Sonntag, 7. April 2013

Chia mit Mandelmilch und Granola



Heute ist Weltgesundheitstag. Passend dazu kommt nun endlich einmal was Gesundes in meinem Blog: Mein erstes und wahrscheinlich auch letztes Posting zu Chia-Samen.

Vor Monaten schon hatte mein Gewürzhändler mir diese Samen ans Herz gelegt und eine Kostprobe mitgegeben. Nach seinen Anweisungen weichte ich die Samen 20 Minuten in Wasser ein. Das Ergebnis war ein furchtbares schlatziges Etwas, das nach genau nichts schmeckte.

Nach Aussagen meines Gewürzhändlers sind diese Samen extrem gesund und würden Energie für den ganzen Tag geben - sein O-Ton: Das bekommen in Südamerika die Soldaten in der Früh zu essen und dann kämpfen sie den ganzen Tag ohne Pause. Öhm, ja, ich habe den Tag dann verbracht wie jeden anderen auch, habe niemanden niedergeschlagen und auch keinen manischen Schub erlitten.
In einem Link fand ich die Aussage, dass die Chia-Seeds "wie ein eiserner Besen" durch den Darm fegen würden, aber auch da keine besonderen Auffälligkeiten bei mir.

Es ist wohl tatsächlich so, dass Chia-Samen sehr gesund sind, das sagen sehr viele Quellen, unter anderem Tante Wiki: click 

In etlichen amerikanischen Food Blogs werden die Samen verwendet, also konnte ich es nicht lassen und habe eine Packung gekauft. Die Samen werden manchmal in Brot eingebacken, meistens aber in Mandelmilch eingeweicht und dann als Frühstück oder Zwischenmahlzeit gereicht. Das habe ich nun auch probiert.


Für 1 Portion:
1 gehäufter EL Chia
1/8 l Mandelmilch
1 kleiner geriebener Apfel
2 EL Granola oder anderes knuspriges Müsli

Für das Frühstück die Samen am Abend zuvor in die Mandelmilch einrühren und quellen lassen. In der Früh dann nur mehr den Apfel hinein reiben und das Müsli drüberstreuen. Alles verrühren und essen.




Manöverkritik:
Auch die Mandelmilch ändert nichts an der schrecklich schleimigen Konsistenz von Chia, macht den Geschmack aber angenehm. Pur könnte ich das dennoch nicht essen, daher meine dringende Empfehlung, etwas Knuspriges einzurühren, um die Textur erträglich zu machen.
Ich werde die Packung Chia sicher aufbrauchen, aber woher dieser Hype um die Samen kommt, erschließt sich mir nicht wirklich. Vielleicht finde ich ja irgendein Rezept, bei diese Samen unersetzlich sind, aber ich denke eher, dass es bei diesem einen Blogposting bleiben wird.

Kommentare :

  1. Ich bin nun nicht so der Müsli-Fan... das liegt vielleicht auch daran, dass ich eigentlich überhaupt kein Frühstücks-Fan bin. Doch auch in meinem Vorratsschrank findet sich eine Tüte Chia-Samen... mittlerweile sogar schon nachgekauft. Das liegt daran, dass diese Dinger soooo wahnsinnig gut im Brot schmecken. Ich backe häufig ein ganz einfaches Vollkorn-Kasten-Brot ... und darin Chia-Samen .... das ist für mich .... "unersetzlich"

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun hab ich ja eine Packung, mit der ich testen werde, was geht und was nicht. Vielen Dank für den Tipp mit dem Brot, das werde ich sicher testen. Entwickeln die Samen im Brot irgendeinen Geschmack? Weil so haben die ja wirklich Null Eigengeschmack.

      Löschen
    2. ich finde, sie entwickeln einen nussigen Geschmack, vor allem liebe ich diese Konsistenz.

      Löschen
  2. Das hast du aber lustig geschrieben - ich musste herzlich lachen!
    Die Teilchen sehen ganz unscheinbar aus, hab noch nie davon gehört.
    Aber Südamerika... - vielleicht aus Bogotà??? Dann wird mir einiges
    klar ;-)
    Gruß Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So viel ich gefunden habe, sind die Dinger aus Mexiko. Aber was weiß ich, was der Gewürzhändler für dunkle Quellen hat. Er hat auch so richtig dramatisch gewartet, bis niemand anderer im Geschäft war, dann hat er mir diese Samen gezeigt. So ganz sicher war ich mir nicht, was passieren würde, weil er so drastisch über die Wirkung gesprochen hat.
      Mittlerweile weiß ich, dass es Chia in jedem Reformhaus und in jedem Naturkostladen gibt - ganz ohne Waffenschein. ;)

      Löschen
  3. :-D Habe herzlich und laut gelacht! Ja, man lässt sich von Gesundheitsversprechedem gern mal in die Irre führen (Braunhirsemehl... um nur ein Beispiel zu nennen). Ich finde, man sollte sich jederzeit auf den eigenen Geschmack verlassen und eine schleimige Konsistenz kann auch mir gehörig den Appetit verderben ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mag ja sein, dass es manche Leute nicht stört, aber ich kann auch keine rohen Austern essen eben wegen dieser Konsistenz. Ich werde Sabines Rat folgen und versuchen, die Samen in Brot einzubacken.

      Löschen
  4. Hihi, ich kannte die Samen von einigen veganen Blogs, da wird das Zeugs hoch gelobt, und das wird schon richtig sein, gesund ist Chia sicher.
    Aber bisher fanden diese Dinger den Weg in meine Küche nicht und werden ihn auch nicht finden.
    Würde ich aber mal von einem geheimen Dealer eine Probe bekommen, würde ich es vielleicht im Brot probieren, alles andere wo das so schleimig bleibt wäre für mich wohl gar nix.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es geht, wenn man Knuspermüsli reinmischt. Nur einfach eingeweicht kann ich diese Samen nicht essen. Geht gar nicht.

