Mittwoch, 12. Juni 2013

Marokkanischer Karottensalat

Wird Zeit, wieder mal was zu kochen, oder? Aber andererseits, wenn die Sonne so schön scheint wie gerade eben, ist doch ein Salat auch was Feines, so ganz ohne Kochen. Und zugegebenermaßen bin ich auch ein biss kochfaul aufgrund diverser abendlicher Aktivitäten, die mich fest im Griff haben ...

Asaf Avidan letzte Woche im Gasometer

Karottensalat ist generell ein Hit! Und Karotten schärfen angeblich das nächtliche Sehvermögen, was ich derzeit dringend brauchen kann. Ganz arg ans Herz legen will ich euch den Türkischen Karottensalat, Küchenschabes Karottensalat oder diesen Karottensalat mit Sesam und Koriander. Letzteren haben wir kürzlich gegessen und waren ganz angetan: feine Schärfe durch den Ingwer, Koriander finde ich sowieso immer gut und Sesam mit Karotten kombiniert ist eh ein aufgelegter Elfer. Ich bin aber eben faul und werde den nicht verbloggen. Daher: einfach Link anclicken, dort findet ihr das Rezept, und bitte nachmachen. Es lohnt sich!



Irgendwann muss auch mal Schluss sein mit der Faulheit, daher kommt jetzt der Marokkanische Karottensalat. Den habe ich übrigens schon zum zweiten Mal gemacht. Ich gehöre nämlich zu den Menschen, die oft, sehr oft Sachen bei ersten Mal falsch machen müssen, bis ihnen der Knopf aufgeht. Die tollen zweifärbigen Karotten habe ich nämlich mit der Börner Hobel gehobelt und das wurde nix. Die Karotten müssen ganz, ganz fein sein, also wirklich mit dem Sparschäler in feine Streiferln geschnitten. Klar konnte man den Salat auch mit den breiten Karottenstreifen essen, aber die Textur war eine ganz andere, daher meine klare Empfehlung, sich die Arbeit anzutun und wirklich hauchfeine Streifen zu schneiden.

Diese feinen Streifen kommen dann in Eiswasser.  Nicht einfach nur in kaltes Wasser, sondern in Eiswasser. Laut Rezept sollen sich die Karottenstreifen wellen, was angeblich innerhalb von 20 min. passiert. Das ist bei mir auch nach einer Stunde nicht geschehen, aber man merkt schon, dass sich die Konsistenz verändert. Und der Salat schmeckt wirklich am besten, wenn man ihn kalt serviert.




1/2 kg Karotten
30 g glatte Petersilie, grob gehackt
1 mittelgroße Zwiebel, halbiert und in dünne Scheiben geschnitten
4 Medjool-Datteln (die sind recht groß, wenn man andere verwendet, bitte mehr nehmen), entkernt, in dünne Streifen geschnitten
2 Navel-Orangen

Dressing:
3 EL Zitronensaft
3 EL Olivenöl
2 Knoblauchzehen, fein gehackt
1/2 TL Salz
1/2 TL Paprikapulver, edelsüß
1/4 TL gemahlener Koriander
1/4 TL schwarzer Pfeffer aus der Mühle
1/8 TL Zimt

Karotten säubern und der Länge nach in feine Streifen "schälen".  Für 20 min. in Eiswasser legen. In der Zwischenzeit die Orangen schälen - ich habe sie einmal wie im Originalrezept mit der Innenhaut in Scheiben geschnitten, aber besser ist es, die Orangen mit dem Messer zu schälen und die Innenhaut wegzuschneiden. Orangen in Scheiben schneiden.
Alle Zutaten für das Dressing vermischen.

Karotten abtropfen, mit Orangenscheiben, Zwiebelscheiben, Petersilie und Datteln in eine Schüssel geben. Mit dem Dressing abmachen, servieren.


Quelle: Honest Cooking


Dazu passt dieses Nicht-Brot hervorragend:
 Kennt ihr nicht? Dann bitte ab zu No Kitchen For Old Men und folgt dort den Anweisungen.

Kommentare :

  1. Ja hier, ich, ich, ich - noch was da?

    AntwortenLöschen
  2. Nö, ratz-fatz alles aufgegessen. ;)
    Schmeckt ganz ungewöhnlich, aber wirklich gut.

    AntwortenLöschen
  3. Möhren liebe ich über alles, marokkanische Gerichte auch und wie Du das beschreibst... mmmmhhhhh.... das will ich nachmachen. Ein kleines bisschen sträubt sich alles in mir, ein Gemüse für 20 min im Wasser liegen zu lassen, wo bleiben denn da die Vitamine ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm, ich hab ehrlich gesagt keine Ahnung, ob Eiswasser viele Vitamine ausschwemmt. Es gibt ja auch etliche, die nur fettlöslich sind.
      Aber gut, ich bin da eher schmerzfrei und überleg mir Essen selten nach dem Gesichtspunkt, ob ich damit vitaminreich koche.

      Löschen
  4. Brille schon weggeworfen? ;-)
    Das klingt sehr gesund!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Noch hab ich die Brille auf. Aber ein paar Mal Karottensalat und das hat sich erledigt. Oder so ... ;)

      Löschen
  5. ja, gekauft, bzw. geklaut ;-). Für die Grillerei am Wochenende. Ist der eher süßlich, kann man ein bisschen Chili dazugeben, was meinst du?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, durch die Datteln ist der Salat süßlich. Chili geht sicher. Süß und scharf geht eh immer gut.

      Wir kriegen morgen ebenfalls Besuch zum Grillen, da werde ich den Salat wieder auftischen und den Petersil durch Koriander ersetzen. Stell ich mir auch gut vor.

      Löschen
  6. Antworten
    1. Ich kaufe ein "h" und gebe ein "j" zurück, und dann bitte nochmal Stellungswechsel von "o" und "r". Ist klar. Ich tippe einfach viel zu schnell und lesefd nicjth wag icg scheinebe... ;)

      Löschen
    2. Ich sitz hier und hau mich ab (so sagen wir hier zu herzlichem Lachen) über das, was du da von dir gibst. Hast du so ein Dingens mit Autokorrektur oder kannst du das selber so gut?

      Löschen
    3. Ich brauche keine Autokorrektur. Ich kann mich schon ganz allein vertippen. ;)
      ("sich weg hauen" kenne ich. Und "ab hauen". "Sich ab hauen" ist mir neu. Ihr Schweizer. Tz.)











      Jaja. Ich weiß schon. Österreich. ;)

      Löschen
  7. Nee, was'n Aufwand mit dem Eiswasser (Habe nie Eis im Tiefkühler)! Aber die Kombination der Zutaten kann ich mir sehr gut vorstellen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na ja einfach in Wasser mit Eis einlegen und dann die Schüssel im Kühlschrank parken ist jetzt nicht sooooo aufwändig. ;)
      Für die kommenden Sahara-Tage auf jeden Fall eine feine Variante, um sich innerlich abzukühlen. :)

      Löschen