Donnerstag, 17. Januar 2013

Kichererbsen mit Spinat und Paradeisern

Eigentlich besagen die Spielregeln von dkduw, dass man aus dem vorgestellten Kochbuch noch nie etwas gekocht haben sollte. Nun habe ich aus dem Buch "Das Familienessen" von  Ferran Adrià bereits ein kleines Dessert, nämlich die Bananen in Limettensirup schon gepostet, hatte aber völlig vergessen, mehr über das Buch zu schreiben. Ich hoffe, dass es dennoch okay ist.



Das Überraschende an dem Buch, als ich es aufschlug, war, dass es fast ein Bilderbuch ist. Alle Arbeitsschritte werden ganz genau bebildert, es gibt fast keinen Text zu den Rezepten. Lediglich in den Bildern finden sich Sprechblasen, in denen kurz beschrieben wird, was nun zu tun ist. Auf jeden Fall sehr anschaulich und klar.
Für mich persönlich sehr tröstlich: Da sieht man, dass nicht an jedem Foto Stunden gefeilt wurde, damit es perfekt ist, sondern das sind Fotos, wie man sie in meinem Blog auch findet: Während der Arbeit gemacht und nicht total durchgestylt.

Die Mengenangaben werden in Tabellen aufgeschlüsselt und zwar für 2, für 6, für 20 und für 75 Personen. Das finde ich gar nicht einmal schlecht, denn meistens koche ich für 2 Personen und muss die meisten Rezepte runterrechnen. Dass die Mengenangabe für 4 Personen fehlt, ist für einen Durchschnittshaushalt wohl gewöhnungsbedürftig.
Dass die Mengen für 75 Personen aufgelistet werden, kommt daher, dass im "elBulli", dem berühmten Restaurant von Ferran Adrià, täglich 75 Mitarbeiter zu solch einem "Familienessen" zusammensitzen. Offenbar gibt es da immer dreigängige Menüs und diese werden im Buch vorgestellt. Es ist also auch die Gliederung gewöhnungsbedürftig, weil immer 3 Gänge vorgestellt werden.

Am Anfang des Buches wird erklärt, was man auf Vorrat daheim haben sollte und welche Küchengeräte man braucht. Es gibt auch recht praktische Kochtipps und viele Grundrezepte, die dann in den Menüs benötigt werden. Vor jedem der 31 Menüs findet man einen Einkaufs- und einen Zeitplan. Unterm Strich ist es ein perfektes Anfängerkochbuch. Nun koche ich ja schon so ein, zwei Jahre *hust* und ich glaube, dass dieses Buch dennoch ein Lieblingskochbuch werden wird. Die Rezepte sind klar beschrieben/bebildert und alltagstauglich.

Jetzt ist aber genug gelobhudelt, nun wird gekocht!


Im Kochbuch wird dieses Essen als Vorspeise serviert, ich habe die Mengen einfach verdoppelt und es war bei uns eine Hauptspeise.  Mit geröstetem Weißbrot war es ein schönes Winterwohlfühlessen. Und fertig war es in nicht einmal einer Viertelstunde!

Für 2 Vorspeisenportionen:
65 g Blattspinat, tiefgekühlt
2 vollreife Paradeiser (bei mir Dose, weil keine vollreifen erhältlich waren)
2 EL Olivenöl
2 Knoblauchzehen
1 Prise Kreuzkümmel, gemahlen
320 g Kichererbsen (gegart aus der Dose, abgetropft)
200 ml Hühnerfond (Rezept findet man ebenfalls im Buch)
1 TL Speisestärke
2 Eier

Den Spinat 1 min. blanchieren, abtropfen, zur Seite stellen. Die Paradeiser pürieren, durch ein Sieb abtropfen lassen, dabei nicht drücken. Den Knoblauch fein hacken und im Olivenöl anrösten. Die abgetropften Paradeiser zum Knoblauch geben. Kichererbsen und Kreuzkümmel dazugeben, alles erhitzen. Hühnerfond dazugeben und alles zum Kochen bringen. In der Zwischenzeit die Eier garen - bei Ferran Adrià werden sie Niedertemperaturwasserbad gegart, ich hab einfach Spiegeleier gemacht. Spinat zu den Kichererbsen geben, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Speisestärke in Wasser auflösen, zum Gemüse geben und alles eindicken lassen. Mit dem Ei servieren.

Kommentare :

  1. Bei mir wäre das Familienessen auch ein echter dKduW-Kandidat. Außer einer Grundzubereitung für eine Sauce liegt es hier bisher auch unbenutzt im Regal, dabei sind wirklich viele interessante Sachen drin. Das muss sich ändern!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es sind wirklich viele einfache Rezepte drinnen, so wie dieses hier, aber genau so viele raffinierte. Das Kochbuch wird wahrscheinlich eines meiner meist genutzten werden. Die Vichysoisse hab ich auch schon nachgekocht und für sehr gut befunden. Besser als manch andere Vichysoisse.

      Löschen
  2. Das klingt nach dem richtigen Essen für dieses Schneechaos hier grad.
    Sieht wieder mal grandios (um nicht zu sagen durchgestylt) aus, dein Foto;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah geh, meine Fotos sind nie durchgestylt. Schokokuchen habe ich schon lange keinen gepostet, weil den kann ich gar nicht fotografieren - schwarzer Fleck und sonst nix zu sehen.
      Aber ein Winterwohlfühlessen ist das hier auf jeden Fall. :)

      Löschen
  3. beim ersten Durchblättern (es war ein Geschenk) dachte ich mir: was soll DAS denn? So viele Fotos, wie in einem Kochbuch für totale Anfänger - und hab's weggelegt. Als ich es mir dann mal in Ruhe angesehen habe, wanderten gleich ein Haufen Merkzetterl ins Buch, aber nachgekocht hab ich natürlich noch nix davon ;-) so viele Rezepte überall, so wenig Zeit ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, gell! Echt gemein, wie viele Rezepte es gibt, die man uuuunbedingt nachkochen muss.

      Löschen