Montag, 24. Juni 2013

Erdbeer-Kirsch-Marmelade mit Verjus


Da haben viele Food-Blogger wohl einiges gemeinsam: Wie bei Peter kommen auch meine Erdbeeren nicht aus China. Meine stammen von meinem Spargelbauern. Und meine Kirschen kommen von einer Nachbarin, deren Freundin einen Garten in der Nähe von Wien hat und derzeit gar nicht weiß, wohin mit dem Segen. Zum Glück ist da sehr viel bei mir gelandet. Bezahlt wird dann in Form von Kuchen oder Marmelade, also reißt dieser Fluss auch nie ab! Ich hab echt Glück mit meinen lieben Nachbarn.

Am liebsten mag ich Kirschen direkt vom Baum. Zweitliebste Variante: einfach so. Rein in den Mund, Kern ausspucken. Aber wenn man innerhalb von zwei Tagen zwei Kilo gefuttert hat, ist der Heißhunger gestillt und es müssen andere Ideen her.  Ich habe noch nie Kirschmarmelade eingekocht, aber mir sagen lassen, dass Kirschen allein ohne was dazu langweilig schmecken als Marmelade. Nun war auch noch ein halbes Kilo Erdbeeren im Haus, so eine Mischung wollte ich herstellen. Als ich gekostet habe, war mir klar, da fehlt irgendwas. Sauer musste noch rein, unbedingt. Da hatte ich doch noch einen Rest Verjus! Dieser Einfall war wirklich sehr gut, denn das war das Tüpferl am i.

Gläser beim Sterilisieren
1/2 kg Kirschen, entkernt gewogen
1/2 Kilo Erdbeeren
1/8 l Verjus
1/2 kg Bio-Gelierzucker 2:1 (der enthält nur Zucker und Pektin, der "normale" hat auch noch gehärtete Fette drinnen)

Die Kirschen am besten über Nacht in sehr viel Wasser einweichen, wenn es Biokirschen sind. Es schaut zwar wirklich ekelhaft aus, wenn die Würmer in der Früh dann oben am Wasser treiben, aber wenigstens lachen sie einen danach nicht aus der Marmelade an. Oder man kauft gespritzte Kirschen, die haben zwar keine Würmer, aber dafür Gift - bei Kirschen ist es halt immer die Frage, ob man Regen oder Traufe wählt.

Will man stückelige Marmelade, schneidet man das Obst entsprechend klein. Ich habe Kirschen und Erdbeeren gemeinsam püriert. Gelierzucker dazugeben und ein paar Minuten verkochen lassen. Bei mir kam erst ganz am Schluss Verjus dazu, danach habe ich die Marmelade nur noch kurz aufkochen lassen und in sterilisierte Schraubgläser abgefüllt. Ich weiß nicht, wie sich Verjus in Marmeladen verhält, wenn man alles länger verkocht.

Jedenfalls die Schraubgläser nach dem Abfüllen für einige Zeit auf den Kopf stellen. Zum endgültigen Auskühlen dann normal hinstellen.

Die Verkostung erfolgte sofort: Das Ergebnis ist eine wirklich geschmackvolle, tief rote Marmelade.

Wenn man sich die Zutaten anschaut, sieht man, dass ich eigentlich zu wenig Gelierzucker verwendet habe. Die Marmelade ist aber perfekt in der Konsistenz: streichfähig und rinnt überhaupt nicht.



Und jetzt geh ich Kirschenkuchen machen mit den restlichen Kirschen. Ich werde euch damit sicher auch noch auf die Nerven gehen. ;)




 Das ist mein Beitrag zum Erdbeer-Event vom Gärtner-Blog. Garten-Koch-Event Juni 2013: Erdbeere [20.06.2013]

Kommentare :

  1. Naa das ist ein Anblick am frühen Morgen! Herrlich!
    Ich hab Kirschmarmelade mit Vanille gemacht,die war lecker, aber der Sirup aus bloßen Kirschen war sehr lau im Geschmack.

