Samstag, 1. Juni 2013

Immer noch sprachlos ...

... bin ich nach diesem Essen.

Im Standard war das Lokal so gut beschrieben, dass mich der Turbohausmann dorthin ausgeführt hat. Ich hatte keine Ahnung, wer Konstanin Filippou ist. Nun bin ich ein Fan. Also wer immer bei ihm noch nicht gegessen hat: los, los, los! Tisch reservieren ist frühzeitig erforderlich. Das Lokal war voll besetzt, kein einziger Tisch war leer.


Gruß aus der Küche: Forellentatar

Gruß aus der Küche: Erdäpfel mit Radieschen, Schnittlauch und was weiß ich was - göttlich jedenfalls

Fines de Claire Auster, Forelle, Alge, Gurke

Artischocke, Sellerieknolle,  Pata Negra, Pecorino

Kaninchen, Oktopus, Pomme Maxime, Schwarzwurzel, Sellerie, Olivenkrokrant, Wacholder

Tut mir leid, ich hab keine Ahnung mehr, was das war.

Apfel-Rhabarber, Salzmandel-Eis, Honig, Apfelkrapfen

Gruß aus der Küche zum Abschied


Wir hatten das Glück, so zu sitzen, dass wir in die Küche schauen konnten. Außerdem war die Anrichtetheke für die kalten Speisen gleich neben uns. Ich war begeistert, mit welcher Präzision alle arbeiteten, wie alles rasch aber ohne Hektik und vor allem ohne böse Worte, überhaupt sehr ruhig und fast meditativ von allen Köchen und Kellnern gewerkt wurde. Das sollte man wirklich gesehen haben, daher einen Tisch mit Küchen-Aussicht reservieren!

Kommentare :

  1. Falls ich je einen Wienbesuch mache, würde ich mir das meditative Arbeiten sehr gern anschauen! :-)
    Wozu war das Messer auf dem ersten Bild?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das war das ganz normale Messer, das am Tisch lag - also nicht einfach so am Tisch, sondern am Messer-Bänkchen. Es lag total gut in der Hand und war nicht irgendein Messer, sondern wirklich ein ganz ausgesuchtes Messer.

      Nicht einmal die normalen Messer sind dort "irgendwie".

      Löschen
  2. Dann werde ich definitiv dort speisen - irgendwann. So ein gutes Messer habe ich noch nicht einmal zum Schnippeln...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das sollte man wirklich einmal machen.
      Doch, gutes Messer hab ich. Letzte Woche habe ich einen Kochkurs besucht und dort wieder einmal gehört: Eure Männer könnt ihr herborgen, aber nie euer Messser! Das ist der Standard-Schmäh der österreichischen Köche.

      Löschen
  3. Irgendwas klingelt bei dem Namen, aber ich kanns nicht sagen warum, ich werd mal deinen Link anklicken:-)
    Das sieht alles ´äußerst raffiniert aus und nach deinem Schwärmen hats auch so geschmeckt gell?

    Guck mal in dein whatsapp Susi, hab dir was zu Weinblättern geschrieben,...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der ist offenbar ein recht berühmter Koch, der schon weiß Gott wo gekocht hat und nun ein eigenes Lokal aufgemacht hat. Ich hatte ja den Verdacht, der macht auch Molekularküche, weil da verschiedene winzige Kügelchen und Würfelchen waren, aber ich hab dann gefragt: keine Molekularküche, alles so zurecht geschnitten.

      Ich hatte Besuch und schau gleich auf mein Handy!

      Löschen
    2. Ich glaube auf Restaurantteser mal was gelesen zu haben, nachdem ich die Seite aber nicht mehr lese, kann ich das jetzt nur vermuten.
      Nur kein Stress, die Weinblätter rennen net davon ;-)

      Löschen
    3. Restauranttester? Sagt mir nix. Wir gehen auch nicht so oft essen, dass es sich lohnen würde, da immer auf dem Laufenden zu sein.

