Mittwoch, 18. September 2013

Kürbisgulasch mit Burenwurst

Im Moment hab ich echt Land unter: Arbeit ohne Ende und fast jeden Tag ist auch noch irgendwas am Abend, sodass ich selten vor Mitternacht ins Bett komme. Es macht alles Spaß, aber schön langsam wird's viel. Eineinhalb Wochen noch, dann habe ich Ferien! Dass ich diesen Urlaub so dringend brauchen würde, wusste ich noch nicht, als ich ihn gebucht habe. Na jedenfalls hat der derzeitige Zustand auch Auswirkungen aufs Kochen: Alles muss superschnell gehen oder sich quasi von selber kochen. Zum Glück habe ich so ein Rezept gefunden, das noch dazu eines ist, dass zu Jahreszeit und Wetter passt: Landsmann Lafer kocht ein Kürbis-Bratwurst-Gulasch.

Ein bissi was hab ich geändert: Zum Beispiel gart er den Zwiebel nur eine halbe Stunde. Ich finde, damit ein Gulasch richtig schön bindet, braucht es länger. Ich habe also die Zwiebel wie im Rezept zuerst 30 min. gedünstet, dann mit dem Saft aufgegossen und noch einmal 30 min. geschmort. Das hat ganz gut geklappt, aber man könnte die Zwiebelsauce fast noch länger schmurgeln lassen, denn ganz zerfallen war der Zwiebel noch nicht. Aber egal, hat sehr gut geschmeckt und war wirklich einfach zu kochen - also es dauert schon ca. 2 Stunden, bis alles fertig ist, aber die meiste Zeit steht der Schmortopf im Backrohr und man muss sich nicht kümmern.


Die Zutaten sind von mir verändert! Oben im Link findet sich das Originalrezept, falls jemand nachschauen möchte.

Für 4 volle Suppenteller:
600 g Muskatkürbis
300 g Zwiebel
2 Knoblauchzehen
2 Burenwürste
2 EL Butterschmalz
2 EL Paradeismark
3 EL Weißweinessig
1 EL edelsüßes Paprikapulver
400 ml Gemüsefond
4 Zweige Thymian
Salz, Pfeffer aus der Mühle

Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln. Butterschmalz in einem schweren, ofenfesten Schmortopf erhitzen und den Zwiebel anrösten, Hitze reduzieren, Knoblauch dazugeben, beides miteinander 30 min. sanft dünsten lassen, bis der Zwiebel goldgelb ist. Währenddessen heizt man das Backrohr auf 180 Grad vor, den Deckel vom Topf mit aufheizen. Thymianblättchen von den Stängeln zupfen und grob hacken.
Paradeismark, Essig, die Hälfte vom Thymian und Paprikapulver mit dem Fond zu einer glatten Sauce verrühren und mit den Zwiebeln mischen. Deckel (Achtung, heiß!) so auf den Schmortopf legen, dass ein kleiner Spalt bleibt, 30 min. im Rohr schmoren. Den Zwiebelansatz kosten und nötigenfalls salzen und pfeffern.
Den Kürbis schälen, Kerne entfernen, Fruchtfleisch in große Würfel schneiden. Die Würste in dicke Scheiben schneiden und mit den Kürbiswürfeln zu dem Zwiebelansatz geben. Deckel ganz aufsetzen und 45 min. schmoren lassen.

Tunlichst nicht mehr umrühren, weil die Kürbiswürfel sind ganz, ganz weich! Wenn man noch nachwürzen muss, dann bitte sehr vorsichtig sein beim Rühren. Fertiges Gulasch in Suppenteller schöpfen, mit dem restlichen Thymian bestreuen.

Dazu passen frische Semmeln.


Manöverkritik: Schmeckt sehr gut. Wenn jemand Erdäpfelgulasch mag, dann unbedingt dieses Rezept nachkochen, denn es ist sehr ähnlich. Ein wunderbar deftiger Herbst-Winter-Eintopf! Auf jeden Fall passend zu diesem Koch-Event:


Kommentare :

  1. Cool....Kürbissaison ist ja grad eh, und ich habe noch Bratwürste im Tiefkühler, die keinerlei Aussicht haben, in dieser Saison noch auf dem Grill zu landen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na bitte! Bratwurstverwendungszweck gefunden. ;)

      Löschen
  2. Danke für das Rezept - das klingt ja wirklich magen- und seelenwärmend! Nur die Burenwurst, die musste ich erst mal nachgucken. Weißt du, ob die ungefähr einer Krakauer nahekommt?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine,
      Burenwurst ist eine sehr deftige Wurst. Lafer nimmt Bratwürste, die passen sicher auch gut, wenn man welche findet, die kräftig schmecken. Krakauer wäre zu sanft, fürchte ich.

      Löschen
  3. Sollte ich mal kochen, ohne dass mein Mann davon essen muss, werde ich das nachmachen.
    Auf jeden Fall klingt das köstlich, habs dir eh schon gesagt.

    Und du hast dir den Urlaub wirklich verdient so fleißig wie du immer zugange bist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was mag der Mann nicht? Wurst oder Kürbis oder Gulasch oder einfach alles da dran?

