Donnerstag, 4. April 2013

Erdäpfelpizza

Ist dieses Foto nicht der Inbegriff von gutem Essen? Also für mich schon. Erdäpfelwürferln, in Öl knusprig braun gebraten, mit Rosmarin parfümiert. Deswegen war ich auch ganz hin und weg, als ich diese Pizza gesehen habe. Noch dazu wartete vorbereiteter Pizzateig im Kühlschrank darauf, dass ihn jemand seinem Zweck zuführt. Also frisch ans Werk und nicht gezögert!

Für 2 Pizzas:
300 g glattes Weizenmehl
180 g handwarmes Wasser
6 g Salz
1,5 g  frische Germ
1,5 EL Olivenöl + mehr für die Schüssel

Mehl mit dem Salz verrühren. Germ im handwarmen Wasser auflösen. Alles mitsamt dem Olivenöl in die Küchenmaschine einfüllen und 10 min. kneten lassen. 1 Stunde bei Zimmertemperatur gehen lassen, dann den Teig in eine größere geölte Schüssel, entweder Deckel drauf oder mit Frischhaltefolie verschließen, mindestens 1 Tag, besser länger gehen lassen. Laut Sauerteigforum hält sich der Teig 8 - 10 Tage, bei mir war er nach 6 Tagen wunderbar.

Vor dem Backen den Teig eine Stunde Zimmertemperatur annehmen lassen, ein wenig ausrollen, damit er sich entspannen kann. In der Zwischenzeit Backrohr auf 250 Grad mit Pizzastein vorheizen. Teig auf die endgültige Größe ausrollen und ohne weiteres Gehen belegen und 15 Minuten backen.

Belag:
4 EL Pesto Genovese, dafür 2 Knoblauchzehen mehr als normal nehmen
1 große Kugel Mozzarella
1/2 kg Erdäpfel, geschält gewogen und in Würfel geschnitten
4 Rosmarinzweige
Salz
Chili-Flocken

Im Originalrezept werden die Erdäpfelwürferl im Backrohr gebraten, aber ich habe das in der Pfanne gemacht. Dafür einfach Öl in einer Pfanne heiß werden lassen, die Erdäpfel darin rundherum braten, bis sie schön knusprig und braun sind. Gegen Ende der Garzeit 2 ganze Rosmarinzweige dazugeben und mitrösten. Salzen.
Auf den vorbereiteten Teig erst das Pesto träufeln, dann den in Scheiben geschnittenen Mozzarella legen, drauf die Erdäpfeln. Die Nadeln von 2 Rosmarinzweigen abzupfen und drauf verteilen. Mit einer Prise Chili-Flocken würzen.
Auf Backpapier direkt auf den Pizzastein schieben und backen.


Manöverkritik: Durch das Pesto an der Oberseite ist die Pizza nicht so knusprig, wie ich mir das gedacht hätte. Auch die Erdäpfel verlieren an Knusper. Texturtechnisch also keine 100 %, aber geschmackstechnisch schon.


Natürlich darf diese Pizza zum derzeitigen Kochtopf-Kochevent, dieses Mal ausgerichtet von Luna.

 Blog-Event LXXXVI - We ♥ Pizza (Einsendeschluss 15. April 2013)

Kommentare :

  1. Oh du bist so gemein... ich sitze mega-hungrig vorm Bildschirm und was sehe ich? Doppelt gemoppelte Pizza, sieht zum Anbeissen aus und ich werde über meinen Schatten springen und sie ausprobieren :-)

    AntwortenLöschen
  2. Doppelt sind vor allem die Kohlenhydrate - unten drunter und oben drauf. ;)

    AntwortenLöschen
  3. Ohhhaaa, hätt ich nicht gestern schon Gulasch vorgekocht, stände ich jetzt in der Küche um Kartoffeln zu schälen und Pizzateig anzusetzen.
    Sieht das köstlichst aus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Pizzateig muss man sowieso ein paar Tage vorher machen, also kann man das gut bis zu einer Woche voraus planen. :)

      Löschen
    2. Wieso muss man den Pizzateig ein paar Tage vorher machen?
      Ich mach den immer frisch, habe aber wohl schon welchen einen Tag im Kühlschrank kalt "gehen" lassen.

      Löschen
    3. Na müssen muss man gar nix. ;) Natürlich kann man Germteig am selben Tag verwenden. Aber der Geschmack wird durch das lange und langsame Gehenlassen schon sehr fein. Ich hatte vorher auch schon ein Rezept für Pizzateig, der ein paar Tage im Kühlschrank war, aber der hier ist besser.

      Das ist wie beim Gulasch: Mit einer Stunde dünsten wird es auch gar, aber besser schmeckt es, wenn man es wie du vier Stunden sanft köcheln lässt.