      Wenn Weinblätter rennen, dann will ich nichts mehr mit ihnen zu tun haben. ;)

      Löschen
    4. Hast nix versäumt,..hin und wieder hab ich früher reingeschaut.

      Ich hoffe die rennen nicht..geschockt schau gggg

      Löschen
    5. Ich hab schon geschaut und weiß, dass ich die einfach blanchieren muss, fertig.

      Gibt es nicht irgendwo in Italien eine Käsespezialität, die so viele Viecher drinnen hat, dass der Käs fast von selber marschiert? Könntest dann sich selbst bewegende Weinblätter um teures Geld anbieten. ;)

      Löschen
  4. kann es sein, dass es der fischgang war, den du nicht mehr zuordnen kannst?
    hier habe ich das menü gefunden (pdf auf der 2. seite das menü I)
    www.konstantinfilippou.com/menukarten/konstantinfilippou_kw22_2013.pdf

    der herr filippou ist mir nun schon mehrmals im netz begegnet. ;-)
    sieht alles sehr akkurat zubereitet aus. sicher hat es noch besser geschmeckt als es die fotos "rüberbringen".
    mir gefällt die neuerdings praktizierte anrichteweise - am tellerrand entlang - leider nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das kann durchaus sein, dass das der Fischgang war. Ist ja nicht so einfach, sich die Gänge zu merken in meinem Alter ... ;)

      Ich ergänze oben noch den Artikel, der uns in das Lokal gelockt hat. Da sieht man auf der zweiten Seite auch, was in dem vermeintlichen "Nur-Erdäpfel" alles drinnen ist.

      Für mich war es sehr faszinierend, den KöchInnen beim Anrichten zuzuschauen. Ich dachte immer, da müssen Heerscharen an einem Teller beteiligt sein, aber das ist gar nicht so. Zwei KöchInnen und im Nu ist so ein Teller fertig. Das sitzt wirklich jeder Handgriff - wie choreographiert. So etwas muss sicher lang geübt werden.

      Löschen
  5. Wow, sieht in der Tat super aus. Wenn ich mal in Wien sein sollte schaue ich das ich da einen Tisch bekomme. Wie lang im Voraus habt ihr denn reserviert?

    Gruß Tom

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dadurch, dass wir vorher auf Urlaub waren, haben wir schon einen Monat vorher reserviert. So lange ist wahrscheinlich gar nicht nötig. Sicher weiß ich es auch nicht, weil wir eben nur einmal dort gewesen sind.

      Löschen
  6. Fuer mich ist das Filippou das beste und schoenste Restaurant Wiens.
    (wie vor kurzem berichtet).
    Auch wenn heute keiner mehr Molekularkueche kochen will, weil sie out ist:
    aber Filippou setzt die modernen Techniken schon ein (Schaeume, Gelees,
    Getrocknetes), aber sehr behutsam und geschickt, so wie es sein soll.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast berichtet? Ich eile sofort und schaue!

      Wegen der Molekularküche habe ich den Kellner gefragt und der sagte, sie würden solche Techniken nicht verwenden.

      Löschen
    2. Ist wohl eine Interpretationsfrage, was man als solche Techniken definiert und letztlich auch egal. Ich mag die Stilistik sehr.

      Löschen
    3. Stimmt, es war wirklich wunderbar dort. Und noch einmal stimmt: Es ist relativ egal, wie so ein Essen zustande kommt. Das Endergebnis ist auf jeden Fall überzeugend.
      Vor allem kenne ich mich auch zu wenig aus, um beurteilen zu können, wo Molekularküche beginnt.

      Löschen
  7. Schon Elines Bericht hatte mich begeistert, jetzt muss ich den Sohn da unbedingt hinschicken, wenn du auch noch so davon schwärmst.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Bericht von Eline habe ich erst heute gesehen. Als sie ihren geschrieben hat, waren wir schon mit einem Bein in Venedig. Katha hat bei ihr ja auch noch geschwärmt, wie ich nun gelesen habe.
      Für mich war es wirklich das perfekte Abend. Das Lokal wunderschön und das Essen himmlisch.

      Löschen