Montag, 21. Oktober 2013

Ziegenfrischkäse. Kirschparadeiser. Rohschinken. Bienenwabe. Altes Weckerl.

Ja keine Ahnung, wie man das besser nennen könnte. Ich dachte, ich mach's einfach so, wie es ganz tolle Köche machen. Dabei war es eigentlich eine Vorspeise nach dem Motto "Ich brauche Reste auf und klaue Ideen". Dass da draus etwas wird, was wirklich so gut schmeckt, dass es im Blog landet, dachte ich nicht. Aus diesem Grund gibt es auch nur ein einzelnes Foto und das ist schlecht. Ein richtiges Montags-Posting also.

Aber es bietet sich die Gelegenheit, meine Entdeckung des "Garten"-Jahres zu zeigen: So eine lustige Wuchsform habe ich bei Paradeisern bisher noch nicht gesehen. Man kann die einzelnen Segmente abzupfen und hat dann einzelne Kirschparadeiser. Die einzelnen Stückchen werden wirklich nur durch wenig Haut zusammengehalten, sodass man die Einzelteile wirklich abzupfen kann, ohne dass der Saft durch die Gegend rinnt. 



Eine Idee für einen Teil der Vorspeise fand ich - schon wieder - bei Valentinas Kochbuch, nämlich die mit dem Sternanis-Öl. Dass altes Brot, das man in diesem Öl röstet, so ein feines Aroma bekommt, damit hatte ich nicht gerechnet. Ich habe ganz einfach ein altes Weckerl in möglichst dünne Scheiben geschnitten, mit dem Öl bepinselt und in einer heißen Pfanne geröstet. Das war wirklich sehr gut und wird wiederholt.

Dazu habe ich 50 ml Olivenblumenöl Sonnenblumenöl mit den zerbrochenen Stücken von geschätzt zwei bis drei Sternanis erhitzt und ein paar Stunden ziehen lassen (Originalrezept bitte dem Link entnehmen). Ein paar Topfen von dem Öl habe ich auf ein paar halbierte Kirschparadeiser geträufelt, einen Tropfen weißen Balsamico dazu, oben drauf Maldonsalz. Und der Rest ist eh ersichtlich: 1 Blatt Rohschinken, 1 Esslöffel Ziegenfrischäse, auf den drauf ein Stück Bienenwabe samt Honig legen.

Es war eine ganz feine Vorspeise, die auf jeden Fall auch für ein Menü geeignet ist, wenn Gäste kommen. Und damit ich sie nicht vergesse, kommt sie hier in mein "Kochbuch".


Kommentare :

  1. Manchmal sind es eben die einfachen Dinge des Lebens. Es kommt nur auf die Verpackung an. Das Rezept für Sternanis-Öl werde ich mir schnappen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na dann schnapp mal. Habe ich auch so gemacht. ;)

      Löschen
  2. Ah, die russische Reisetomate :-), die hatte ich auch im vorigen Jahr!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So heißt die? Danke!
      Leider habe ich das Etikett der Pflanze verschlampt und wusste gar nicht mehr, was für ein tolles Ding ich da eigentlich habe. Samen habe ich jedenfalls abgenommen, weil die Pflanze ist wirklich gut gewachsen und hat viel getragen.

      Löschen
  3. Wat dat nich alls givt. :-)
    Was ist Olivenblumenöl?
    Klingt auf jeden Fall gut. Woher hast du die Bienenwabe?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gibt doch manchmal Honig mit Bienenwaben drin....

      Löschen
    2. Oh Gott! Ein wirkliches Montagsposting - es soll Sonnenblumenöl heißen, da ist mir mitten im Wort aufgefallen, dass ich etwas falsch geschrieben habe ... *schäm*

      Bienenwaben gibt es in türkischen Geschäften.

      Löschen
    3. Hey, das war nicht so gemeint, ich wusste nicht, ob es sowas vielleicht gibt!
      Na, dann werde ich meinem Türken mal einen Besuch abstatten...

      Löschen
    4. Nein, gibt es nicht. Das war ein Montagmorgenverschreiber. ;)

      Löschen
  4. Olivenblumenöl? DAS will ich auch haben ;-)

    Ansonsten würd ich das auch essen, nur bei der Bienenwabe bin ich mir nicht sicher, hab ich noch nie probiert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein Tippfehler wird mir noch lange nacheilen. :D


      Du kannst die Bienenwaben gern bei mir kosten. Ich muss ja nur ein paar Stockwerke runter, dann habe ich meine Bezugsquelle. ;)

      Löschen
  5. Okay, also während das Brot geht essen wir das dann - perfekt, genau meins :D
    Das wird ein feiner Backtag !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab gerade dein Bauernbrot, das im Topf gebacken wird, im Rohr. Was hab ich für eine Sauerei angerichtet! Der Teig war viel zu feucht. Aber er ist aufgegangen, daher hab ich mich nicht getraut, mehr Mehl zuzugeben. Mal schauen, ob es was wird.

      Löschen
    2. ich misch mich mal ein. Du kannst ruhig noch Mehl unterkneten, auch wenn der Teig gut aufgegangen ist. Mach ich auch so. Einfach nochmal etwas gehen lassen. Die Teige haben nicht immer die gleiche Konsistenz. Kommt immer auf die Luftfeutigkeit, das Mehl und die Temperatur an. Mal so, mal so. Aber wird schon werden.

      Löschen
    3. Ha! Ich hab heute mein erstes Sauerteigbrot zusammengebracht und es ist einfach genial! Ich futtere schon den ganzen Nachmittag Butterbrote. :D

      Kornelia, ich schick dir mal Fotos. :)

      Löschen
    4. ja gerne. Ich habe mir das besagte Brotbackbuch gekauft und heute im Briefkasten gehabt. Sind interessante Rezepte drin. Nun fehlt mir nur noch der passende Topf.

      Löschen
    5. Ich bin nicht sicher, ob du die Mail bekommen hast, denn deine Mailadresse war als google+ gekennzeichnet, das du ja nun erfolgreich besiegt hast.

      Löschen
    6. das tut mir jetzt aber leid. Ich bin ganz google+ weg. Schau mal in meinem Impressum nach.

      Löschen
  6. Ich liebe Sternanis. Ich habe mir gerade heute gedacht zu was ich Sternanis noch verwenden könnte. Auf Öl wäre ich nicht gekommen. Das ist ja eine super Idee, die ich gleich ausprobieren muss.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir ist es so gegangen, dass ich nur mehr zerbrochene Reste vom Sternanis hatte, daher war ich auch froh, eine gute Verwendung dafür zu entdecken. Und das Öl schmeckt wirklich sehr gut!

      Löschen