Montag, 22. April 2013

Bärlauch-Spinat mit Ei in Erdäpfelknusperkruste



Bärlauch! Also nicht auf dem Foto, aber so generell ... Ich habe diese Saison noch nicht viel mit Bärlauch gekocht, aber die Saison ist auch noch nicht so lang. Irgendwie habe ich mich an diesen scheinbar endlosen Winter so gewöhnt, dass ich mich schwer tue mit Frühlingsrezepten. Schaun wir einmal, ob mich meine Wildtulpen und dieses Rezept aus der Wintertristesse rausreißen.

Beim Spinat kaufe ich immer am Markt relativ naturbelassenen, das heißt, nix mit Babyspinat, sondern das sind richtig ausgewachsene Spinatpflanzen. Dieser Spinat schmeckt dann auch nicht so zart, sondern bietet dem Bärlauch ein gutes Gegengewicht. Die inneren Blättchen sind aber immer wunderbar zart, die nehme ich nicht für den Spinat, sondern hebe sie in einer luftdicht schließenden Schachtel im Kühlschrank auf, so bleiben sie ein paar Tage frisch. Da wird dann Salat draus gemacht. Die äußeren Blätter sind meistens nicht schön, die kommen ins Hundefutter, die Stiele sind riesig, die kommen wandern ebenfalls in den Hund. Aus diesem Grund komme ich für 2 Portionen auf die gigantische Einkaufsmenge von 1 Kilo Spinat. Das muss halt dann jede/r selber anpassen.

Zu den Erdäpfeln mit dem Ei drinnen: Gefunden habe ich das Rezept bei Pioneer Woman. Das Ergebnis war mehr als erfreulich, aaaaber:  Die Erdäpfeln picken unglaublich in der Muffin-Form. Ich hab gebuttert, was das Zeug hält, habe die Erdäpfeln auch nur ganz sanft in die Formen gegeben. Dennoch war das Putzen danach wirklich übel. Daher mein dringender Rat: Die Form mit Backalufolie auslegen! Backpapier geht nicht so gut, außer man steht auf Scherenschnitte, weil da muss man sich arg spielen mit dem Zuschneiden. Nur den Boden auslegen reicht definitiv nicht. Im Originalrezept wird irgendein Spray genommen. Kann sein, dass das Wunder wirkt, aber ich kenn das nicht und will das auch nicht verwenden.



Zutaten für 2 Portionen:
3 mehlig kochende Erdäpfeln, gekocht
1 Kilo Spinat
2 Bund Bärlauch (ca. 100 g)
1 Schalotte
1/8 l Schlagobers
Salz
Pfeffer
Muskatnuss
Butter
3 Eier (Größe M)


Backrohr auf 220 Grad vorheizen. 1 EL Butter schmelzen. Die gekochten Erdäpfeln schälen und grob reiben.  Muffinformen wie oben beschrieben vorbereiten. Ich habe 6 Förmchen mit Erdäpfeln befüllt, aber nur 3 mit Eiern. Das hat sich bewährt, weil die Erdäpfelschicht um die Eier herum doch recht dünn ist und es mir zu wenig an Erdäpfeln wäre.
Die Erdäpfeln sanft in die Mulden geben und nur wenig andrücken. Mit Butter beträufeln, salzen und pfeffern. 20 min. backen. Am besten den Küchenwecker auf 15 min. stellen und dann immer wieder in den Backofen schauen. Gegen Ende geht es mit dem Bräunen recht schnell. Wenn die Erdäpfeln schön knusprig und braun sind, die Form herausnehmen und überkühlen lassen.
Die Eier in die nicht zu heißen Erdäpfelhüllen geben, abermals ins Rohr und weitere 12 Minuten backen.

Während die Erdäpfeln ihre erste Runde im Backrohr drehen, sollte man schon mit dem Spinat anfangen. Den Spinat gründlich waschen, die zarten Blättchen aufheben und die groben Stiele entfernen. Ich muss meinen Spinat immer mehrmals waschen, weil der wirklich direkt vom Feld kommt und entsprechend erdig ist. Ich weiche den Spinat einige Zeit in Wasser ein, damit sich die Erde besser löst.
Bärlauch auch gut waschen und in Streifen schneiden.
Die Schalotte klein schneiden, in Butter anschwitzen. Den Spinat dazugeben, zusammenfallen lassen, ein paar Minuten weich dünsten. Salzen, pfeffern und mit Muskatnuss würzen. Am Ende der Garzeit den Bärlauch dazugeben. Nur kurz mitdünsten, damit der Knoblauchgeschmack erhalten bleibt. Das Schlagobers zugießen und alles mit dem Pürierstab gut durchmixen. Noch einmal probieren und eventuell nachsalzen. Spinat braucht relativ viel Salz.

Auf die Eier ein wenig flockiges Salz (Maldon oder Fleur de Sel) streuen. Auf dem Spinat servieren.


Die 12 Minuten waren für die relativ kleinen Eier die perfekte Zeit!


