Freitag, 15. März 2013

Forellenrisotto

Gesehen habe ich das Rezept vor ein paar Tagen bei bbc good food und es war gleich klar, das muss ich schnell nachkochen. Vor allem war noch Mascarpone von meinen Zitronen-Tartelettes übrig und ich hab ja den ganz festen Vorsatz, dass ich nie mehr wieder Essen wegwerfe.

Außerdem mache ich gerade meine ersten Gehversuche mit Verjus, einem sauren Traubensaft, gepresst aus unreifen Trauben. Da Risotto sowieso Säure braucht und mit Fisch drinnen noch einmal mehr Säure, kam mein Verjus gleich zum Einsatz. Man kann natürlich auch wie im Orginalrezept Zitronensaft verwenden, weil Verjus ist ja nun nichts, was jeder so ohne weiters daheim hat. Aber ich muss sagen, man sollte den einmal versuchen. Ich fand den Geschmack sehr gut und passend zum Risotto. Mir kam er milder als Essig und eleganter als Zitronensaft vor. Aber es gibt natürlich verschiedene Sorten von Verjus und ich kenne mich noch nicht so gut aus, um verallgemeinern zu können.

Was ich gleich vorweg nehmen muss: der Schnittlauch! Bäh! Um diese Jahreszeit habe ich schon gewaltigen Heißhunger auf Grünzeug und habe mir einen Topf Schnittlauch aus heimischer Biokultur gekauft in der Hoffnung, dass der was taugt, aber das tut er einfach nicht. Schnittlauch im Sommer aus Freilandkultur, am besten frisch geschnitten auf meinem Balkonien, pralle Röhrchen, aus denen der Saft beim Schneiden richtig raustropft, dann sofort  essen - davon träume ich! Aber wenigstens der Rucola, den ich zu dem Risotto als Salat serviert habe, hat schon einigermaßen geschmeckt. Das ist übrigens etwas, was ich normalerweise nicht mag, nämlich Salat zum Risotto, aber eben wie ich geschrieben habe, ich habe einen wahnsinnigen Gusto auf Grünzeug aller Art, daher war ich doch recht erfreut über den geschmacksintensiven Salat. Den Verjus habe ich übrigens statt Essig für die Salatmarinade genommen, auch da war er sehr gut.



Für 2 Personen:
1 kleine Zwiebel, gehackt
1 EL Olivenöl
200 g Risottoreis
750 ml heißen Gemüsefond
2 geräucherte Forellenfilets, Haut und Gräten entfernt, in Stücke gezupft
1 gehäufter eL Mascarpone
1 Zitrone, die Schale abgerieben
1/16 l Verjus (ersatzweise den Saft einer Zitrone)
1 Bund Schnittlauch, in feine Röllchen geschnitten

In einer Pfanne die Zwiebelwürfel in Öl anbraten. Reis dazugeben und unter ständigem Rühren mitbraten, bis alle Körner von einer Ölschicht überzogen sind. Verjus zugießen und gänzlich einkochen lassen. Nun schöpferweise den heißen Gemüsefond zugeben und immer wieder einkochen lassen, bis der Reis eine schöne Risotto-Konsistenz hat. Dann Forellenfilets, Mascarpone, die Hälfte vom Schnittlauch und die abgeriebene Zitronenschale einrühren. Wer Zitronensadt verwendet, sollte den auch jetzt einrühren. Vom Herd ziehen, zudecken und ein paar Minuten ruhen lassen. Auf Teller verteilen und mit dem restlichen Schnittlauch bestreuen.
Salzen braucht man das Risotto übrigens gar nicht. Der Fisch ist salzig genug.
Wir haben Rucolasalat dazu gegessen. Im Rezept wird auch Salat dazu empfohlen und ich finde, der passt zu diesem Risotto wirklich gut.



Und da hier heimische Forelle verwendet wurde, schicke ich das Risotto zu Peggy und ihrem Süßwasserfisch-Event.
 

Kommentare :

  1. Ah, ich sehe, du gehörst nicht der "lasstunsdasRisottorührenbisihmschlechtwird"-Fraktion an :-) Ich gebe auch immer kleine Mengen Flüssigkeit zu und lasse sie einkochen (man muß noch nicht einmal dabei stehen, das Schmurgelgeräusch wird deutlich lauter, wenn's soweit ist. Verjus klingt interessant. Wo hast du das bekommen (und von welchem Hersteller)?

