Dienstag, 16. April 2013

Zwiebel-Wurst-Tatin und der Rest

Nigel Slater ist genial. Er nimmt ein paar Zutaten, macht etwas, das schon eine Million Mal gemacht wurde, wurschtelt alles neu durch und heraus kommt etwas Wunderbares. Ganz einfach, relativ schnell zubereitet und richtig, richtig gut!
Weil das Rezept so einfach ist und aus so wenigen Zutaten besteht, steht und fällt es mit der Wurst. Nigel Slater nimmt Bratwurst, aber ich fand keine schöne. Beim Thum bekam ich eine italienische Paprikawurst von glücklichen Schweinen. Die Wurst war sehr gut, hatte sich weich angefühlt, aber beim Anbraten wurde sie so fest wie Chorizo. Und dafür waren dann die Wurststücke recht groß. Die Tarte hat sehr gut geschmeckt, aber meine Empfehlung lautet dennoch, dass man nach einer weichen Bratwurst Ausschau halten sollte.

Hier ist das Originalrezept, falls jemand schauen mag: Guardian

Für den Teig gibt es keine genauen Anweisungen, man kann also sicher auch Mürbteig nehmen, aber ich mag "meinen" Topfenblätterteig sehr gern: 250 g Mehl mit einer Prise Salz vermischen, mit 250 g Topfen in eine Rührschüssel geben, 250 g Butter mit einer groben Reibe mit in die Schüssel reiben. Alles rasch verkneten. Dabei können ruhig noch Butterflöckchen im Teig zu sehen sein. Den Teig ausrollen, 3 x falten, in Klarsichtfolie wickeln und mindestens eine halbe Stunde kühlen.
Die Hälfte einfrieren, die andere Hälfte für die Tarte und den Rest verwenden.

Backrohr auf 200 Grad vorheizen. 

Während der Teig kühlt, die Wurst in grobe Stücke schneiden. In einer Oma-Bratpfanne (meine ist eine geschmiedete, Gusseisen müsste auch gehen, Griff muss auf jeden Fall hitzebeständig sein) Olivenöl erhitzen, die Wurst rundherum anbraten. Wurst aus der Pfanne heben. 4 Zwiebeln in grobe Stücke schneiden. Diese Stücke im Bratrückstand der Wurst anschwitzen, dann braten, bis die Zwiebel goldgelb und weich ist.
Wurst wieder zur Zwiebel geben, 4 Salbeiblätter (ich: 1 Hand voll winzige) in Streifen schneiden, dazugeben, mit 1 EL Sherry-Essig ablöschen. Teig auswalken, rund zuschneiden in einer Größe, dass man Zwiebel und Wurst gut abdecken kann. Gut unter die Wurst-Zwiebel-Mischung schieben. Den Teig einige Male einstechen. Ins vorgeheizte Backrohr schieben und ca. 30 min. backen, bis der Teig goldbraun ist.

Tarte herausnehmen, zudecken, 15 min. ruhen lassen. In der Zeit kann man eine schöne Schüssel Blattsalate mit Vinaigrette zurecht machen. Dann die Tarte stürzen und in Stücke schneiden.

Die Menge? Bei Nigel Slater 4 - 6 Portionen. Wir haben zu zweit 3/4 der Tarte aufgegessen, also realistisch sind das 3 Portionen.

Ich kann nicht anders, ich muss schon wieder ein Foto von "meinem" Topfenblätterteig zeigen. Auf dem großen Foto sieht man das nicht so schön, in wie viele Schichten der aufblättert.





Ja, nun kommt der Rest! Nämlich der Teigrest. Irgendwie hat mich Nigel Slater da inspiriert, weil der auch etwas mit Banane gemacht hat (siehe Link oben). Wir hatten eine halbe Banane im Kühlschrank, ein Stück schnittfesten Nuss-Nougat (Nutella geht sicher auch) und eben den Rest vom Teig.

Den Teig habe ich noch einmal zusammengeknetet, dünn ausgerollt und mit Kaffeetassen rund ausgestochen. Auf jede Teigscheibe kamen ein Stück Banane und ein Stück Nuss-Nougat. Die leere Teighälfte über die Fülle klappen, gut zudrücken. Ich habe diese Täschchen gemacht, während die Tarte gebacken hat. Als die Tarte fertig war, habe ich die Tascherln für 15 min. ins 200 Grad heiße Rohr geschoben. Während wir gegessen haben, durften die Täschchen überkühlen. Dann waren sie wunderbar lauwarm zum Kaffee.

Und der Kaffee schmeckt am besten, wenn man ihn auf Balkonien bei 20 Grad und zwischen wunderschön blühenden Blumen genießen kann. Ein perfekter Tag mit viel Sonnenschein und perfektem Soul-Food. Keine Reste für Frau Kaoskoch mehr da! Sorry.