Im Gärtnerblog gibt es gerade ein Event mit Bärlauch, da schick ich meinen Bärlauch-Spinat vorbei: Garten-Koch-Event April: Bärlauch [30.04.2013]



Wer noch Ideen für Spinatsalat braucht:

Spinat mit Knusperspeck, gefunden bei Fool for Food, allerdings abgewandelt und mit ganzen Speckstreifen serviert anstatt ihn zu zerbröseln und über den Spinat zu streuen.


Ottolenghis Salat mit Datteln und Brotwürferln, Rezept zu finden in vielen Blogs, zum Beispiel bei der lieben Micha.

Kommentare :

  1. Bei Spinat rechne ich auch immer 1 kg für uns zwei. Wenn dann die dicken Stiele weg sind, bleibt ja auch nicht mehr so viel. Bisher sind die Stiele immer in die Sammel-TK-Tüte für Fond gewandert, auf die Idee sie unserem Hund zu geben, kam ich bisher noch nicht. Das muss ich mal ausprobieren. Genau so wie Dein Rezept, das mir als Spinat-Fan ausgesprochen gut gefällt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, du hast auch einen Hund? Das hast du verheimlicht. Tsä!
      Gemüse für Hunde entweder andünsten oder ganz fein pürieren, sonst können sie es nicht verwerten.

      Wenn du die Stiele in Fond gibst, färben die nicht?

      Löschen
    2. Neinnein, verheimlicht habe ich Akela noch nie, ich glaube im Tessin-Blog gibt es sogar irgendwo ein Foto. Ja klar, er bekommt sein Gemüse auch immer angedünstet und ohne Lauch oder Zwiebel.
      Doch die Stiele geben dem Fond schon ein wenig Farbe, aber mich stört das nicht, weil ich den Geschmack liebe

      Löschen
    3. Okay, dann gehe ich auf die Suche nach dem Foto von Akela. Das geht ja gar nicht, dass es Hunde in Blogistan gibt, die ich nicht "kenne". ;)

      Löschen
    4. Ha!
      Da: http://tisalutoticino.blogspot.co.at/2011/09/ristorante-froda-gerra-verzasca.html
      Und da: http://tisalutoticino.blogspot.co.at/2010/06/tessiner-guggeli-mit-rosmarin.html
      Beide Male hat's da gut gerochen, das sieht man Akela an. :D

      Löschen
  2. Himmelherschaftseiten! Ich wollte mich diese Saison zurückhalten mit Bärlauch-Rezepten, weil ich die Jahre vorher eine Überdosis hatte; und dann finde ich lauter so tolle Rezepte.
    Zu den Muffins: Die Pioniersfrau nimmt bestimmt Backtrennspray; also quasi Öl aus der Sprühdose. Ob's was bringt - keine Ahnung. Ich verfüge über Mehrweg-Silikon-Muffin-Förmchen; die könnten mich hier vorm Putzen bewahren :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke auch, dass das Backtrennspray ist. Ob da noch irgendetwas anderes als Öl drinnen ist? Weil nur Öl allein funktioniert wahrscheinlich so gut wie meine Butter-Variante.
      Silikon-Förmchen sind für Muffins gut? Ich hatte einmal eine Gugelhupfform und war gar nicht glücklich damit, nun hab ich wieder eine Glasform und finde die viel besser.
      Mich hätten die Muffinformen von Le Creuset arg angelacht, aber bisher habe ich noch nicht zurückgelacht.

      Löschen
    2. Naja, man stellt die Förmchen in die Mulden des Muffins-Bleches. Das funktioniert ganz gut. Meist nehme ich trotzdem Papierförmen, ich bilde mir ein, dass darin das Gebäck besser bräunt.

      Löschen
    3. Ich mache so selten Muffins, dass ich nicht wirklich sehr gewandt bin, wie man damit umgeht. Wenn ich welche mache, dann stelle ich immer Papierformen in das Blech rein. Nun wollte ich halt besonders schlauch machen und ganz ohne auskommen ... ;)

      Löschen
  3. Ich finde es absolut faszinierend, dass das Ei nach der langen Zeit im Backofen noch so flüssig ist! Perfekt :-) Und wenn ich den Bärlauch weglassen darf, teste ich mal, wie man die Form am besten präpariert, damit man hinterher nicht schrubben muss ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bloß kein Bärlauch oder auch kein Knoblauch im Spinat? Ich mag diese Stinkesachen alle sehr gern im Spinat.

      Das mit der langen Zeit hat mich vor dem ersten Versuch auch gewundert. Ich habe aber schon zu Ostern Eier im Specknest nach Fool For Food gemacht, da bleiben die Eier 10 - 12 Minuten drinnen, daher wusste ist, dass Pioneer Woman da keinen Tippfehler im Rezept hatte.