      Löschen
    2. Ja ginge, wenn man denn Müsli essen würde.
      Du hattest echt einen gesunden Start in den Tag heute.

      Löschen
  5. Ah Rohe Austern kann ich sehr wohl essen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, das kann ich wieder nicht - dann eher noch Chia-Samen!

      Löschen
  6. Das klingt nicht wirklich probierenswert.... und wer will schon den ganzen Tag kaempfen!

    AntwortenLöschen
  7. Och...da bin ich ja direkt froh, dass ich mich noch nicht auf die Suche nach dem Zeug begeben habe. Ich habe genug zuhause, was weg muss und ins Brot kommt (meine Rumford-Brote sind berühmt :-) )

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht bin ja nur ich so eigen, weil viele Leute schwören ja drauf.

      Löschen
    2. Schleimige Konsistenz mag ich aber auch nicht....eingeweichter Leinsamen zum Beispiel - schüttel

      Löschen
    3. Genau, den mag ich auch nicht. Zumindest nicht, wenn er so schleimig ist. In Brot find ich Leinsamen wiederum okay.

      Löschen
  8. Das ist auch nix für mich - das sehe ich dem Gschlüder im Glas schon an *brrrrr*. Und Austern sind auch wirklich nicht meins, die erinnern mich immer an eine Kinder-Schnudernase *uääääh*.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *abklatsch* Genau, eine Rotznase, das sind auch meine Gedanken zum Thema Austern. :D

      Löschen
  9. Na eine Rotznase hat mit Austern ja nix gemeinsam,...Austern frisch aus dem Wasser, zuschauen dabei wie sie aus dem Meer gezogen wird, es gibt einfach nichts Besseres!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Öhm, genau das war die Situation, in der ich meine erste und gleich auch letzte Auster gegessen habe.
      Das ist wie Retsina, den macht auch nicht einmal der schönste griechische Strand trinkbar. Also für mich.

      Löschen
    2. Ich sehe schon, wir beide ticken gleich :-D

      Löschen
    3. Nicht ganz, aber dort, wo ich schon mitbekommen habe, dass wir uns nicht drum streiten würden, können wir ja aufteilen: Du trinkst den Rotwein, ich den Kaffee. ;)

      Löschen
  10. Chia-Schoko-Pudding. Laut Internet muss man das probiert haben. Ein Löffel und das Ganze ist am Kompost gelandet. Gehört zu den gruseligsten Sachen, die ich je 'gekocht' u probiert habe. Brrrrr. Trotz dieser ersten Chiaerfahrung ist meine Packung schon fast leer, die Samen wandern in Smoothies und ob es nun von den Smoothies oder den Chias kommt kann ich nicht sagen, aber ich fühl mich vormittags nach dem Frühstück nicht mehr so müde und schmecken tut es auch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Internet ist geduldig ... :)
      Smoothies sind eine gute Idee! Da lässt du die Samen vorher quellen? Oder einfach rein in die Smoothies, mitmixen und trinken?

      Löschen
  11. Nein, nix quellen, einfach rein damit. Spürt man im Smoothie dann gar nicht mehr. Hilft auch bei Problemen mit der Schleim-Konsistenz ;)
    Trinkt mir sogar der Winzer problemlos und der war (sicher nur wegen meiner fürsorglichen Smoothies) den ganzen Winter nicht krank.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Das mach ich gleich nachher. Ich hab eh noch einen Apfel, Ruccola und eine Orange, mit denen ich nicht so recht weiß, was ich damit anfangen soll.

      Löschen
    2. Perfekt für einen grünen Powersmoothie!
      Bei mir wars heute Apfel, Banane, Löwenzahn, Brennnessel

      Löschen
    3. Darum beneide ich die Leute am Land schon: Einfach rausgehen und Brennnessel oder sonst was ernten!
      Ich hab den Smoothie gerade in Arbeit und da fallen die Samen gar nicht auf. Danke für den Tipp!

      Löschen
  12. Hey, du könntest die Samen am Abend vorher, nicht nur in die Mandelmilch einrühren, sondern beides zusammen eine Runde durch den Mixer jagen. Dann hast du am morgen schön cremigen Chiapudding, mit wesentlich weniger "Schleimkonsistenz" ;)
    Liebe Grüße, Ramona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ramona,
      das ist ein guter Tipp! Ich wusste nicht, dass die winzigen in gemahlener Form keine bösen Schleimer mehr sind. Danke dir!

      Löschen
  13. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  14. Also, ich ess die jetzt jeden Tag seit ungefähr 10 Tagen und ich muss schon sagen, dass ich normalerweise ein relativ Energieloser Mensch bin und ich fühl mich seitdem viel wacher. Liegt hauptsächlich wohl an den Omega 3 und 6.
    Wie es einem wirklich geht, hängt aber, denk ich, auch noch mit der restlichen Ernährung zusammen.
    Ich bin ganz unkompliziert, ich rühr sie morgens in meinen Haferbrei rein oder mixe die Samen in Smoothies. Sie haben keinen Geschmack, aber, wie ich finde, eine Wirkung!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jasmin,
      ich denke auch, dass die Samen recht gesund sind, aber ich habe mit der Konsistenz echt ein Problem. Dieses Schwabbelige geht bei mir nur ganz schlecht.
      Ein Brot-ähnliches Rezept, das nur aus Körnern, Nüssen und sehr gesunden Sachen wie Chia besteht, habe ich in der Zwischenzeit entdeckt, das mag ich gern.

      Löschen