    Gestern hat mich meine Nachbarin informiert, dass in ca. 1 Woche auch ihr Kirschbaum abpflückreif ist, .ich werde das mal mit Erdbeeren ausprobieren.
    Danke für die Idee!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vanille ist sicher auch eine gute Idee. Aber nur Erdbeere und Kirsche ist nix. Mir hat Säure gefehlt.

      Löschen
  2. Schaut sehr lecker aus! Bei meiner nächsten Kirschlieferung werde ich das Rezept gleich mal testen :) Bei mir gab es auch schon Kirschmarmelade (noch nicht verbloggt), dieses Jahr mit Espresso & Zartbitterschokolade.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da warte ich aber sehnsüchtig, dass du das verbloggst. Kirschen und Schoki sind ja schon eine tolle Kombination, Espresso kann ich mir zwar nicht vorstellen, aber ausprobieren würde ich das gern.

      Löschen
  3. Deine Idee kommt genau zur rechten Zeit. ich bin dann gleich mal in der Küche. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Viel Spaß beim Einkochen!
      Kaum hast du Verjus, hetze ich dich schon in die Küche. :D

      Löschen
    2. :-) Habe es leider nicht mehr auf den Markt geschafft... morgen unbedingt und dann kaufe ich auch zum erstem Mal in meinem Leben Schweinebauch...

      Löschen
    3. Okay, bist pardoniert. Aber nur bis morgen! :D

      Mmmhhh, Schweinebauch! Oft hab ich den auch noch nicht gekauft, war aber jedes Mal ein sehr feines Essen. So viel Fett muss einfach gut schmecken. ;)

      Löschen
  4. Tolle Idee! Die Verbindung ist super gewählt und das Ergebnis sieht toll aus. Kirschen muss ich noch ein wenig warten, Erdbeeren sind da und der Verjus auch also bald kann ich das versuchen, kann es kaum erwarten :)
    Liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kirschen sind noch nicht so weit? Also in Wien sind die fast schon wieder vorbei. Ich hoffe ja noch auf eine weitere Lieferung durch die Nachbarin, weil ich auch noch ein Rezept für Kirsche mit Balsamico entdeckt habe, die würde ich auch sehr gern ausprobieren.

      Löschen
  5. Also ich mach am liebsten Kischen-Chili Marmelade, ist natürlich nicht Jedermanns Sache. Kirschen-Schoko-Chili hat ich auch schon, aber dafür bin ich doch zu patschert. Da muss man richtige Temperatur finden, damit die Schokolade nicht zu heiß wird und die Marmelade nicht zu kalt in die Gläser kommt.
    Noch besser wärs mit Weichseln, aber da reicht leider das eine Bäumchen nicht, das ich hab.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Patschert? Landsmann oder Landmännin?
      Ich hab deinen Blog angeschaut, aber nichts gefunden, woher du kommst oder ob du Mann oder Frau bist.

      Kirsche-Chili-Schoko klingt ziemlich hitverdächtig. Letztes Jahr hab ich Marille mit weißer Schoki gemacht. Die Schoki gehackt, nicht zu klein, vielleich 1 cm große Stücke, nur einmal umgerührt und dann sofort ab damit in die Gläser. Das hat gut geklappt. Es waren wirklich noch einzelne Stücke von der Schoki zu sehen.
      Mal schauen, ob meine Kirsch-Quelle weiter sprudelt, dann probiere ich diese Marmelade direkt aus.

      Löschen
  6. Bei uns (D, Rhein-Main-Gebiet) sind die Kirschen auch noch nicht soweit, meine Sauerkirschen erst recht nicht. Aber das ist gut, denn dann kann ich ja Dein Rezept noch ausprobieren.

    Liebe Grüße, Sus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sus,
      bei uns sind die Kirschen leider fast schon wieder vorbei, aber die Weichseln kommen gerade auf die Märkte. Die finde ich zum Einkochen fast feiner als die Kirschen.

      Viel Spaß beim Nachkochen!

      Löschen