Donnerstag, 20. Juni 2013

Knuspergarnelen auf Zellersalat

Aller guten Dinge sind drei, also kommt noch ein drittes Ottolenghi-Rezept in Folge. Mit seinen Salaten finde ich ihn einfach unschlagbar und wenn dann etwas Neues zum Ausprobieren dabei ist wie hier, dann kann ich nicht anders als nachkochen. Hier war neu für mich, dass man den in Julienne geschnittenen (ich gehobelten) Zeller über Nacht in Eiswasser einweicht. Ottolenghi schreibt in dem oben verlinkten Artikel, dass der Zeller dadurch sehr gewinnen würde. Nun muss ich gestehen, dass ich da nicht viel davon bemerkt habe. Ich habe den Zeller vor und nach dem Einweichen gekostet und konnte keinen Unterschied feststellen.  Der Salat war gut, sehr gut sogar. Möglicherweise wird durch dieses Einweichen die Aufnahme der Marinade verbessert? Keine Ahnung. Auf jeden Fall ein sehr schöner Salat.  Die Panier für die Garnelen ist ein Hammer!


Für 2 Hauptspeise- oder 4 Vorspeiseportionen

4 EL Mayonnaise
15 g gehackter Koriandergrün
1 Knoblauchzehe, geschält und zerkleinert
1 ½ TL Zitronensaft
1 TL süße Chilisauce
10 g Kapern, grob gehackt
Salz
weißer Pfeffer
⅓ Zeller = Knollensellerie (250 g), geschält, in dünne Julienne geschnitten, über Nacht in Eiswasser eingeweicht
Irrtümlich habe ich einen Teil der zerdrückten Korianderkörner in die Mayo geschmissen, bevor mir gedämmert ist, dass das jetzt falsch war - wir haben 35 Grad, versuche ich mich rauszureden. Jedenfalls war das gar kein arger Fehler, sondern die Korianderkörner haben sich gut gemacht im Salat.

30 g Panko
1 EL Korianderkörner, leicht zerdrückt
1 ½ TL schwarzer Sesam (= Schwarzkümmel)
20 g Haselnüsse, mit Haut, geröstet und fein gehackt
30 g Speisestärke
1 großes Ei, leicht geschlagen
Sonnenblumenöl zum Braten
12 rohe Riesengarnelen, gereinigt und geschält (die von yuu'n mee sind fein)
Zitronenscheiben zum Servieren

Mayonnaise, Koriander, Knoblauch, Zitronensaft, Chilisauce, Kapern, eine Prise Salz, etwas weißen Pfeffer und eventuell 1 TL grob zerstoßene Korianderkörner in eine große Schüssel geben und gut vermischen. Knollensellerie abtropfen, mit einem Hangerl (Geschirrtuch) trocken tupfer, mit der Marinade vermischen, ruhen lassen, während man die Garnelen zubereitet.

Speisestärke in einen Suppenteller geben. Ei in einem weiteren Teller verschlagen. Panko in einen Suppenteller geben, 1 TL weißen Pfeffer, Koriander, Schwarzkümmelsamen, Haselnüsse und 1 TL Salz vermengen. In einem Frittiertopf (oder wer hat Fritteuse) Öl auf Temperatur bringen. Man kann entweder einen hölzernen Kochlöffel reinhalten oder ein Panko-Brösel ins Öl schmeißen, um zu schauen, ob es heiß genug ist zum Frittieren. Während das Öl aufheizt, die Garnelen erst in Stärke, dann im Ei, dann in der Panko-Mischung wälzen. Ottolenghi frittiert die Garnelen 90 Sekunden, bei mir waren es ca. 2 Minuten, dann war die Panier schön knusprig, die Garnelen glasig. Garnelen auf Küchenrolle abtropfen lassen.

Salat auf Teller verteilen, die Garnelen oben draufsetzen und mit einer Zitronenscheibe garnieren.


