Freitag, 19. April 2013

Gebratener Venero-Reis mit Garnelen

Nun habe ich aber lange Abstinenz betrieben, daher eeendlich wieder ein Ottolenghi-Rezept, dieses Mal aus dem Guardian. Zu meiner Freude dachte ich: Ha! Er hat bezüglich der Menge dazugelernt, er gibt nämlich an: für 2 bis 4 Personen. Für 2 Personen ist es ein Hauptgericht, für 4 Personen ist die Menge, die man wohl in seinem Restaurant serviert bekommt.
Er schreibt, es ist eines seiner Lieblingsessen, wenn man einen langen und anstrengenden Tag hinter sich hat. So, so! Ich habe deutlich mehr als eine Stunde gekocht, obwohl ich beim Kochen durchaus flink bin. Die ganzen Zutaten waschen und klein schneiden, vorgaren, diese vielen Gewürze zusammensuchen etc., das dauert ganz schön. Ehrlich gesagt würde ich mir diese Arbeit nach einem langen Arbeitstag nicht mehr antun.
Aber egal. Es hat wirklich gut geschmeckt.

Ein bissl ein Problem sind die Fotos. Ich habe riso venero genommen. Schwarzer Reis färbt halt alles, was mit ihm in einem Topf ist, auch schwarz oder zumindest irgendwie schmutzig-braun. Dennoch würde ich diesen Reis für dieses Essen immer wieder nehmen, weil er wunderbar den Biss behält und nussig schmeckt.

Zu den Fisolen, die 3 Minuten blanchiert werden: Schön langsam geht mir das auf die Nerven! Das wird offenbar Mode, dass man Fisolen nur einmal aufkochen lässt oder maximal 2 - 3 Minuten blanchiert. Das quietscht zwischen den Zähnen, dass es mich gruselt! Hier werden sie nachher zumindest noch gebraten, aber 3 Minuten sind mir zu wenig. Ich habe sie 6 Minuten gekocht. Sie waren auch nach dem Braten kein Gatsch, sondern fest genug, aber sie haben nicht mehr gequietscht.





150 g kurzkörnigen braunen Reis (ich: riso venero)
320 ml Hühnerfond
4 EL Sonnenblumenöl
3 große Eier, leicht verschlagen
Salz
schwarzer Pfeffer
8 Frühlingszwiebeln, in 0,5 cm Scheiben geschnitten (ich: 1 Bund, also 4 Stück, reicht auf jeden Fall!)
150 g schmale Fisolen,  gewaschen und geputzt, 6 min. gekocht
150 g Kohlsprossen oder Wirsing, in 0,5 cm Scheiben geschnitten (ich: Winter ist vorbei, daher habe ich 1/2 Kohlrabi genommen, hat wunderbar gepasst)
250 g rohe Garnelen, geschält und vom Darm befreit (yuu'n mee nehmen bitte)
2 Knoblauchzehen, in dünne Scheiben geschnitten
10 g Ingwer, geschält und in Julienne geschnitten (ich: auf der groben Reibe gerieben)
1 rote Chilischote, entkernt und in dünne Scheiben geschnitten
1 TL Sojasauce
2 TL Reisessig
10 g abgezupfte Koriander-Blättchen
Sriracha Sauce (= scharfe Chili-Sauce)

Den Reis waschen und mit dem Hühnerfond auf kleiner Flamme garen - bei mir 45 Minuten, weil ich riso venero genommen habe, aber anderer brauner Reis braucht auch fast so lange. Nach dem Kochen vom Herd ziehen und 10 min. ruhen lassen.
Wenn man den Reis zustellt, sollte man gleich die Zutaten vorbereiten, wie sie oben in der Zutatenliste beschrieben, sonst kommt man mit der Zeit ins Schleudern.
Die Eier mit einer Prise Salz und Pfeffer würzen, einen EL Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und eine Eierspeis (= Rührei) draus machen. Zur Seite stellen.
Einen weiteren EL Öl in einer großen Pfanne oder einem Wok erhitzen. Frühlingszwiebeln unter Rühren für zwei Minuten braten, dann kommen die Fisolen und Kohlsprossen (ich: Kohlrabischeibchen) dazu, mit einer Prise Salz würzen. Alles zusammen 5 Minuten rührbraten, bis das Gemüse Farbe angenommen hat. Gemüse aus der Pfanne heben. Zur Seite stellen.
Einen weiteren EL Öl in die Pfanne geben, die Garnelen, Knoblauch, Ingwer und Chili dazugeben, je nach Größe der Garnelen 3 - 5 Minuten braten. Aus der Pfanne heben. Zur Seite stellen.
Das restliche Öl in die Pfanne geben. Den Reis hinzufügen und ohne Rühren ca. 1/2 Minute braten. Sojasauce und Essig dazugeben, für weitere zwei Minuten rührbraten.
Nun alle gekochten Zutaten zum Reis geben und schonend erwärmen.