      Löschen
  4. Hm, das wäre mir noch nicht aufgefallen, muss ich direkt mal probieren.
    Ist auch nicht schlecht, immer Pizzateig schnellstens dann zur Hand zu haben!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na ja schnell ... Du musst den Teig ja auch eine Stunde aus dem Kühlschrank rausnehmen, damit er Raumtemperatur bekommt. Das ist in etwa die Zeit, die Germteig braucht, um aufzugehen. Aber ich finde, die paar Tage warten zahlen sich aus.

      Löschen
  5. Och....Kohlehydrate...und Pesto. Ich setze jetzt mal diesen phänomenalen Pizza-Teig an....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, genau, Kohlenhydrate auf Kohlenhydraten und dazwischen was recht Fettes. Dieses Konzept funktioniert! ;)

      Löschen
  6. Erst einmal liebe Dank für deinen Beitrag. Aber die Manöverkritik lässt mich grübeln. Lag es vlt auch an der Mozarellakugel? Mir ist beim Backen aufgefallen, dass dieser doch recht viel Wasser/Molke lässt.

    Liebe Grüße von der Luna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Luna,
      nein, ich denke nicht, dass es vom Mozzarella kommt. Ich gebe ja sonst auch oft Mozzarella auf die Pizza und da weicht der Teig nicht auf. Für mich die einzige logische Erklärung wäre schon das Pesto.

      Löschen
  7. ehrlich gesagt, ich hätte lieber eine Portion dieser köstlichen Bratkartoffel, denn die schauen sooo wunderbar knusprig aus... ohne Pizza ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn du mal nach Wien kommst, mach ich sie dir gern. :)

      Löschen
    2. Ich schliesse mich dem Elsass an. Zweimal Kohlenhydrate ist für mich to much. Drum mag ich auch eines der Schweizer Nationalgerichte nicht, bei den Älplermagronen kommen zu den Nudeln eben auch noch Kartoffeln. Meine Kids stehen auf sowas, drum mach ich das manchmal. Aber ich täte hier lieber nur Die Kartoffeln nehmen, dafür dazu noch ein Glas Wein ;-).

      Löschen
    3. Grenadiermarsch heißt bei uns so ein Gericht, in das Erdäpfeln und Nudeln und Bratenreste reinkommen. Fällt mir gerade ein, dass ich das ruhig auch mal bloggen könnte. Aber andererseits ist das wirklich ein Winteressen. So viele Kohlenhydrate mag ich eigentlich nur, wenn es kalt ist. Und ich habe ganz fest beschlossen, dass der Frühling nun mit Riesenschritten kommen wird!

      Löschen
    4. Hast Du also beschlossen? Aha - ein Turbofrühling also sozuagen. Finde ich sehr gut. Kannst Du den bitte auch in der Schweiz veranlassen.

      Löschen
    5. Aber gern doch. Wenn ich Frühling machen kann, dann kann ich den sicher auch weiterschicken.

      Allerdings wenn ich so aus dem Fenster schaue, bezweifle ich, dass das was wird. Ich muss mir ein Hexenbuch zulegen und nachschauen, ob ich vielleicht Hexenkünste einsetzen kann.

      Löschen
  8. Schon länger hab ich etwas gespeichert, was ich gerne probieren wollte: White Pizza.
    Camembert als Grundlage, dünn gehobelte Erdäpfel, Thymian, Olivenöl.
    Bis jetzt immer was dazwischen gekommen. Jetzt hab ich einen neuen Plan ;) Halb deine Rezept, halb das neue. Bin schon megagespannt. Werd aber erst nächste WOche dazu kommen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na dann werde ich ganz gespannt auf dein Rezept warten. Ich denke, wenn man das Pesto auf den Camembert drauf gibt, könnte das mit dem Knusper klappen. Und wenn die Erdäpfeln zu hauchdünn und roh sind, vielleicht auch.

      Löschen
  9. Also DAS ist was für mich ... Kartoffeln, Rosmarin, Knoblauch, MMHHH! Und ein super Brettl hast du da!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! :)
      Ja, das Brett ist schön. Ich liebe Sachen aus Olivenholz - so wie den Kochlöffel oben beim Blogtitel. Und dieses Brett habe ich aus London mitgebracht. Bei Harrods gekauft. Ich bin schon ein bissl blöd, weil wir waren nur mit Handgepäck unterwegs und dann kauf ich so ein großes, schweres Ding wie ein Holzbrett. Aber es ging halt nicht anders. ;)

      Löschen
  10. Oh, die Pizza ist genau nach meinem Geschmack und ich bewundere auch das Brett! Kein Wunder dass du es von England nach Hause geschleppt hast, hätte ich auch. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das beruhigt mich, dass ich nicht allein so verrückt bin! :)

      Löschen
  11. Und schon wieder sabber ich hier alles voll :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah! Wegen dir muss ich immer so viel putzen, wenn du alles ansabberst. ;)

      Löschen