      Löschen
    2. Einfach den Wurstanteil erhöhen. Oder einen Teil vom Kürbis durch Erdäpfel ersetzen - die müssten dann aber eine halbe Stunde vor dem Kürbis in die Sauce.

      Löschen
    3. Hilft nichts, du hättest den heute zetern hören sollen über ein paar Stücke Kürbis in den Gemüsenudeln tztz
      Aber ich koch das sicher mal nach, für Kind 1 und mich!

      Löschen
    4. Ach so, na wenn man ein Lebensmittel so gar nicht ausstehen kann, dann hilft's nichts. Hendl in Hendlform kann ich auch nur kochen, wenn der Mann nicht mitisst! Was heute wieder einmal der Fall ist, also geh ich auf Rezeptsuche.

      Löschen
  4. klingt herrrlich und wenn ich aus dem Fenster sehe und heute an mein Lauftreff denke, möchte ich einfach nur auf der Couch sitzen und das leckere Kürbisgulasch essen! "heul, heul"! also es sieht wirklich so schmackhaft aus, dass ich jetzt voll den Appetit drauf hätte !

    lg Netzchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lauftreff! Das klingt bei diesem Wetter ja wie eine Drohung.
      Auf der Sofie sitzend ein Gulasch essen ist die bessere Idee. ;)

      Löschen
  5. das passt ja wunderbar zu diesem kalten Herbstwetter, da wird einem ja richtig warm uns Herz. Du hast völlig recht, die Zwiebeln in einem Gulasch müssen richtig schön zerschmurgelt sein, damit er schön sämig wird. Es könnte vielleicht das eine oder andere Zwiebelchen mehr sein;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Originalrezept waren es auch mehr Zwiebeln, aber ich hatte nicht mehr daheim ... *hüstel* Da hatte die Turbohausfrau nur mit einem halben Auge geschaut, was sie einkaufen muss.

      Löschen
  6. Aha, dann weiß ich ja heute zum Glück, was ich zum Abendessen koche. :-) Vielen Dank für die Inspiration. Ich habe im Moment keine, daran merke ich, dass ich urlaubsreif bin. Gestern hat mich zum Glück die beste Nachbarin zu einer Spinat-Gemüse-Lasagne inspiriert...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *abklatsch* Aber du fährst schon am Samstag, gell? Ich hab noch eine Woche länger, die ich durchhalten muss.

      Löschen
    2. Es war köstlich!
      Ja, übermorgen ist es soweit und ich komme dir sozusagen entgegen. :-) Schade, dass wir an Wien vorbeifahren...
      Und halte die Woche noch durch, es lohnr sich!

      Löschen
    3. Fein, dass es geschmeckt hat.
      Dieses Mal muss ich sagen, dass ich es gar nicht so tragisch finde, wenn du nicht nach Wien kommst, denn ich hätte einfach keine Zeit, dass wir uns treffen können. Aber vielleicht kriegen wir das ein anderes Mal hin. Würde mich freuen!

      Löschen
  7. haha... hatten wir wohl den gleichen einfall. Das gabs heute auch bei uns. Allerdings die Version vom Lafer. Im Prinzip dasselbe Rezept aber mit Bratwurst. Ist auch sehr lecker und passt super zum Kürbis!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Vorbild war ja eh das Lafer-Rezept, aber ich weiß nicht, wo ich gscheite Bratwürscht hernehmen soll. Hast du eine Quelle?

      Löschen
    2. Wir kaufen da eine bestimmte Sorte vom Metro, die haben irgendeine Auszeichnung :D und die sind sehr gut. Allerdings hatte ich zB auch schon wirklich sehr gute vom Annahof und mal von einer Fleischerei auf der Gumpendorferstraße auch.

      Löschen
    3. Und ich sollte wohl mal den Text zu den Bildern lesen hahaha :D

      Löschen
    4. Ahhh, Annahof! Da war ich schon lange nicht und Würscht hab ich dort noch gar nie gekauft. Muss ich wieder einmal hinfahren. Danke für diese Erinnerung.
      Der Ringl auf der Gumpinger ist eh einer meiner "Stammfleischhauer". Wenn das alles leichter erreichbar wäre! Aber wenigstens hat der Ringl ganz normale Öffnungszeiten, das ist ja schon mal was.

      Danke, Sandra!

      Löschen
  8. Servus!!
    Na, was ne Bure ist, wusste ich, aber das passte hier gargargar nicht!!!! Hihi, jetzt weiß ich's ...Mein Vokabular wächst täglich...mein Kollege kommt aus Österreich....der wird Augen machen....hihi...Wünsche Dir einen ganz tollen, erholsamen Urlaub!!!
    LG, Silvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die lieben Urlaubswünsche. Leider muss ich noch eine Woche durchhalten. Aber das passt schon so. :)
      Wenn du noch andere österreichische Wörter brauchst: Rechts außen ca. in der Mitte habe ich Wörterbuch, Wien-Quiz und ein paar andere Sachen eingebaut. ;)

      Löschen