Freitag, 11. Januar 2013

Salzburger Nockerln

Eigentlich sind's ja Nockerln, also mehrere, genauer gesagt drei, immer drei, nämlich von wegen der drei Salzburger Hausberge, aber bei mir hat das nicht so richtig geklappt und aus den drei Nockerln ist eine Gebirgskette geworden. Also gleich zu den Ratschlägen: Schnee wirklich sehr, sehr steif schlagen, nicht stehen lassen und noch dieses und jenes machen, sondern sofort und auf der Stelle verarbeiten. Wenn die Temperatur der einzelnen Zutaten auf Zimmertemperatur ist, ist das auch sehr hilfreich, damit die Dinger einzeln und stramm stehen wie die Zinnsoldaten. Aber gut, so militärisch genau nehm ich's ja bekanntermaßen nicht und es darf auch ein bissl Schlendrian sein, auch bei meinen Nockerln.



Zutaten für 2 Personen:
4 Eiklar
2 Eigelb
3 EL glattes Mehl
3 EL Zucker
4 EL Preiselbeermarmelade (beschwipste Preiselbeeren sind natürlich auch okay)

Backrohr auf 200 Grad vorheizen (keine Umluft).

Eiklar zu Eischnee aufschlagen, Zucker einrieseln lassen und zu einer schön glänzenden Baisermasse weiterschlagen. Eigelb verschlagen und vorsichtig unterheben. Mehl über die Masse sieben, ebenfalls unterheben.

Die Preiselbeermarmelade auf dem Boden zweier feuerfester Formen verteilen. Man kann übrigens auch den Boden fingerhoch mit Milch bedecken und die Nockerln so backen, aber mir schmeckt es besser, wenn irgendwas Fruchtiges mit dabei ist. Na jedenfalls die Eischneemasse schick in einzelne Nockerln geteilt da drauf setzen. 12 min. backen. Backrohr auf keinen Fall öffnen, sonst fallen die Nockerln zusammen. Wer mag, bestreut die fertigen Nockerln mit Staubzucker. Sofort heiß servieren.


Kommentare :

  1. Welch traumhafte Luftigkeit - aber da ich immer noch im Erbschaftsstreit mit der Weihnachtsgans und Co. liege wird dies Rezept vorerst nur abgespeichert!!!
    Schöne Grüße,
    Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Erbschaftsstreit?
      Was Gänse alles anrichten können, Wahnsinn!

      Löschen
    2. War wohl ein bisserl schnell hin geschrieben - das Gänsevermächtnis liegt bei mir hüft- und bauchlastig ;-))) - ich glaub, du weißt aber eh wie es gemeint war!!!

      Löschen
    3. Ja, ich hab's schon verstanden. Mir fehlen hier irgendwie Smilies, die zwinkern können und so, da ginge die Kommunikation einfacher.

      Löschen
  2. Ich erteile mir hiermit Leseverbot für foodblogs, bis nächsten Sonntag.
    Turbohausfrau das sieht hinreissend, köstlich und und und aus...wahhh

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, genau! Weg mit dir! Husch, husch, husch. ;)

      Löschen
    2. Pühhh...beleidigt schau;-)

      Löschen
    3. Au weh, bin ich in einen Fettnapf getreten? o.o

      Löschen
  3. mmhh salzburger nockerl. schon ewig nimmer gegessen. das mit den drei nockerln und hausbergen muss ich mir merken.
    apropos hausberge, warst dann auf einem der wiener hausberge?

    liebe grüße, maje

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Maje,
      ja, wir waren. Leider war das Lokal mit "deiner heißen Schokolade" voll bis auf den letzten Platz. Außer uns waren noch 1 Million Touristen oben, um die nebelmäßig nicht vorhandene Aussicht zu suchen. Wir sind dann in das Self Service-Dingsda hinein zwecks Aufwärmen, aber vergiss diese heiße Schokolade dort. Die haben zwar x verschiedene Sorten, aber ich würde keine weitere mehr probieren wollen.

      Löschen