Gebt mir den Rest!

Kommentare :

  1. Ich liebe Tartes und dein Topfenbläterteig ist großartig (habe ihn immer noch nicht nachgebaut...). 125 g Butter zu einer Mahlzeit zu zweit, Respekt ;-) Ich denke mal, für 4 würde sie zur Not auch reichen, oder? Und die kleinen Täschchen, wo ich doch Nutellasüchtig bin :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nigel Slater nimmt 8 Bratwürste. Ich hab ja keine Ahnung, wie groß die sein sollen. Aber man kann sicher mehr Fülle nehmen, als ich das gemacht habe, dann geht das auf jeden Fall für mehr Leute.

      Löschen
  2. Dieser Topfenblätterteig ist wirklich das reinste Wunder. Und die Tarte....sieht herrlich aus; die muss ich mir für's Wochenende mal vormerken :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Falls du sie nachmachst, schau mal ins Originalrezept: Nigel Slater macht noch eine Obers-Senfsauce dazu. Die habe ich mir geschenkt, weil es waren auch so genug Kalorien. ;)

      Löschen
  3. Wenn ich dazu noch so eine Sauce mache, brauche ich aber ein paar Stunden hinterher nix mehr zu essen :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das braucht man auch so nicht. Versprochen! :D

      Löschen
  4. Hach sieht das wieder herrlich ungesund aus :D Hab noch Sucuk im Eis, sowie Krakauer und Merguez. Da muss ich glatt mal überlegen das am WE zu backen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Waas? Ungesund? Na nie! Gesunde Wurscht von ehemals glücklichen Schweinen, gesunde Zwiebel (bio sogar), der Teig auch nur aus gesunden Sachen. Gar nicht zu reden von dem Salat, den es dazu gab. ;)

      Löschen
  5. Sieht köstlich aus und ich ich habe den Teig bis jetzt mit Philadelphia gemacht. Nächstes Mal versuch ich es mit Quark. Den muss ich dann aber wohl etwas abtropfen lassen, oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Zorra,
      leider habe ich gar keine Ahnung, wie bei euch der Quark ausschaut. Ich gebe unseren Topfen immer in ein Sieb und lasse die Molke abtropfen. Unser Topfen ist aber deutlich fester als z. B. der italienische Ricotta, den würde ich zusätzlich über Nacht in einem Mulltuch oder so etwas einwickeln, damit noch mehr Feuchtigkeit entzogen wird.

      Löschen
  6. Das sieht wirklich lecker aus... dürfte doch sicher auch mit einer schönen frischen Salsiccia gehen, oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Britta,
      ja, ich denke eine Salsiccia wäre eine bessere Wahl als meine Paprikawurst - also Geschmack war super, aber von der Konsistenz her meine ich. Kräfitg gewürzt sollte die Wurst in jedem Fall sein, damit der Zwiebel nicht dominiert.

      Löschen
  7. Solche Anblicke, wo ich heute nichts Gescheites zum Essen bekommen habe, das ist unfair!
    Und ich muss endlich mal deinen gelobten Teig nachmachen, der fertige Blätterteig ist zwar wirklich gut, aber der ist sicher noch besser.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sina,
      hattest du Stress, du Arme! Dafür hast du eine Menge Kalorien gespart, indem du so etwas nicht gegessen hast. ;)
      Ja, den Teig solltest du wirklich mal nachmachen. Ich finde fertige Teige auch mal recht praktisch, aber mittlerweile habe ich immer eine Portion von dem Topfenblätterteig im Tiefkühler, da muss ich nur organisiert genug sein, um den rechtzeitig aufzutauen.

      Löschen
    2. Naja Stress nicht, aber ich war mal wieder was Arbeiten ;-)
      Kalorien gespart habe ich ganz sicher nicht, ich hatte nur nichts Gscheits, sondern lauter Kleinigkeiten, du weißt schon..gg

      Hält sich der im Kühlschrank auch ein paar Tage oder nur im TK?
      Und schmeckt man den Topfen raus? Weil wenn ja, dann ess das nur ich hier.

      Löschen
    3. Mit Arbeit kann man sich die schöne Freizeit schon versauen, gell? ;)
      Ich hab den Teig noch nie im Kühlschrank aufgehoben, muss ich gestehen. Ich mag immer Abwechslung beim Essen, daher habe ich die Teile, die ich nicht gebraucht habe, immer eingefroren. Die Menge passt für 3 Tartes. Oder 8 meiner größeren Tartelettes. Ist also schon recht ergiebig.
      Der Teig schmeckt nicht nach Topfen. Der ist so neutral wie jeder andere Blätterteig auch.