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Eva,
    bis vor kurzer Zeit habe ich auch gerührt bis zum Umfallen. Nachdem aber so viele Leute schreiben, es geht auch ohne, habe ich es versucht und konnte mich bis auf bissl Rührerei zurückhalten. Es klappt tatsächlich!

    Den Verjus habe ich bei einem Weinvertrieb namens Wein & Co. gekauft. Ich glaube, den gibt es nur in Österreich. Hergestellt ist der Verjus im Kamptal, ebenfalls Österreich. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ok, dann muß ich mich selbst auf die Suche begeben :-)
      Ich habe noch nie gerührt, weil in meinem ersten italienischen Kochbuch stand, es ginge ohne... schon komisch, wie wir uns lenken lassen... ;-)

      Löschen
    2. Wenn du nicht fündig wirst, dann melde dich bei mir und ich schnür dir ein Care-Paket mit österreichischem Verjus, ja?

      Löschen
    3. Ich gebe Bescheid. Danke vorab :-)

      Löschen
  3. Daumen hoch und vielen Dank für dieses neue Süßwasserfischrezept. Verjus kenne ich nur dem Namen nach. Schöne Idee von Dir, es an's Risotto zu geben...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich lerne auch gerade erst, mit Verjus umzugehen. Mal schauen, wozu das alles gut ist. Scheint mir auf jeden Fall erprobenswert zu sein.

      Löschen
  4. Antworten
    1. Das wundert mich nicht, wenn du selber nichts oder fast nichts von den Köstlichkeiten, die du kochst, essen darfst. ;)

      Löschen
    2. Heute ist das echt so, ich hatte Käsebrote mit veganer Margarine und Radieschen gggg
      2 Wochen noch...

      Löschen
    3. Vegane Margerine? Ist Margerine denn nicht sowieso Pflanzenfett? Peppen sie die noch mit ein paar tierischen Unerfreulichkeiten auf? Ich kenn mich damit gar nicht aus. Margarine fällt nicht unter das, was für mich Nahrungsmittel sind. :D

      Löschen
  5. Ja eine vegane, im Reformhaus gekauft.
    In Margarine kann Milchsäure oder so drinnen sein, so genau weiß ich es auch nicht. Provamel bio heißt das gute Stück.
    Ich hab normal sowas auch nicht im Haus.
    Aber das muss sich alles ändern, ich sage nur das böse Wort Cholesterin...ihhh

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein Schwager, der in den USA lebt, hat einmal gesagt, er wünscht sich, er würde irgendwas Lebensmitteltechnisches erfinden, das nichts anderes kann als Cholesterin senken. Er wäre sofort und auf der Stelle ein reicher Mann, weil alle, egal ob ihr Cholesterinspiegel zu hoch ist oder nicht, sich nur solche Sachen kaufen, auf denen steht, dass sie den Cholesterinspiegel senken.

      Löschen
  6. Bei mir isses leider andersrum :-(
    Ich muss senken, sonst droht mir die Einnahme von Medis, da versuch ich jetzt halt dagegen zu wirken.
    Aber was ist das für ein Thema für so ein schönes Essen...:-(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh je, das tut mir leid. Dann verstehe ich, dass du vegane Margarine isst.

      Gesundheit geht vor schönem Essen! ;)

      Löschen
  7. Feines Rezept, klingt verlockend. Ich brauche ja Salat gerade zum Risotto dazu, so unterscheiden sich die Vorlieben! Und für mich ist das Rühren das Schönste am Risotto-Kochen :-) Verjus muss ich mal probieren, danke für den Tip mit Wein & Co .
    Liebe Grüße von Bettina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bettina,
      zum Glück gibt es viele verschiedene Vorlieben. Wär schön fad auf der Welt, wenn alle denselben Gusto hätten. :)

      Einen sonnigen Sonntag wünsch ich dir!

      Löschen
  8. habe hin und wieder mal verjus (z.b. den bio-verjus vom weninger, ebenfalls von wein&co ;-) ) hier.

    verwende den sehr gerne in salatmarinaden, oder überall dort wo ein spritzer zitrone rein soll (wenn grad keine zitrone zur hand).

    aber am liebsten spritz ich den gerne mit mineralwasser auf. geht dann so in richtung "traubisoda".

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Jürgen,
      ich hab jetzt auch den zweiten Verjus daheim - ein winziges Flascherl war eindeutig zu wenig. Wenn ich eine Teststrecke mache, dann aber gleich ausgiebig. ;)

      Das mit dem Aufspritzen muss ich mir für den Sommer merken. Danke für den Tipp!

      Löschen