Donnerstag, 5. September 2013

Vorarlberger Kasnocken


Meine Vornamensvetterin, die liebe Frau Magentratzerl, hat Geburtstag und wünschst sich Urlaub auf dem Teller. Na das mach ich doch gern.
Vor ein paar Wochen waren wir im schönen Montafon in Vorarlberg. Wie immer fahren wir dort mit einer Kühlbox hin und kaufen jede Menge Käse direkt vor Ort. Auf dem Foto sieht man links außen und oben die Käsesorten, die man für die Kasnocken braucht: Bergkäse und Rässkäse. Bei uns sind beide Käse lang gereift, daher ordentlich kräftig. Nichts für Warmduscher!

Zur Zubereitung hat mir 's Kaswaberl (= die Käsefrau) erklärt, man muss immer so viel Käse wie Mehl nehmen, davon 2/3 Bergkäse, 1/3 Rässkäse. Ob alter oder junger Käse hängt von den persönlichen Vorlieben ab.
Na da war ich ja nun mit neuem Wissen ausgestattet und es konnte losgehen.


250 Gramm Mehl (griffiges oder notfalls Allzweckmehl)
2-3 Stück Eier (je nach Größe)
165 Gramm Bergkäse
85 Gramm Rässkäse
100 ml Wasser 
1 Prise Muskatnuss
1 Prise Salz
1-2  Zwiebel, in Ringe geschnitten
Sonneblumenöl zum Braten der Zwiebel

Blattsalat
Kürbiskerne
Kernöl
milden Weinessig
Salz, Pfeffer


Für den Teig Mehl, Eier, Gewürze und 2/3 des Wassers mit einem Kochlöffel glatt rühren. Der Teig sollte zähflüssig sein. Man gibt noch so viel Wasser dazu, bis man die passende Konsistenz erreicht hat. Dann schlägt man den Teig weiter, bis er Blasen wirft. Zur Seite stellen und mindestens 10 min. ruhen lassen.

Salzwasser zustellen. Die Nocken sollen in viel Wasser gekocht werden, genau wie Nudeln, daher einen großen Topf nehmen.

Zwiebel in Ringe schneiden und sanft in Öl braun braten.

Eine feuerfeste Form im Backrohr auf 70 Grad vorheizen - die Teller kann man praktischerweise gleich mit reinstellen zum Erwärmen.

Salat waschen, schleudern. Marinade abmischen. Kürbiskerne ohne Öl in einer beschichteten Pfanne kurz anrösten.

Käse reiben.

Wenn das Wasser kocht, die Nocken durch ein Nockerlsieb oder eine Nockerlreibe ins Wasser drücken. Die Nocken müssen nur einmal aufkochen, dann sind sie fertig. Man gießt sie ab oder schöpft sie mir einem Lochsieb aus dem Wasser.

Eine dünne Lage Nocken (1/3 der Gesamtmenge) in die feuerfeste Form geben, eine Lage Käse drüberstreuen, noch eine Lage Nocken, eine Lage Käse und dann die restlichen Nocken. Oben drauf kommen die gebratenen Zwiebelringe.

Den Salat abmachen, mit Kürbiskernen bestreuen.

Anrichten, essen.



Liebe Susanne, ich hoffe, das Rezept gefällt dir.
Leider habe ich Probleme mit dem Banner - es sollte da sein, mag sicher aber nicht zeigen.

”Blog-Event

Kommentare :

  1. Kaswaberl, da musste ich schmunzeln. :-) Meinst du, man könnte die Nocke auch durch die Kartoffelpresse ins Wasser geben? Und die beiden Sorten durch einen festen Bergkäse und Tilsiter ersetzen? So viele Fragen, ich weiß, aber das Rezept reizt mich sehr!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kas = Käse, Waberl ist wohl die Verkleinerung von Weibchen - also denk ich halt mal so. Genau wissen tu ich's auch nicht. ;)

      Ja klar kann man den Teig auch durch eine Kartoffelpresse drücken. Es werden dann halt Spätzle und keine Nockerl.

      Vorarlberger Bergkäse kann man auf jeden Fall durch einen anderen Bergkäse ersetzen, allerdings fällt mir kein Käse ein, der wie Rässkäse schmeckt. Der schaut nur aus wie Tilsiter, schmecktg aber sehr viel intensiver.

