in 2 (26 cm Durchmesser) bzw. 3 (24 cm Durchmesser) Schichten zerschneiden.

Ricotta abtropfen lassen. Orangeat, Zitronat und Schokolade in kleine Würfelchen schneiden - Herrschaftszeiten, das Zeug pickt doch immer ganz übel!
Ricotta, Zucker und Orangenlikör mit dem Mixer cremig rühren. Die Hälfte der Creme in ein Schüsselchen geben und kalt stellen. Die andere Hälfte mit den kandierten Früchten und der Schokolade vermischen. Man kann dann noch weiteren Orangenlikör auf den Tortenboden träufeln, ich habe das aber nicht gemacht, sondern direkt die Creme  aufgetragen, Deckel drauf, wieder ab damit in die Tortenform, mit einem Teller beschwert und eine Nacht im Kühlschrank rasten lassen. Am nächsten Tag den Tortenring von dem Kuchen entfernen. Die restliche Creme gleichmäßig auf der Oberseite und an der Seite des Kuchens verteilen. Ich habe dann die kandierten Orangenscheiben in Stückchen geschnitten auf dem Kuchen verteilt. Diese kandierten Orangenscheiben sind recht fest, sodass man sie auf dem Kuchen nicht zerschneiden kann, daher habe ich zu dieser Maßnahme gegriffen. Und ich hab einfach alle Orangenscheiben, die noch da waren, verbraucht - hat sich sehr gut gemacht auf dem Kuchen.



Nach dem Essen:  Ein sehr schöner Kuchen! Sehr einfach zu machen, schaut dabei aber sehr elegant aus. Flauschig und flaumig in der Konsistenz, eine tolle Creme, die nicht so arg üppig ist. Kam bei uns schon zum zweiten Mal auf den Tisch, was bei mir etwas heißt - sehr viele Rezepte kommen bei mir nicht zwei Mal zum Zug.




Fotoupdate vom Mai 2016: Da hatten sich doch glatt noch kandierte Früchte ganz hinten im Schrank versteckt. Und natürlich kam der Kuchen wieder zum Zug.
Immer noch ein Lieblingsrezept!

Kommentare :

  1. Ich lese grad via Handy hier, drum sehr ich es vielleicht nicht: aber was ist das Grüne aufs dem ersten Bild, sieht aus wie Slimie ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo, mein Hendl, ich hab grad einen totalen Lach-Flash gehabt von wegen Slimie! Du hast nicht so unrecht, weil ich habe wieder einmal ein grottenschlechtes Foto eingestellt.
    Das ist Zitronat. Also so ein ganzes Stück. Wiegt einen halben Kilo, dieses Monstrum.

    AntwortenLöschen
  3. Mhhh haben will:-)
    Das sieht verboten gut aus und erinnert mit an die picksüßen Torten und Kuchen die ich in Sizilien schon verspeist habe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Originalrezept heißt auch irgendwas mit sizilianisch. Leider hab ich zwar das Rezept abgespeichert, aber den Namen nicht dazu. Meine dezent chaotische Note ... ;)

      Löschen
  4. Deine dezent chaotische Note mag ich sehr an dir! Aber da das Rezept ein Küchenschaben-Rezept ist, kann ich dir da wenigstens helfen: es ist eine Cassata alla Siciliana - und eine ziemlich gute, wenn ich mir die Fotos so anschaue :-))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die ist aber sowas von gut! Wir haben die in den letzten beiden Tagen zu zweit verputzt wie nix.
      Die Fotos - na ja, mein Knisperl plagt sich redlich mit mir. :)

      Löschen