Samstag, 20. Juli 2013

Ricotta-Pancakes mit Stachelbeer-Relish

Gibt ja noch kaum Ottolenghi-Rezepte hier, nicht wahr? Ich finde, dieses Rezept hier ist es wert, das zu ändern ...

Übrigens sind die Mengenangaben ungewöhnlich: Die Portionen sind nämlich richtig groß! Der Turbohausmann und ich waren von der Menge für 2 Personen so satt wie noch nie von Ottolenghi-Portionen. Das sind keine Nachspeisportionen, sondern das ist wirklich die Menge, wie wir Wiener Mehlspeis verdrücken können, also so richtig in Hauptspeisen-Menge. Und vom Stachelbeer-Relish bleibt auf jeden Fall etwas übrig! Das ist aber von Herrn O. auch geplant so, weil man es wirklich vielseitig verwenden kann.

Hier ein Test mit grünen Stachelbeeren und Cassia-Zimtrinde -
rote Stachelbeeren und normaler Zimt haben uns ein kleines bissi besser geschmeckt.

Als ich das Rezept gelesen hatte, dachte ich, hä, wie sollen die Pancakes denn aufgehen? Hat er das Backpulver vergessen oder nimmt der gute Mann dieses Mehl, das mit Backpulver versetzt ist, und verrät es nicht? Der Witz an der Sache ist aber, dass der Teig durch den Ricotta kaum zerrinnt in der Pfanne, wie es andere Teige für Pancakes machen. Die Pancakes schmecken auch viel weniger teigig als andere Pancakes, sondern eher topfig - kein Wunder, bei der Ricottamenge. Auf jeden Fall sehr g'schmackig!

Das Stachelbeer-Relish ist ein Hammer! Durch den Ingwer wird es ein klein wenig scharf, hat sich somit den Namen Relish (Würzsauce) verdient und geht eindeutig nicht als Kompott (Fruchtsauce, mit Stücken oder ohne) durch. Uns hat es so gut geschmeckt, dass ich es gleich noch einmal nachgekocht habe und in Gläser abgefüllt, sodass der Turbohausmann auch im Winter mal etwas davon auf sein Frühstücksmüsli geben kann oder ich mir ein Fruchtjoghurt damit zusammenrühren.

Eingekocht! Stachelbeerrelish für den Winter gerettet.
 
Hab ich nun genug geschwärmt und allen den Mund wässig gemacht? Na dann kann ich ja mit dem Kochen anfangen.


Zuerst der Teig für die Pancakes - der muss nämlich eine Stunde im Kühlschrank ruhen, daher genug Zeit einplanen!

Für 4 große Portionen:
4 mittelgroße Eier, leicht verquirlt
500 g Ricotta
25 g Kartoffelmehl
35 g Mehl
60 g Zucker
¼ TL Vanille-Extrakt (Turbohausfrau: Mark einer halben Vanilleschote)
⅛ TL Salz (Turbohausfrau würde gern sehen, wie man 1/8 TL Salz abmisst und nimmt in der Zwischenzeit einfach eine Prise)
Sonnenblumenöl zum Braten
100 g Crème fraîche (Turbohausfrau: stattdessen Puderzucker zum Bestreuen)

In einer Rührschüssel Eier und Ricotta glatt rühren. Beiden Mehlsorten, Vanille, Zucker und Salz dazugeben, verrühren. Zudecken und eine Stunde im Kühlschrank rasten lassen.

In der Zwischenzeit die Stachelbeeren zubereiten.


750 g Stachelbeeren,
180 g Zucker
Schale einer halben Bio-Orange (Turbohausfrau: leider keine Bio-Orange bekommen, dafür Saft einer halben Orange verwendet)
10 g Ingwer geschält und in Julienne geschnitten (Turbohausfrau: fein gerieben)
1 Zimtstange

Stiele und Blütenreste von den Stachelbeeren abschnibseln. Orangenschale (bzw. -saft) mit Zucker, Stachelbeeren, Zimtrinde und Ingwer (danke, Ennah) zum Kochen bringen und ca. eine halbe Stunde einkochen lassen, bis das Relish die Konsistenz einer Marmelade hat. Abkühlen lassen.

Eigentlich serviert man die Stachelbeeren kalt, aber sie schmecken mir persönlich lauwarm noch besser.




Für die Pancakes eine große Pfanne auf mittlerer Hitze erhitzen, Sonnenblumenöl hineingeben, erhitzen, Hitze runterschalten, Teig in Pancake-Form mit einem kleinen Schöpfer in die Pfanne kleckern. Ottolenghi schreibt, sie sollen ca. 10 cm im Durchmesser haben und 1 cm dick sein - Mist! Habe ich doch glatt den Maßstab in der Zutatenliste vergessen ... Na jedenfalls bäckt man sie drei bis vier Minuten auf einer Seite, dann umdrehen und eine weitere Minute auf der zweiten Seite. Man kann die Pancakes auf niedriger Temperatur im Backrohr warm halten, während man die restlichen Pancakes bäckt.