      Löschen
  2. jamjamjam, ich liebe Spätzle. Allerdings gehöre ich zu den Warmduschern. Bei kämen Emmentaler oder Gouda zum Einsatz. Könnt ich eigentlich auch mal wieder machen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klar kann man jeden anderen Käse auch verwenden, das hier ist halt das Rezept, wie die Vorarlberger Käsefrau gesagt hat, dass es sein muss, wenn es original Vorarlberger Kasnocken werden sollen - ich bin mir aber sicher, da gibt es viele verschiedene "Originalrezepte". ;)

      Löschen
  3. Ahh....Kässpätzle auf vorarlbergerisch...daanke, toll :-)
    Und den Tipp mit den Mengenverhältnissen, den werde ich mir sowas von zu Herzen nehmen :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass du so etwas gern isst.
      Auf jeden Fall ist das wohl an am wenigsten exotische Rezept, das dir zu deinem Geburtstag gekocht wurde, nehme ich an. ;)

      Löschen
    2. Aber die Käseauswahl ist doch exotisch :-)
      Jetzt denke ich grade über Kässpätzle mit Munster nach :-) Wie man das dann auf Französisch darstellt....

      Löschen
    3. Na das klingt doch fein mit dem Munster - ist garantiert auch nichts für Warmduscher! ;)

      Löschen
  4. na super, jetzt habe ich einen instant-guster auf käsknöpfle. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was bitte ist ein Instant-Guster? o.o

      Löschen
    2. eine sofortige lust! :D ich muss zugeben, ich habe dieses wort erst heute kreiiert. hihi!

      Löschen
    3. *lach* Darf ich mir das ab und zu ausleihen? Klingt echt gut! :D

      Löschen
  5. Was eine schlimme Sauerei - wo ich doch vollautomatisch auf alles reagiere, was Käsefäden zieht ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaaa, so rinnender Käse ist schon genial, gell?

      Aus diesem Grund werde ich morgen zum ersten Mal in meinem Leben selbst Cheeseburger machen. Nur welchen Käse ich da reintu, weiß ich nicht so recht, weil ich total ahnungslos bin, was Burger angeht. Mit dem Cheddar, der oft empfohlen wird, kann ich mich nicht so recht anfreunden.

      Löschen
  6. Als gebürtige Vorarlbergerin erfreue ich mich am Anblick der sogenannten "Kasnocken"! Da kommen bei mir als NunmehrWienerin Heimatgefühle hoch! Jedoch möchte ich klarstellen, dass es in Vorarlberg "Käsknöpfle" oder "Kässpätzle" und nicht "Kasnocken" heisst! Ebenso läuft mir beim Wort "Kaswaberl" der Schauer über den Rücken. Wenn, dann bitte "Käswieble" Mahlzeit!:-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anonym!

      Echt? Ihr nennt die nicht Kasnocken? Der Wirt, bei dem wir die gegessen haben, nannte die so. Vielleicht verdorben durch die vielen Touristen?
      Das Kaswaberl kenn ich noch von meiner Mama. Wenn ich wieder mal erzählen wollte, ich hätte sooooo viel gelernt und dass ich durch die Prüfung gerasselt sei, sei einzige und allein Schuld vom Prüfer, sagte sie immer: Das kannst dem Kaswaberl erzählen.;)

      Löschen
  7. Hey Susi, du hast ja haargenau die gleiche Auflaufform wie ich :-), auch Le Creuset-Fan?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, schon Le Creuset-Fan, aber ich hab noch nicht so arg viel davon, weil ich die Firma zu spät entdeckt habe. Wenn mir aber irgendwas kaputt wird, ersetze ich das nur mehr durch Le Creuset. :)

      Löschen
  8. Einfach nur lecker! Ich mag sonst die "strengen" Käsesorten nicht, aber zu den Spätzle passt es einfach nur perfekt! Ich könnt jetzt so ein Tellerchen...

    PS: Die Himbeeren blühen ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Sandra,
      da schreibst du so ein unscheinbares PS. Das ist doch wichtig! Und ich freu mich sehr, dass deine Himbeeren blühen! Wird es ein Foto von den Himbeeren geben, wenn sie sich zeigen?

      Löschen
    2. Ein Foto wird es auf alle Fällle geben :D
      Berichte ja regelmäßig von meinem Balkon, bei nächsten Bericht sind dann auch die Himbeeren dabei!

      Löschen
    3. Da freue ich mich schon drauf! :)

      Löschen
  9. Käsespätzle hatte ich neulich auch - den Ofen haben wir uns gespart, ich habe die Spätzle (ok von der Form her eher auch "Nocken") und den Käse (nur Bergkäse) in einem Thermo Duo von Tupper geschichtet. Hat wunderbar funktioniert! LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit Tupper habe ich Null Erfahrung. Wenn man eine recht stabile Keramik-Form nimmt, wie ich es gemacht habe, ist es schon wichtig, dass die warm ist, sonst kühlt das Essen zu schnell aus und der Käse rinnt nicht so schön. Aber der Name "Thermo" von deinem Gefäß deutet ja schon mal an, dass das was ist, das offenbar warm hält, also kann ich mir das auch gut vorstellen.

      Löschen