      Löschen
    2. Knoblauch immer gern (aber nicht zuviel, zumindest, wenn er nicht richtig frish ist). Bärlauch schmeckt mir auch, aber ich finde, er hat einen unglaublich lang anhaltenden Nachgeschmack und vielleicht habe ich letztes Jahr auch zu viel davon gehabt.
      Das mit den Eiern teste ich definitiv!
      Und was das Spay betrifft, das gibt's auch in D (sogar von Doc Oe) und hier kannst du sehen, was da drin ist. Laut Hersteller, alles rein planzlich.
      http://www.amazon.de/Trennaktiv-100-Trennspray-Backspray-Profi-Spraydose/dp/B003TVXZEU

      Löschen
    3. Ja, Bärlauch ist geruchstechnisch ätzend! Wir haben Spaghetti mit Bärlauchpesto gegessen und ich bin den Geschmack im Mund zwei Tage nicht los geworden. War gruselig! Alles, was ich gegessen habe, hat nach Bärlauch geschmeckt.

      Danke für den Link. Da geh ich mich sofort schlau machen.

      Löschen
  4. Das Rezept bei der PioneerWoman hatte ich auch gelesen und schon mal angedacht zu machen (klappt allerdings nur, wenn ich allein esse, da hier gebackene Eier sonst nicht so gern gegessen werden...). Die Idee das ganze zu Spinat/Bärlauch zu machen klingt sehr gut. Gefällt mir.

    Was das Spray angeht, habe ich damit tatsächlich sehr positive Erfahrungen gemacht. Das funktioniert einwandfrei und war bei meinen US-Mitbewohnern eine totale Selbstverständlichkeit. Ich - als Kontinentaleuropäer mit unserer stets zweifelnenden Mentalität bzgl. solch technsich-chemischer Spe­renz­chen - war natürlich höllisch skeptisch und hab es versucht zu vermeiden, weil ich dachte, ich esse dann irgendwlche seltsame Chemie. Aber funktionieren tut es enrom gut. Aber - alternativ - wie steht es denn mit ganz schlichten Muffinförmchen. Also diese Papierdinger. Das hatte ich nämlich vor zu nhemen, sobald ich den rechten zeitpunkt hierfür gefunden habe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hier gibt's auch recht viele Sachen, die ich gar nicht kochen brauch, weil die müsste ich dann auch allein essen.

      Und isst man da irgendwelche chemotechnischen Substanzen oder ist das tatsächlich nur Öl in dem Spray? Ich weiß gar nicht, ob es das Spray hier zu kaufen gibt, jedenfalls hab ich noch nie danach gesucht.

      Meine Papierformen schauen aus wie gefaltet - also ich kenn eigentlich keine anderen Muffinförmchen aus Papier. Ob die Erdäpfeln da wieder raus gehen? Aber andererseits geht Teig ja auch gut raus aus dem Papier. Ich hoffe, du probierst die Eier einmal und ich kann mir was abschauen. Schmecken tun die nämlich schon enorm gut. Knusprige Erdäpfel in jeder Form sind mein Ding.

      Löschen
  5. Die Eikörbchen sehen ja echt hübsch aus (sofern man sie aus der Form bekommt). Ich werde wohl doch nicht um die Anschaffung einer Muffinform herum kommen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na ja vielleicht funktionieren diese Körbchen ja viel besser, wenn man sie in den Papierförmchen macht. Das wäre dann eine günstige Alternative. ;)

      Löschen
  6. zuerst wollte ich ja nicht mal hinklicken bei dir, weil ich Bärlauch gelesen habe, und der mich absolut nicht interessiert (eines Tages wird unser Haus vom Bärlauch überwuchert werden ;-). Aber die Neugierde ... die Körbchen mit dem Ei drin gefallen mir sehr gut, und ich nehm wie die kochpoetin einfach Spinat!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich komme dann und rette dich vor dem ganzen Bärlauch. ;)
      Gerade habe ich auch noch Bärlauchkapern eingelegt.

      Bin schon gespannt, wie dir diese Erdäpfelnester gelingen. Gut waren sie auf jeden Fall.

      Löschen
  7. Guuut sieht das aus, ich nehme dann sowohl Knobi, als auch Bärlauch, Spinat lass ich den anderen übrig ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wusste, ihr habt keine Vampire bei euch daheim, als ich deinen Bärlauchspinat, der nur aus Bärlauch besteht, gesehen habe. ;)

      Löschen
  8. Ich mag Spinat mit Knoblauch, da paßt das mit Bärlauch natürlich auch - hab's mir vorgemerkt. Die Eier sind wirklich hübsch, die habe ich mir ebenfalls gespeichert.

    Liebe Grüße, Sus

    P.S.: Ich habe (und liebe) Silikon-Muffin-Formen, aber mit der Zeit muß man die auch einfetten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe, du berichtest, falls du diese Erdäpfel-Eier-Dinger nachmachst, denn mich würde interessieren, wie das in einer Silikonform klappt. Generell möchte ich diese Dinger nämlich gern in mein Standardrepertoire aufnehmen, aber die Arbei mit dem Reinigen der Muffin-Form mag ich mir nimmer antun.

      Löschen