Samstag, 24. August 2013

Panzanella mit gebratenem Gemüse

Dieser prachtvolle Paradeiser aus eigenem Anbau durfte in den Salat

Eigentlich ist Panzanella "nur" ein Brotsalat, aber mir schmeckt er in jeder Form sehr gut. Ein einheitliches Rezept gibt es sicher nicht, da hat wohl jede italienische Familie ihr eigenes. Besonders gern mag ich ihn mit verschiedenen Gemüsesorten dazu und gut durchgekühlt. So ist es für mich eine schöne Beilage zum Grillen. Und natürlich zur Resteverwertung.


Ich finde, dass rustikales Brot so wie dieses hier am besten passt. Menge für 2 Personen ca. 100 g, mit Rinde gewogen. Wenn das ein, zwei Tage alt ist, entrindet man es, schneidet es in Würfel, legt diese in eine feuerfeste Form, beträufelt es mit Olivenöl, streut Salz und Pfeffer drüber und röstet es im auf 200 Grad vorgeheizten Rohr an, bis es hellbraun ist.

Eine Frühlingszwiebel (grüne und weiße Teile) fein schneiden. Eine Hand voll schwarzer Oliven in kleine Stücke schnipseln.

2 - 3  Zweige Basilikum, die Blättchen davon abgezupft und in feine Streifchen geschnitten.

Wenn ein Paradeiser so wie meiner hier kaum Kerne hat, dürfen die bei mir drinnen bleiben. Wenn es viele sind, dann raus damit, da dieses Schlabberzeugs, das die Kerne umgibt, den Brotsalat zu sehr aufweichen würde.
Paradeiser in kleine Würfel schneiden.

Außerdem habe ich noch einen mittelgroßen Zucchino in Würfel geschnitten und in Olivenöl hellbraun gebraten.



Wenn alles ausgekühlt ist, ab damit in eine Schüssel, mit Olivenöl, Salz, Pfeffer und Balsamico würzen. Gut durchmischen. Den Brotsalat in kleine Schüsseln füllen, ordentlich andrücken, mit Folie zudecken und im Kühlschrank eine Stunde durchziehen lassen. Dann stürzen, mit Basilikum bestreuen und servieren.
Während der Brotsalat durchzieht, den Griller vorheizen. Hier zum indirekten Grillen: Eine Hälfte ohne Kohle. Wir hatten ein ganz dick geschnittenes Schweinskotelett,  über zwei Knochen. Das kann man nicht mehr direkt grillen, sondern man grillt es kurz auf beiden Seiten an, bis es eine schöne Farbe hat, dann zieht man es rüber auf die Seite ohne Kohle, Deckel drauf, 15 min. indirekt weiter grillen.

So ein Kotelett kann man auch nicht mehr allein essen, da braucht es jemanden, der mithilft. Man schneidet das Fleisch vom Knochen und dann in dicke Scheiben.




Wohin ich derzeit schaue, es gibt Kochblog-Events. Dieses Rezept ist denkbar einfach und genau so etwas sucht highfoodality, daher schicke ich es dort vorbei.

HighFoodality Blog-Event Wir kochen alle nur mit Wasser

Kommentare :

  1. Weißt du, dass ich den auch morgen machen will? Ich hab gestern im Fernsehen einen Italien-Reisebericht gesehen, da haben sie ihn auch zubereitet, und da hatte ich sofort Lust drauf :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ein lustiger Zufall! Ich bin schon auf deine Variante gespannt.

      Löschen
    2. Die blogge ich aber nicht, es soll ja nicht fad werden in der Bloglandschaft - deiner ist perfekt :-), vielleicht nächstes Jahr ...

      Löschen
    3. Ach schade!
      Und irgendwie hätt's mich ja da schon gefreut, wenn meiner einmal perfekt ist und deiner nicht ganz so ... ;)

      Löschen
  2. Brotsalat hab ich noch nie gemacht, so gut wie das aussieht sollte ich das dringendst nachholen.
    Aber nicht heute, ich war bei einer Grilleinladung,..und die Nachspeise brachte Jüf mit,...ich krieg nicht mal ein Bröselchen mehr rein heute in mich ;-)

    Schönes Wochenende Susi, und alles Gute!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Brotsalat ist fein. Allerdings sind Jüfs Nachspeisen ganz sicher viel, viel feiner!

      Löschen
    2. Eins von den Desserts hab ich noch, ich zeigs euch später aufn Blog...es ist sehenswert :-) Und schmeckt sowas von gut.
      Sein obergeniales Schokimousse hatte er auch mit, aber ich wollte eher das andere!

      Ich kann mir diesen Brotsalat mit einem Zwiebelbrot gut vorstellen, was meinst du?

      Löschen
    3. Zwiebelbrot eher nicht. Einfach rustikales Brot, so wie auf dem Foto. Nicht zu viel Schnickschnack. Brotsalat ist ein Resteessen von armen Leuten. Zu viel des Guten würde dem nicht gut tun.

      Ja, die Desserts von Jüf ... *seufz*

      Löschen
  3. Mir geht es auch so. Ich habe tatsächlich noch nie Brotsalat gemacht. Und frage mich nun....warum eigentlich....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dafür musste ich erst ein Schuhbeck-Kochbuch kaufen, um draufzukommen, dass man aus übrig gebliebenen Knödeln Knödelsalat machen kann. ;)

      Ich hab noch ein ganz einfaches Brotsalat-Rezept, das werde ich dann auch noch einstellen, nachdem es offenbar etliche Leute gibt, die Brotsalat nicht kennen.

      Löschen
  4. Ich habe gestern auch Brotsalat gemacht, aber der sah lang nicht so schön aus wie deiner und so ein köstliches Kotelett gab's auch nicht. Damit könntest du Herrn H. locken! ;-)
    Schönen Sonntag!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber du zeigst das Rezept trotzdem, ja? Ich bin immer auf der Suche nach Abwechslung bei Rezepten zur Resteverwetung.

      Löschen
  5. Klar zeige ich das. Ist von Ottolenghi, ich habe gerade alle drei Bücher da und ich fürchte, es wird in Zukunft viel daraus geben, weil es einfach unglaublich köstlich ist, also alles, was wir bislang daraus gekocht haben. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, wir sollten uns dann vielleicht absprechen, dass wir uns nicht in die Quere kommen mit Ottolenghi-Rezepten! ;)

      Löschen
  6. Sehr lecker. Panzarella lieben wir auch :D
    So ein Tellerchen mit Panzarella & Fleisch würde ich jetzt nehmen...

    Und ein toller Beitrag zu einem tollen Event!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! :)
      Ich hätt auch schon wieder Gusto auf so einen Teller.

      Löschen