Kommentare :

  1. Wandert gleich mal auf die ToDo-Liste! Ich liebe Sellerie!! Aber die Kapern - das geht nicht, wirklich nicht o.O

    Zum Geburtstag habe ich das Veggie-Buch von ihm bekommen, ich bin gerade noch am Lesen, aber ich werde auch bald loslegen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Echt, keine Kapern? Auch nicht Salzkapern?
      Die in Lake eingelegten mag ich auch nicht, aber ich hab in Italien so ganz kleine Salzkapern gefunden, die sind echt ein Hammer!

      Löschen
  2. Panko ist superknusprig, nicht wahr? Die Mädels stehen total drauf. Mit zusätzlichen Haselnüssen klingt fein, muss ich mir den Ottolenghi auch wieder mal zur Brust nehmen ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, genau, das ist der Witz an der Panier, dass man da nicht einfach Bröseln nimmt, sondern Panko und noch ein paar andere Knuspersachen.
      Ottolenghi kommt bei mir immer mit dem Sonnenschein. So feine Salate macht selten jemand.

      Löschen
  3. Ich ersetze die Garnelen durch Kabeljaustückchen und schon wandert es in meiner Präferenz ganz nach oben. :-) Obwohl, gibt es schon wieder frischen Knollensellerie? Wie auch immer, klingt genial!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Magst du keine Garnelen?
      Bei uns am Markt gibt es schon wieder überall Knollensellerie. Kraut auch schon das junge.

      Löschen
    2. Ich mag sie sehr, leide aber seit Anfang 30 an einer Krustentierallergie... :-( Keine Nordseekrabben mehr - das ist echt hart!
      Hm, da muss ich wohl mal wieder zum Markt pilgern...

      Löschen
    3. ha, du auch eine Krustentierallergie. Das ist echt eine fiese Sache. Ich hab dauernd Angst, dass sich, wenn ich irgendwas asiatisches auswärts esse, womöglich ein kleines Krustentier drin versteckt. Bei mir reicht leider schon ein kleines Fitzerl aus, damit es mir richtig schlecht geht!

      Löschen
    4. Ihr zwei Armen! Das ist sicher kein Spaß.
      Wie Uschi richtig schreibt: auswärts asiatisch essen gehen wird dann zum Glücksspiel. Es gibt ja auch diversteste Asia-Saucen, in denen Krabben verarbeitet sind.

      Löschen
  4. Oho wieder was gelernt (Zeller :) ) und erst ein leckeres Rezept gefunden, der Salat ist suuuuper.
    Panko und Garnelen, oh und Chilisößchen und Kapern, ich mag auch die kleinen Salzkapern sehr fein. Das alles muss ich probieren. Danke für das Rezept.
    Liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Salat schmeckt wirklich so gut wie er klingt. Den werde ich sicher auch noch einmal nachkochen diesen Sommer.

      Löschen
  5. Ich füge meinem Wörterbuch österreichisch-deutsch ein neues Wort hinzu: Zeller ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber zumindest mein Tag habe ich Sellerie genannt, da fällt dann auch Staudensellerie drunter - so kann ich maximale Verwirrung stiften. ;)

      Löschen
  6. Da sieht wirklich fein aus.
    Allerdings: Schwarzer Sesam http://gernot-katzers-spice-pages.com/germ/Sesa_ind.html und Schwarzkümmel http://de.wikipedia.org/wiki/Echter_Schwarzk%C3%BCmmel mögen ähnlich aussehen, haben aber nichts miteinander gemein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eva, danke für die Info. Ich muss wohl den Türken rundherum mal die Ohren langziehen, denn die verkaufen alle miteinand den Schwarzkümmel als schwarzen Sesam. Nachdem ich die Fotos verglichen habe, muss ich sagen, ich hab mein Leben lang noch keinen schwarzen Sesam gesehen.

      Löschen
  7. Wieder so ein feiner Ottolenghi. Ich habe ein kindheitsbedingtes Sellerie-Salat-Trauma, aber vielleicht sollte ich dieser Variante eine Chance geben. Und die Panade klingt toll. Die Garnelen würde ich wohl verputzen, die Haselnüsse aber durch Mandeln oder Cashewnüsse ersetzen....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Panierung ... ;)

      Na das eine oder andere Trauma darf man ruhig ausleben.

      Löschen