Sofort servieren, mit abgezupften Korianderblättern und Sriracha Sauce garnieren.



Manöverkritik: Ein wirklich ganz feines Essen, in der Zubereitung aber relativ zeitaufwändig.

Kommentare :

  1. Das klingt mir auch aufwendig und nicht danach nach einem langen Arbeitstag noch mitn Kochen anzufangen.
    Fisolen die hart sind krieg ich auch nicht runter, sind die nicht auch ungesund, wenn sie nicht weichgekocht sind?
    Ansonsten sieht das wieder äußerst gschmackig aus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fisolen sind sogar giftig, wenn sie roh sind. Angeblich reicht aber blanchieren, damit sie verträglich werden. Bis sie dann auch noch genießbar im Sinn von gut schmecken sind, ist das aber m. E. noch ein weiter Weg bzw. einige Kochminuten.

      Löschen
    2. JA; eben sogar giftig, dann ist blanchieren sicher zu wenig. Manche blanchieren sie vor dem Einfrieren, ich frier sie ohne Blanchieren ein (nur die die ich in den Gärten ernte, gekaufte frier ich nicht ein).
      Ich finde auch sie müssen Biss haben, aber weder weich noch hart sein.

      Löschen
    3. Es scheint so zu sein, dass das Blanchieren reicht, da dieser giftige Stoff nicht allzu stabil ist. Man muss die Fisolen zwar 15 - 20 Minuten kochen, bis das Phasin (= der giftige Stoff) vollständig abgebaut ist, aber offenbar wird durch das kurzzeitige Erhitzen genug davon abgebaut, dass es nicht mehr schädlich ist.

      Von meinem Ertrag auf Balkonien muss ich nicht wirklich etwas einfrieren. ;)

      Löschen
  2. Quietschbohnen (Fisolen?) finde ich auch gräßlich, ich dünste sie immer mindestens 10 Minuten! Der Riso Venero sieht gar nicht so "greulich" aus! Leider habe ich seit ein paar Jahren eine blöde Krustentierallergie (und ich mag sie soo gern)...aber vielleicht könnte man stattdessen einfach festes Fischfilet nehmen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine Krustentierallergie! Da hast du mein volles Mitgefühl. Die würden mir arg fehlen, wenn ich sie gar nicht mehr essen dürfte.
      Fischfilet müsste schon recht fest sein, weil es in Stücke geschnitten das Rührbraten aushalten muss. Aber vom Geschmack her ginge das sicher.

      Löschen
    2. vielleicht wäre Seeteufel ein guter Ersatz?

      Löschen
    3. Das wäre eine Möglichkeit. Wobei ich auch Seeteufel noch nie rührgebraten habe, also kann ich das nur vermuten.

      Löschen
  3. Ich könnte mir vorstellen, die Garnelen rauszupicken. Aber ob dann die Portionsangaben noch Sinn machen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du meinst, mein Essen ist so grauslich, dass du nur die Garnelen davon essen würdest?

      Löschen
  4. Ich mag auch keine quietschenden Bohnen. Aber dieses Gericht, das mag ich. Auch wenn es nichts schnelles ist;-) die Aromen gefallen mir.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jupp, die Aromen sind sehr gut. Und mit der scharfen Chilisauce am Schluss ist das das Tüpferl am i. :)

      Löschen