Ich hab sie einfach mit Staubzucker bestreut serviert, im Originalrezept kommt Crème fraîche drauf. Dazu serviert man die Stachelbeeren.



Für den Tag danach gibt es Joghurt mit dem Stachelbeer-Relish. Schmeckt ebenfalls sehr gut!

Kommentare :

  1. Ja, der Herr O., der hat uns gestern Abend auch wieder zu einem köstlichen Abendessen verholfen. ;-)
    Die Pancakes sehen genial aus! Die werde ich gleich mal auf meine Liste setzen und wenn ich irgendwo Stachelbeeren auftreiben kann, das Relish auch.
    Wunderschöner "Papp"teller übrigens!
    Schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Pappteller mag ich echt gern für Dessert. Man kann auch zwei kleine Schüsselchen draufstellen zum Beispiel, was bei runden Tellern nicht wirklich klappt. Irgendwann dürfen einmal so richtig lange schmale Teller einziehen, dann mach ich auch mal dreiteilige Desserts. Bis dahin beschränke ich mich auf zwei Bestandteile.

      Bei uns gibt es überall Stachelbeeren zu kaufen. Das wird ein richtiges Mode-Obst. Bis vor zwei, drei Jahren hab ich die nirgends auf den Märkten gesehen, in Supermärkten schon gar nicht.

      Löschen
  2. Ops, um diese Teller schleiche ich schon einige Zeit herum; um die Pancakes aber nicht mehr lange, ich wohne nämlich mit einer entschiedenen Pfannkuchen-Liebhaberin zusammen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Teller mag ich total gern. Und sie kosten ja nicht viel - also meine zumindest. :)

      Löschen
  3. Ich hab schöne Stachelbeeren bekommen und den Rest hab ich auch zu Hause, das wird gleich nachgekocht- nur, wann kommt der Ingwer dazu?

    Liebe Grüße
    ennah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Enna, danke für den Hinweis! Hatte ich wieder mal ein Loch im Hirn. Der Ingwer wird gleich von Anfang an mitgekocht.

      Löschen
    2. Danke,
      sei nicht so streng zu dir ;-)
      Du warst in Gedanken schon bei den Pancakes....

      Löschen
    3. Ich bin immer dankbar, wenn ich auf so etwas hingewiesen werde, weil ich kenn mich ja ... ;)

      Löschen
  4. Bei Ricottagerichten bin ich dabei. und bei Stachelbeeren sowieso:)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und Wochenende ist auch noch, also Zeit für Süßes. ;)

      Löschen
  5. Ich bin ja nicht so der Pancakes-Fan, aber die muss ich wohl ausprobieren. Stachelbeeren gibt es hier leider nicht... aber ich finde sicher einen Ersatz. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Pancakes sind wirklich sehr speziell. Und ich glaube, dieses Relish kann man mit vielen Früchten machen. :)

      Löschen
  6. Das Relish klingt ja echt toll.
    Leider hat mein STachelbeerstrauch nur 2 STachelbeeren, ist ja ein junger, eine davon hab ich schon gegessen,..ich muss also Ausschau halten nach Stachelbeeren im Supermarkt.
    Mit dem Ingwer sollte das echt köstlich sein!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sogar der Hofer verkauft derzeit Stachelbeeren. ;)

      Willst einen Ableger von meinen Stachelbeeren haben? Ich hab rote.

      Löschen
  7. Ja gerne! Sehr gerne, wir haben ja nur einen Strauch gesetzt, das war wohl zuwenig.
    Nächstes Jahr will ich auch wieder Ribisel setzen,
    Der Hofer hat STachelbeeren?
    Na da muss ich dann wohl bald mal hin,...diese Woche geht sichs nimmer aus, hab Arbeitsstress...pfff

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gut, dann zwick ich gleich einen Ast ab und setz den ein. :)
      Ich hab heute immer noch schöne rote Stachelbeeren am Markt bekommen, also geben tut es die immer noch.

      Löschen
  8. Uns ist aufgefallen, dass Ihr Blog viele leckere Rezepte hat. Wir würden uns dafür freuen, wenn Sie sich auf Rezeptefinden.at registrieren, damit wir auf ihn verweisen können.

    Rezeptefinden ist eine Suchmaschine, die mehrere Blogs und Kochseiten aus Österreich zusammenstellt, und die Blogger profitieren davon, dass Rezeptefinden ihre Seite weiter bekannt macht.

    Um sich auf Rezeptefinden registrieren, gehen Sie einfach auf http://www.rezeptefinden.at/top-food-blogs-hinzufügen

    Mit freundlichen Grüßen,
    Rezeptefinden.at

    AntwortenLöschen
  9. Pancakes mit Stachelbeeren- Yummie!!! Muss ich unbedingt mal machen!
    Alles Liebe, Cathi von Carpe Kitchen!

    AntwortenLöschen