      Löschen
    4. Das passt dann Susi, nur Tartes werde ich eher nicht machen, das habe ich noch nie gemacht.
      Ich denke da eher an das süße Zeugs oder auch mal pikant gefüllt.
      Banane kommt aber eher nicht rein ;-)

      Löschen
    5. Das mit der Banane hab ich mir gedacht! ;)
      Ich bin schon gespannt, was du alles einwickeln, einpacken und einrollen wirst in diesen Teig.

      Löschen
    6. Ich kanns ja eh nicht lassen, hab grad den Teig angesetzt :-) plus deinen genialen Strudelteig.
      Es wird also eine Gegenüberstellung Blätterteig Apfelstrudel-Strudelteig Apfelstrudel geben.
      Bin schon gespannt auf das Ergebnis!

      Löschen
    7. Sag, wohin esst ihr all diese köstlichen Sachen, die du laufend bäckst? Ihr schaut nicht so aus, als würdet ihr alles selbst verdrücken. ;)

      Löschen
    8. Nein, dieses Mal erwarten wir morgen Besuch, mein Mann ist schon zu Hause obwohl wir erst am Samstag abreisen und so hat er Gäste eingeladen.
      Sollte was übrig bleiben was ich nicht erwarte, kriegt meine Freundin noch was.
      Ich fürchte eher es wird morgen schon nix mehr da sein und ich muss den zweiten Teil des Blätterteigs auch verbacken ;-)
      Wir schauen nicht so aus, aber wir sind sehr ver(fr)essen!

      Löschen
    9. Schon wieder verreisen??? Darfst du das? o.o
      Mein Neid wird mit dir reisen.

      Und mein Neid um die Figur ist dir sowieso sicher. ;)

      Löschen
    10. Er hat sich nicht aufgepflustert der Plunderteig :-(
      Geschmacklich ist er super geworden, aber kein Plunder, meinst du ich habe zu lange und zu gut geknetet oder zu dünn ausgerollt?
      Kannst du mal bitte das Foto angucken?

      Löschen
    11. Ich denke ich hab ihn totgeknetet, nächstes Mal werde ich schlampiger sein, das kommt mir eh mehr entgegen ;-)

      Löschen
    12. Na ich bin gespannt auf deine weiteren Berichte!
      Ich glaub, das ist wie beim Mürbteig, das sollte man besser so schnell wie möglich machen mit dem Kneten. In irgendeinem Kochkurs hab ich das mal gelernt, dass man Teige umso weniger kneten soll, je mehr Butter drinnen ist, weil man sehr buttrige Teige leicht überknetet.

      Löschen
    13. Bin neugierig ob ich heute gschlampad genug geknetet habe ;-)

      Löschen
    14. Das bin ich auch! Ich eile und schaue.

      Löschen
    15. wieder net gepflustert Susi, aber hat hrerlichst geschmeckt
      Zum SChauen gibt's nichts,..am Freitag erst!

      Löschen
    16. Das ist aber sehr blöd! :(
      Wollen wir einmal miteinder aufplustern?

      Löschen
  8. Du bist eine ganze brave Resteverwerterin. Banane (der Mitkoch und Bananenjunkie spitzt die Ohren) und Nougat ist eine feine Kombination, und den Teig hab ich eh immer vorrätig :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Hintergrund arbeite ich immer noch daran, drei angefangenen Packungen Kichererbsen zu verwerten. Also ganz so brav bin ich dann doch wieder nicht, weil sonst wär das nicht passiert, dass drei angefangene Packungen wie aus dem Nichts auftauchen ... ;)

      Löschen
  9. Yummy, das sieht so lecker aus :)

    AntwortenLöschen
  10. Njami, das sieht so herrlich rustikal auf - die Tarte werde ich mir im Hinterkopf behalten!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es zahlt sich auf jeden Fall aus, die Tarte Tatin auszuprobieren. Man braucht nur wirklich deftige Wurst.

      Löschen
  11. Sieht sehr Lecker und wirklich einladend aus!
    Schonen Gruss aus Kalifornien

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aus Kalifornien! Das ist ja eine Überraschung, dass jemand von so weit weg meinen Blog liest.
      Herzliche Grüße aus Wien, liebe Judit und Corina!

      Löschen
  12. Wie aus Wurst Bananen werden - grandios! Danke für Deinen Beitrag!

    AntwortenLöschen
  13. Die Nougat Bananentascherln sind ja sehr gelungen. Wir dofort nachgeahmt. :-)

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Kombination Bananen und Nougat ist echt ein Hammer. Jetzt kommt ja wieder die Jahreszeit, wo wir oft grillen. Gegrillte Banane mit Nutella kann ich nur wärmstens empfehlen. Geht auch locker und ohne Probleme direkt auf die Hüften ... ;)

      Löschen